Freigestellte Betriebsräte haben Anspruch auf Schichtzulagen

07.11.2019
Betriebsräte werden für ihre Tätigkeit oft teilweise oder auch voll von ihrem Job freigestellt. Nachteile beim Arbeitsentgelt dürfen sie dadurch nicht haben.
Werden Betriebsräte für ihre Tätigkeit freigestellt, dürfen sie dadurch keine Nachteile beim Arbeitsentgelt haben. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/dpa-tmn
Werden Betriebsräte für ihre Tätigkeit freigestellt, dürfen sie dadurch keine Nachteile beim Arbeitsentgelt haben. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/dpa-tmn

Dresden/Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Wer für Nachtschichten Zuschläge erhält, muss diese auch als freigestellter Betriebsrat bekommen. Das zeigt ein Urteil des Arbeitsgerichts Dresden (Az.: 13 Ca 2259/18),auf das der Bund-Verlag auf seinem Blog für Betriebsräte hinweist. 

Ein Arbeitgeber könne sich nicht hinter dem Verbot der Begünstigung von Betriebsratsmitgliedern verstecken.

Im konkreten Fall war ein langjähriger Arbeitnehmer als Betriebsrat voll freigestellt worden. Bis dahin hatte er im Vier-Schicht-System entsprechende Zulagen erhalten.

Mit der Arbeitgeberin war vereinbart worden, dass ihm die monatlichen Zulagen von 1191,91 Euro weiter gezahlt würden. Einige Monate später zahlte ihm seine Chefin aber nur noch 200 Euro. Begründung: Sie dürfe ihn wegen des Ehrenamts nicht besser bezahlen als andere Arbeitnehmer.

Der Mann klagte daraufhin, und das Gericht gab ihm Recht. Betriebsratsmitglieder dürfen wegen ihres Ehrenamts zwar nicht bevorzugt werden, aber auch keine Nachteile erleiden.

Daher darf sich ihr Gehalt durch die Betriebsratstätigkeit nicht verringern. In der Praxis sei gerade das oft ein Problem, betont der Bund-Verlag. Hier lohnten sich rechtlicher Rat und Unterstützung.

Meldung des Bund-Verlags


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Jürgen Markowski ist Fachanwalt für Arbeitsrecht und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein. Foto: Marion Stephan/Manske & Partner Darf der Chef ausnahmsweise Nachtschichten anordnen? Viele Menschen haben feste Arbeitszeiten, die in einem Arbeitsvertrag geregelt sind. Aber wie ist zu verfahren, wenn dringend eine Aufgabe erledigt werden muss und damit Arbeitszeit in der Nacht oder am Wochenende anfällt? Ist das so einfach möglich?
Arbeitnehmer müssen sich auf Wunsch des Arbeitgebers für die Arbeit im Betriebsrat abmelden. Foto: Frank Rumpenhorst Betriebsräte müssen sich für Ratsarbeit auf Wunsch abmelden Ein Firmenchef kann verlangen, dass sich die Mitarbeiter für die Arbeit im Betriebsrat abmelden. Damit ist ausgeschlossen, dass der Arbeitnehmer ohne Vorwarnung seinen Arbeitsplatz verlässt.
Ob ein Mitarbeiter im Betriebsrat tätig war, wird nur dann im Arbeitszeugnis erwähnt, wenn der Arbeitnehmer selbst dies möchte. Foto: Monique Wüstenhagen Hinweis auf Betriebsratstätigkeit kommt nicht ins Zeugnis Darf eine langjähriges Engagement im Betriebsrat ins Arbeitszeugnis geschrieben werden? Mit dieser Frage hat sich das Landesarbeitsgericht Nürnberg beschäftig.
Ab einer bestimmten Größe muss eine Firma Betriebsräte freistellen. Bei der Mitarbeiterzahl kommt es auch auf die Leiharbeiter an. Foto: Frank Rumpenhorst Freizustellende Betriebsräte: Leiharbeiter zählen mit Erreicht eine Firma eine bestimmte Größe, können Betriebsräte von ihrer beruflichen Tätigkeit freigestellt werden. Doch wann ist diese Größe erreicht? Und zählen auch Leiharbeiter mit? Darüber entschied zuletzt ein Gericht.