Freibetrag für Alleinerziehende dauerhaft angehoben

27.01.2021
Alleinerziehende können einen steuerlichen Freibetrag in Anspruch nehmen. Im Zuge der Pandemie wurde dieser angehoben und gilt jetzt auch dauerhaft. Doch welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?
Zum Wer Kinder alleine großzieht, kann einen steuerlichen Freibetrag in Anspruch nehmen. Der ist jetzt dauerhaft angehoben worden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Zum Wer Kinder alleine großzieht, kann einen steuerlichen Freibetrag in Anspruch nehmen. Der ist jetzt dauerhaft angehoben worden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer seine Kinder alleine groß zieht, kann einen steuerlichen Freibetrag in Anspruch nehmen - den Entlastungsbetrag für Alleinerziehende.

Für die Jahre 2020 und 2021 wurde dieser bereist auf jeweils 4008 Euro angehoben, erklärt das Bundesfamilienministerium. Damit soll die besondere Belastung Alleinerziehender aufgrund der Pandemie berücksichtigt werden.

Dauerhaft angehoben

Die gute Nachricht: Durch das Jahressteuergesetz 2020 wird der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende jetzt ab dem Jahr 2022 dauerhaft auf 4008 Euro angehoben. Den Entlastungsbetrag zieht das Finanzamt von allen steuerpflichtigen Einkünften des Alleinerziehenden ab und verringert dadurch die Steuerlast.

Gewährt wird der Freibetrag nur unter gewissen Voraussetzungen, erklärt der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe: Alleinerziehende Mütter oder Väter leben mit ihrem Kind in einer gemeinsamen Wohnung. Ihnen steht Kindergeld oder der Kinderfreibetrag für das Kind zu. Sie sind unverheiratet oder leben seit dem vorangegangenen Veranlagungszeitraum dauernd getrennt, oder sie sind verwitwet. Und sie leben nicht in einer sogenannten Haushaltsgemeinschaft mit einer anderen volljährigen Person zusammen.

Manchmal gibt es keine Entlastung

Das heißt: Wer mit seinem Lebensgefährten oder seiner Lebensgefährtin, der eigenen Mutter, dem Bruder oder mit WG-Genossen in einem Haushalt lebt, dem steht kein Entlastungsbetrag für Alleinerziehende zu.

Ausnahme sind hier eigene volljährige Kinder: Leben ein alleinerziehender Vater oder eine alleinerziehende Mutter mit mehreren Kindern zusammen, von denen eines 18 Jahre alt oder älter ist, wird der Entlastungsbetrag für ein minderjähriges Kind in der Regel gewährt, solange die übrigen Bedingungen zutreffen.

© dpa-infocom, dpa:210127-99-195567/2

Fragen und Antworten des Bundesfamiienministeriums


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Formular für die Erbschaftsteuererklärung liegt bereit. Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration Kosten für berichtigte Steuererklärung absetzbar Der Vater hat Steuern hinterzogen? Erben können seine Steuererklärungen berichtigen lassen. Wird dafür ein Steuerberater beauftragt, sind laut einem Urteil die Kosten steuerlich zu berücksichtigen.
Für das Ehrenamt kann die Einkommensteuererklärung weiterhin in Papierform abgegeben werden. Die Tätigkeit darf mit nicht mehr als jährlich maximal 720 Euro beziehungsweise 2400 Euro als Übungsleiter entlohnt werden. Foto: Oliver Berg Ehrenamtler können Steuererklärung auf Papier einreichen Ehrenamtler müssen sich nicht mit dem Elster-Portal herumschlagen. Die Einkommenssteuererklärung für nebenberufliche Tätigkeiten, beispielsweise in Vereinen oder in der Kirche, kann weiterhin in Papierform eingereicht werden.
Was kann alles in der Steuererklärung angegeben werden?. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Unterhaltskosten für Schwester steuerlich absetzbar Werden Lebenshaltungskosten für Familienmitglieder übernommen, damit diese in Deutschland geduldet werden, können diese als steuermindernd abgesetzt werden. Das entschied das Finanzgericht Köln.
Wer seine Steuererklärung noch machen muss, sollte sich beeilen: Ende Juli läuft die Frist zur Abgabe ab. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/Illustration Frist für Steuererklärung läuft bald ab Am 31. Juli ist es soweit: Bis dahin muss die Steuererklärung für 2018 beim Finanzamt eingegangen sein. Wer zu spät abgibt, riskiert einen Verspätungszuschlag. Aber muss sich wirklich jeder an die Frist halten?