Fortbildungen belohnt der Fiskus

20.08.2019
Wer in seinem Beruf stets auf den neuesten Stand sein möchte, der sollte sich regelmäßig weiterbilden. Die Ausgaben dafür kann man in der Steuererklärung größtenteils geltend machen.
Bei ihrer Steuererklärung können Arbeitnehmer als Werbungskosten auch Ausgaben für Fortbildungen mit angeben. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Bei ihrer Steuererklärung können Arbeitnehmer als Werbungskosten auch Ausgaben für Fortbildungen mit angeben. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Ausgaben für berufliche Fortbildungen können Arbeitnehmer bei ihrer Steuererklärung als Werbungskosten geltend machen.

Dazu zählen auch Reisekosten, Verpflegungspauschale oder Übernachtungen, rät die Bundessteuerberaterkammer. Beschäftigte müssen dafür jedoch den Bezug zu ihrem Beruf nachweisen.

Rechnen kann sich dabei für Steuerpflichtige lohnen. Denn sie können die Kosten in dem Jahr geltend machen, in dem sie die Rechnung zahlen. Wer 2020 eine Fortbildung geplant hat, kann also schon 2019 die Rechnung begleichen und die Ausgaben in der nächsten Steuererklärung geltend machen. Das kann sich auszahlen, wenn damit die Werbungskostenpauschale von 1000 Euro pro Jahr überschritten wird und man so zusätzlich Steuern spart.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitnehmer können die Kosten für Weiterbildungen steuerlich absetzen. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Weiterbildungsausgaben können bei Steuer abgesetzt werden Für die berufliche Karriere sind Weiterbildungen wichtig. Das weiß auch das Finanzamt, weshalb Arbeitnehmer die Fortbildungskosten steuerlich absetzen können. Kompliziert wird es jedoch, wenn der Arbeitgeber sich an ihnen beteiligt.
Wer beruflich mehr erreichen möchte, kann sich mit einer Weiterbildung einen klaren Vorteil verschaffen. Damit verbundene Kosten können zum Teil von der Steuer abgezogen werden. Foto: Christin Klose Weiterbildungskosten können Steuerlast mindern Weiterbildungen sind gut für die Karriere. Die Kosten für entsprechende Kurse lassen sich steuerlich absetzen. So beteiligt sich das Finanzamt zum Beispiel an Sprachkursen. Aber gilt das auch, wenn der Kurs im Ausland stattfindet?
Mit Fortbildungen bleiben Arbeitnehmer fit im Beruf. Foto: Jens Kalaene Fortbildung: Interesse des Betriebs schützt vor Lohnsteuer Fortbildungen sind attraktiv. Die Kosten dafür können vom Arbeitnehmer übernommen werden. Aber auch der Chef kann dafür aufkommen. Was dann steuerlich zur Geltung kommt:
Ein Arzt in Weiterbildung sollte genau auf die Vertragsklauseln achten. Foto: Jens Büttner Mit oder ohne Frist: Vertrag für Arzt in Weiterbildung