Fondssparer sollten Freistellungsauftrag für 2019 prüfen

20.12.2018
Viele Anleger von thesaurierenden Fonds müssen ab Januar 2019 eine Vorabpauschale an das Finanzamt bezahlen. Was bedeutet dies genau, und wer ist betroffen?
Fondssparer aufgepasst: Für thesaurierende Fonds müssen ab Januar 2019 auf Wertsteigerungen Steuern gezahlt werden. Foto: Armin Weigel
Fondssparer aufgepasst: Für thesaurierende Fonds müssen ab Januar 2019 auf Wertsteigerungen Steuern gezahlt werden. Foto: Armin Weigel

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Fondssparer sollten für 2019 ihren Freistellungsauftrag prüfen. Ab Anfang Januar werden viele Anleger, die thesaurierende Fonds im Depot haben, die Vorabpauschale an das Finanzamt abführen müssen. Darauf weist die Aktion «Finanzwissen für alle» der Fondsgesellschaften hin.

Thesaurierende Fonds schütten Dividenden und Gewinne nicht an ihre Anleger aus, sondern legen sie immer wieder neu an. Auf die Wertsteigerungen ihres Fonds müssen Anleger ab Januar dann jedes Jahr eine fiktive Steuer bezahlen. Sie wird von dem depotführenden Institut Anfang 2019 berechnet.

Die depotführende Stelle darf die Beiträge direkt von einem Konto des Anlegers einziehen. Eine Abbuchung erfolgt aber nur, wenn die Erträge den Freistellungsauftrag übersteigen. Deshalb sollten Anleger möglichst bald einen entsprechenden Freistellungsauftrag erteilen. Der Sparer-Pauschbetrag (bei Einzelveranlagung maximal 801 Euro, bei Zusammenveranlagung 1602 Euro) kann auch auf mehrere Institute verteilt werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gewinne aus Kapitalerträgen sind bis zu einem jährlichen Betrag von 801 Euro steuerfrei. Allerdings müssen Sparer zunächst einen Freistellungsantrag bei ihrem Finanzinstitut stellen. Foto: Daniel Karmann Freistellungsantrag: Freibetrag für Kapitalerträge nutzen Aus Kapital lässt weiteres Kapital machen, wenn man es geschickt anlegt. Allerdings müssen Sparer ihre Gewinne ab einem bestimmten Betrag versteuern. Wer Profite unter dieser Grenze erwirtschaftet, ist von dieser Regelung befreit, muss aber selber initiativ werden.
Mischfonds sind bei Privatanlegern beliebt. Sie investieren in Aktien sowie in festverzinsliche Wertpapiere. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn/dpa Mischfonds sind beliebt - Erträge müssen versteuert werden Angesichts niedriger Zinsen bringen Sparbücher und Tagesgeldkonten derzeit kaum Erträge. Geldanleger investieren daher auch in Fonds. Allerdings wollen viele dabei nicht zu viele Risiken eingehen.
Ausländische Investoren können sich von den US-Behörden Geld aus Wertpapiergeschäften zurückholen: Ein Doppelbesteuerungsabkommen ermöglicht es Anlegern, eine Erstattung für einbehaltene Quellensteuer zu beantragen. Foto: Andrea Warnecke Die Quellensteuer und was Anleger darüber wissen müssen Auch Dividenden werden besteuert - im In- wie im Ausland. Zwar können sich Anleger oft einen Teil der Steuern zurückholen, doch der Aufwand ist häufig hoch. Lohnt er sich trotzdem?
Die Jahressteuerbescheinigung der Bank wird am besten im Steuer-Ordner aufbewahrt. Manchmal ist es etwa notwendig, Kapitalerträge in der jährlichen Steuererklärung anzugeben. Foto: Jens Kalaene Post von der Bank: Steuerbescheinigung archivieren Bei der jährlichen Steuererklärung stellt sich oft die Frage: Welche Dokumente brauche ich? Sparer etwa bekommen von ihrer Bank oft eine Jahressteuerbescheinigung. Aber muss das Dokument auch eingereicht werden?