Fonds als Kapitalsammelbecken für Anleger

20.04.2016
Anlegen lässt sich Geld auch, ohne gleich gigantische Summen zu investieren. Eine elegante Möglichkeit ist etwa, Kapital in einem Fonds anzulegen. Nach einem ähnlichen Prinzip funktionieren beispielsweise auch viele Lebensversicherungen.
Als eine Art Kapitalsammelbecken geben Fonds auch Kleinsparern die Gelegenheit, in größere Projekte zu investieren. Foto: Jens Schierenbeck
Als eine Art Kapitalsammelbecken geben Fonds auch Kleinsparern die Gelegenheit, in größere Projekte zu investieren. Foto: Jens Schierenbeck

Stuttgart (dpa/tmn) - Kann man mit einem Kapital von nur 5000 Euro Eigentum an einem ganzen Haus oder Unternehmen erwerben? Geht nicht? Geht doch - mit einem Fonds. Ein Fonds ist so etwas wie ein Kapitalsammelbecken, welches das Geld vieler Anleger sammelt und gemeinsam für alle investiert.

«Die Verwaltungsgesellschaft kann das Geld der Anleger dann zum Beispiel in Immobilien, Aktien oder Zinspapieren anlegen,» erklärt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg in Stuttgart. Wohin das Geld fließt, wird im sogenannten Verkaufsprospekt erklärt - nicht zu verwechseln mit dem Prospekt aus der Werbung.

Die Idee, Geld vieler Sparer einzusammeln und in größere Objekte zu investieren, ist schon alt: Der erste Fonds wurde nach Angaben des Fondsverbands BVI im Jahre 1774 in den Niederlanden aufgelegt. In Deutschland mussten Anleger bis 1950 warten, bis sie ihr Geld in Fonds anlegen konnten: Am 18. August legte damals die Fondsgesellschaft ADIG den «Fondra» auf. «Die Grundprinzipien waren schon in den Anfängen dieselben: Die Anlegerrechte wurden in Prospekten festgeschrieben und das Kapital wurde gestreut, um das Risiko zu minimieren», sagt Nauhauser. Und auch schon zu den Anfängen war die Anlage nicht kostenfrei: Denn die Investmentgesellschaften verlangen Entgelte für die Kapitalverwaltung.

Bei der Altersvorsorge spielen Fonds eine zentrale Rolle. «Die meisten Verbraucher haben in Fonds investiert, oft sogar ohne es zu wissen», erläutert Nauhauser. «Abgesehen vom direkten Kauf von Fondsanteilen sind viele meist über private Lebens- oder Rentenversicherungen oder über eine betriebliche Altersversorgung indirekt an Fonds beteiligt.» Denn auch Rentenversicherer legen ihr Geld in Fonds an. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Risikostreuung von Fonds. «Die ist gesetzlich festgeschrieben», sagt Nauhauser. «Was aber nicht heißt, dass alle Fonds gleich sicher sind.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einigen Sparern wurden bei Prämiensparverträgen zu wenig Zinsen gutgeschrieben. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Wie Sparer Geld nachfordern können Kunden von Sparverträgen haben jahrelang zu wenig Zinsen bekommen - das haben Verbraucherschützer herausgefunden. Wer ist betroffen? Und was können Verbraucher nun tun?
Verdrehte Welt: Bei Tagesgeld müssen inzwischen mitunter die Kunden der Bank Zinsen zahlen - die Institute sprechen oft von einem Verwahrentgelt. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Minuszinsen bei Tagesgeld: Was Bankkunden wissen müssen Zinsen zahlen mittlerweile manchmal die Bankkunden - auf Einlagen auf dem Tagesgeldkonto. Angst vor einer Änderung über Nacht müssen sie aber nicht haben. Was Verbraucher wissen sollten.
Ins Kleingedruckte schauen: Viele Prämiensparer erhalten derzeit Kündigungen ihrer Verträge - das ist aber nicht immer zulässig. Foto: dpa-tmn Prämiensparer können bei Kündigung Widerspruch einlegen Prämiensparverträge lohnen sich in der Niedrigzinsphase vor allem wegen der jährlichen Prämien. Viele Institute kündigen derzeit aber alte Verträge. Doch nicht immer dürfen sie das.
Geld von der Bank bekommen Bauherren derzeit besonders günstig. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Bei Immobilienkredit nicht von Niedrigzins verleiten lassen Niedrige Zinsen auf Einlagen verunsichern Verbraucher. Bei Krediten ist es umgekehrt: Die niedrigen Zinsen verführen vielleicht sogar zum Hauskauf. Von Hektik raten Experten jedoch ab.