Folgen einer Trennung vertraglich regeln

28.10.2019
Einen Vertrag schließen mit dem Partner? Das klingt wenig romantisch. Vereinbarungen, was im Fall einer Trennung geschieht, helfen trotzdem - sonst könnte man am Ende schlimmstenfalls ohne alles dastehen.
Für Paare ohne Trauschein ist es sinnvoll, sich über die möglichen Folgen einer Trennung Gedanken zu machen - auch dann, wenn diese nicht zur Debatte steht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Für Paare ohne Trauschein ist es sinnvoll, sich über die möglichen Folgen einer Trennung Gedanken zu machen - auch dann, wenn diese nicht zur Debatte steht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Koblenz (dpa/tmn) - Wer nach einer möglichen Trennung in der Mietwohnung bleibt oder was mit dem gemeinsamen Haus passiert - all das können Paare schon in glücklichen Zeiten festlegen.

Besonders dann, wenn Partner gemeinsame Vermögenswerte angeschafft haben, raten die Experten der Rechtsanwaltskammer Koblenz zu einem Partnerschaftsvertrag. In diesem kann zum Beispiel auch festgehalten werden, wie im Fall einer Trennung das Umgangsrecht für Kinder geregelt werden soll. Geht es um gemeinsamen Grundbesitz oder erbrechtliche Regelungen, muss ein Notar den Vertrag beurkunden.

Für nicht verheiratete Paare gibt es - anders als für Ehepaare - keine besonderen gesetzlichen Regelungen, erklären die Rechtsanwälte. So werden zum Beispiel Rentenanwartschaften nach einer Trennung nicht ausgeglichen. Auch Ansprüche auf Unterhalt, Zugewinn- oder Versorgungsausgleich gibt es nicht. Wer die Kinder betreut, kann allerdings einen Anspruch auf Kindesunterhalt haben.

§ 311b BGB: Verträge über Grundstücke, das Vermögen und den Nachlass


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine gemeinsame Veranlagung ist nicht für alle Lebenspartnerschaften möglich. Foto: Julian Stratenschulte Wann gemeinsame Veranlagung möglich ist Ein Paar lebt zusammen. Beim Fiskus beantragt es eine gemeinsame Veranlagung zur Einkommenssteuer. Doch ist dies überhaupt ohne Trauschein möglich?
In einer Patchwork-Familie leben Kinder, die von unterschiedlichen Eltern stammen. Foto: Patrick Pleul Erben in der Patchworkfamilie: Den neuen Partner absichern Verheiratet bis zum Lebensende: Das klappt leider nicht immer. Häufig trennen sich Ehepaare, finden neue Partner und leben in Patchworkfamilien. In diesen Fällen gilt es, die Erbrechte zu klären.
Ehepaare können entscheiden, ob sie sich bei der Einkommensteuer gemeinsam veranlagen lassen. Haben beide das gleiche Geschlecht, gilt das eventuell ausnahmsweise auch für die Vergangenheit. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Wenn die Lebenspartnerschaft zur Ehe wird Gleichgeschlechtliche Paare, die ihre Lebenspartnerschaft vor 2013 haben eintragen lassen, können sich rückwirkend gemeinsam steuerlich veranlagen lassen. Doch sie müssen noch dieses Jahr heiraten.
Homosexuelle Paare in Deutschland können ihre Lebenspartnerschaft seit 2001 offiziell eintragen lassen. Manche trennen sich auch wieder. Foto: Daniel Karmann Für getrennte Lebenspartner: Auch das Steuer-Splitting endet Nicht jeder Bund währt ewig: Im vergangenen Jahr haben sich nicht nur Ehepaare scheiden lassen, auch schwul-lesbische Paare ließen vor Gericht ihre Lebenspartnerschaft aufheben. Damit verbunden ist auch das Ende des Steuer-Splittings.