Flugportal muss Gebühren für Aufgabegepäck angeben

11.12.2018
Flugportale vermitteln zwischen Verbrauchern und Airlines. Manche zeigen jedoch nicht die Extrakosten für Aufgabegepäck an. Das ist gesetzeswidrig, weil sie den Reisenden Vergleichsmöglichkeiten nehmen.
Bei manchen Airlines zieht die Gepäckaufgabe Extrakosten nach sich. Sie müssen Online-Flugvermittler vor der Buchung anzeigen. Foto: Roland Weihrauch
Bei manchen Airlines zieht die Gepäckaufgabe Extrakosten nach sich. Sie müssen Online-Flugvermittler vor der Buchung anzeigen. Foto: Roland Weihrauch

Dresden (dpa/tmn) - Ein Online-Flugvermittler muss die Extrakosten für Aufgabegepäck vor der Buchung anzeigen - auch wenn der Nutzer die Gepäckaufgabe nicht auf dem Portal, sondern nur bei der Airline hinzubuchen kann. Das entschied das Oberlandesgericht Dresden (Az.: 14 U 751/18).

Der Verbraucher müsse in der Lage sein, die Preise für Flugtickets effektiv zu vergleichen. Die Mitnahme auch von größeren Gepäckstücken und nicht nur von Handgepäck sei für viele Fluggäste von wesentlicher Bedeutung - auch wenn sich Kunden zum Zeitpunkt der Buchung noch nicht dafür entschieden hätten.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) war Kläger in dem Fall und verweist ebenfalls auf die hohen Gepäckgebühren von Billigfluglinien. Das Hinzubuchen von Gepäck koste teils genauso viel wie der Flug selbst.

Mitteilung des vzbv

Urteil des Oberlandesgerichts (PDF)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei Ryanair kostet ein Zentimeter Beinfreiheit durchschnittlich 1,09 Euro. Foto: Markus Scholz Test im Ryanair: Ticketpreis und Beinfreiheit Vor allem für große Menschen ist es auf langen Flugstrecken anstreckend. Haben doch die Beine in der Regel wenig Platz. Das Flugportal Skyscanner hat sich das Thema jetzt mal von der Nähe aus angesehen und verglichen.
Buchen Passagiere Gepäck erst am Flughafen dazu, kann das bei Billigfliegern richtig ins Geld gehen. Foto: Hauke-Christian Dittrich So teuer wird es für vergessliche Passagiere Dass größere Koffer bei Billigfliegern extra kosten, wissen die meisten. Noch teurer wird es, wenn man nicht sofort an sie denkt: Spätere Buchungen lassen sich die Airlines gut bezahlen.
Viele Flugportale nehmen noch immer Gebühren für die Zahlung mit Kreditkarte, obwohl das per Gesetz verboten ist. Foto: Marius Becker Viele Flugportale kassieren weiterhin Kreditkartengebühren Wer im Internet einen Flug bucht, hat bei der Bezahlung oft verschiedene Möglichkeiten. Wählt er eine gängige Kreditkarte, sollte die Transaktion einer EU-Richtlinie zufolge eigentlich gebührenfrei sein. Doch viele Flugportale halten sich nicht daran.
Guten Appetit: Auch an Bord haben einige Airlines wie Condor Extra-Angebote für Familien - zum Beispiel ein Kindermenü. Foto: Condor Fliegen als Familie: Regeln der Airlines im Überblick Mit dem Flieger in den Familienurlaub: Das ist stressig für Eltern und Kinder - und mitunter teuer. Die Airlines bieten teils Rabatte und befördern Sondergepäck für Kinder kostenlos. Doch es gibt große Unterschiede von Fluggesellschaft zu Fluggesellschaft.