Flugportal muss gängige Bezahlmethode kostenlos anbieten

26.01.2016
Wer auf Internetportalen einkauft hat meist mehrere kostenlose Bezahlarten zur Auswahl. Dies sollte auch für Flugportale gelten. Doch in einem Fall erhob ein Anbieter unbegründet Gebühren und unterlag damit vor Gericht.
Ein Flugportal wollte als kostenlose Bezahlart nur Visa Electron oder die eigene Kreditkarte akzeptieren. Das Landgericht Leipzig zeigte sich damit nicht einverstanden. Foto: Ole Spata
Ein Flugportal wollte als kostenlose Bezahlart nur Visa Electron oder die eigene Kreditkarte akzeptieren. Das Landgericht Leipzig zeigte sich damit nicht einverstanden. Foto: Ole Spata

Leipzig (dpa/tmn) - Ein Online-Buchungsportal für Flüge muss mindestens eine gängige Zahlungsmethode kostenlos anbieten. Nur Visa Electron oder die eigene Kreditkarte ohne Gebühren zur Auswahl zu stellen, ist nicht rechtens.

So entschied das Landgericht Leipzig in einem Fall, bei dem der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) gegen ein Flugportal geklagt hatte (Az.: 05 O 3326/14). Entsprechend hatte der Bundesgerichtshof bereits entschieden (Az.: Xa ZR 68/09).

In dem verhandelten Fall monierten die Richter außerdem, dass die Kreditkartengebühren von 9,90 Euro zu hoch seien. Denn nur die tatsächlichen Kosten der Zahlung dürften an den Nutzer weitergegeben werden. Allerdings könne das Portal nicht darlegen, dass der geforderte Betrag diesen Kosten entspreche.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Lufthansa hat nach eigener Aussage in diesem Sommer rund 250 Millionen Euro an Passagiere gezahlt. Das Unternehmen will nun die gleiche Summe investieren. Foto: Silas Stein Luftfahrt-Gipfel: Flugverkehr muss pünktlicher werden Nach einem Chaos-Sommer für viele Fluggäste haben sich Politik und Wirtschaft auf einige Schritte gegen Verspätungen und Ausfälle geeinigt. Sie versprechen: Das Drama von 2018 wird sich im nächsten Jahr nicht wiederholen.
Passagiere sollen künftig nicht nur per Brief, sondern beispielsweise auch über eine Smartphone-App Entschädigungen für Flugverspätungen beantragen können. Foto: Hannibal Hanschke Passagiere sollen einfacher an Entschädigung kommen So groß wie in diesem Jahr war das Chaos am Himmel lange nicht. Jetzt hat sich das Verbraucherministerium eingeschaltet. Das Ergebnis: Passagiere sollen ihre Entschädigung bald einfach per App beantragen.
Kommt es beim Zug- oder Flugverkehr zu Verspätungen oder Ausfällen, können sich Betroffene an die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr wenden. Foto: Daniel Bockwoldt Warum Reisende 2018 so viele Beschwerden einreichten Jeden Tag gehen im Schnitt 88 Beschwerden in Berlin bei der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr ein. Für die Rekordzahl in diesem Jahr gibt es mehrere Gründe.
Immer wieder gibt es Streit um Entschädigungen, wenn Flugzeuge nicht planmäßig unterwegs sind. Foto: Boris Roessler Wenn Fluggäste stranden: Geld für verspäteten Urlaubsflug? Für abgesagte Flüge oder große Verspätungen steht Reisenden Geld von der Airline zu. Aber der Anspruch steht oft nur auf dem Papier. Aus der Durchsetzung hat sich schon ein Geschäftszweig entwickelt.