Flüchtlinge dürfen in Verein beitragsfrei aufgenommen werden

02.12.2015
Flüchtlinge in Deutschland brauchen Unterstützung. Die kann auch von Vereinen kommen. Sie können die Neuankömmlinge aufnehmen, ohne einen Beitrag zu verlangen.
So sieht ein Ankunftsnachweis für in Deutschland gemeldete Flüchtlinge aus. Foto: Sebastian Kahnert
So sieht ein Ankunftsnachweis für in Deutschland gemeldete Flüchtlinge aus. Foto: Sebastian Kahnert

Berlin (dpa/tmn) - Vereine müssen sich nicht um ihre Gemeinnützigkeit sorgen, wenn sie Flüchtlingen beitragsfrei eine Mitgliedschaft ermöglichen. Darauf einigten sich die 16 Finanzminister und -senatoren der Länder. Das gilt auch, wenn die Beitragsfreiheit nicht in der Satzung geregelt ist.

Zum Hintergrund: Der Staat fördert die Arbeit der gemeinnützigen Vereine durch weitreichende steuerliche Vergünstigungen. Ein Verlust dieser Vergünstigungen kann für den Verein schwerwiegende Folgen haben. Ermöglicht der Verein einem Flüchtling eine beitragsfreie Mitgliedschaft, muss er jedoch nicht um den Verlust seiner Gemeinnützigkeit und der damit einhergehenden steuerlichen Privilegien fürchten:

Auch wenn die aktuellen Satzungsbestimmungen oder Beitragsordnungen keinerlei Befreiungen der Mitglieder von Beitragszahlungen zulassen, bleibt die beitragsfreie Aufnahme von Flüchtlingen ohne Folgen für die Gemeinnützigkeit.

Zudem wurden weitere Regelungen wie der vereinfachte Spendennachweis erlassen, um das Engagement privater Spender und Hilfsorganisationen für Flüchtlinge zu unterstützen. Das teilte Constanze Grüning vom Bund der Steuerzahler mit. Die Vereinfachungen sind in dem Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom 22. September 2015 zusammengefasst, erklärt der Steuerzahlerbund.

Eine der darin vorgesehenen Erleichterungen für Vereine besagt, dass vorhandene Mittel zur unmittelbaren Unterstützung von Flüchtlingen verwendet werden können, wenn diese keiner anderweitigen Zweckbindung unterliegen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer seinen Stromanbieter wechselt, kann viel Geld sparen - bei Preiserhöhungen gilt ein Sonderkündigungsrecht. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Wechsel des Stromanbieters ist meist noch möglich Ob die Strompreise 2020 steigen, liegt im Ermessen der Netzbetreiber. Doch viele Anbieter haben bereits angekündigt, die Erhöhung der EEG-Umlage weiterzugeben. Noch können viele Kunden reagieren.
Wer zusätzlich zur Rente Einkünfte hat, kann einen Steuerfreibetrag nutzen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Steuererklärung für Rentner Nicht nur viele Neurentner sind steuerpflichtig. Auch bei Altrentnern kann sich das ändern. Doch wer eine Steuererklärung abgeben muss, muss nicht zwangsläufig auch Steuern zahlen.
Ehepaare können ihr Elterngeld erhöhen, wenn sie die Steuerklassen wechseln. Dabei sollten sie jedoch beachten, dass ein Wechsel nur einmal gestattet wird. Foto: Christoph Schmidt/dpa Steuerklassenwechsel ist nur einmal im Jahr möglich Für Ehepaare ist es oft ein Vorteil, das geringere Einkommen höher zu besteuern. Wer einen Wechsel der Steuerklassen plant, sollte aber mehrere Faktoren bedenken. Denn möglich ist dieser nur einmal im Jahr.
Laut Bundesfinanzhof können offene Kirchensteuern eines Verstorbenen als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Foto: Frank Leonhardt/dpa Nachgezahlte Kirchensteuern mindern Steuern beim Erben Der Nachlass verstorbener Menschen bereitet den Erben normalerweise keine großen Probleme. Das sieht anders aus, wenn sie offene Steuern übernehmen müssen. Doch zum Glück gibt es die Möglichkeit, diese Forderungen zu minimieren.