Fitnessstudio: Kein Schadenersatz nach Sturz über Slackline

26.08.2021
Das Leben ist voller Risiken. Manche lassen sich nur schwer erkennen und rechtfertigen daher Schadenersatz. In anderen Fällen muss man selber aufpassen. Insbesondere im Fitnessstudio lauern Stolperfallen.
Im Fitnessstudio muss man vorsichtig sein. Ist eine Slackline gespannt, kann das eine Stolperfalle sein. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn
Im Fitnessstudio muss man vorsichtig sein. Ist eine Slackline gespannt, kann das eine Stolperfalle sein. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Im Fitnessstudio muss man aufpassen. Denn dort können viele Stolperfallen lauern. Daher rechtfertigt ein Sturz über eine in Bodennähe gespannte Slackline nicht automatisch ein Schmerzensgeld, wie ein Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main (OLG) zeigt (Az.: Az. 16 U 162/20). Das gilt insbesondere, wenn die Slackline sich durch ihre Farbe deutlich von der Umgebung abhebt und damit für aufmerksame Besucher gut zu erkennen ist. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der Fall: Die Klägerin war nach ihrem eigenen Training über eine von der Beklagten als «Free-Style-Zone» bezeichnete Fläche gegangen. Zwischen zwei Säulen in dieser Zone war eine signalrote Slackline gespannt. Die Klägerin stürzte über die Slackline und zog sich Frakturen zu. Daher verlangte sie nun vom Betreiber unter anderem Schmerzensgeld in Höhe von knapp 12 000 Euro.

Umsichtige Kunden könnten Gefahr erkennen

Das Urteil: Das Oberlandesgericht wies die Forderung zurück. Nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme sei die signalrote Slackline in Höhe von etwa 50 cm auf einer Breite von 6-8 m in dem Freestyle-Bereich im Studio der Beklagten gespannt gewesen. Dies stellte nach den konkreten Umständen keinen Zustand dar, den ein umsichtiger Kunde des Studios nicht erkennen und sich dagegen mit der gebotenen Aufmerksamkeit nicht selbst schützen konnte, so die Richter.

Dabei komme es nicht darauf an, ob die Slackline durch Kunden benutzt wurde oder nicht. Die Klägerin selbst habe in dem Freestyle-Bereich ihre Bodenübungen machen wollen. Von ihr habe deshalb erwartet werden können, dass sie auf die hier bereits trainierenden anderen Nutzer und die Geräte achte. Gerade da die Klägerin die Slackline auch früher bereits gesehen hatte, habe für sie individuell Anlass bestanden, beim Betreten des Freestyle-Bereichs aufmerksam zu sein.

© dpa-infocom, dpa:210826-99-978389/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch Amateurfußballer, wenn sie einen Vertrag mit einem Verein haben, sind im Falle einer schweren Verletzung unfallversichert. Foto: Daniel Reinhardt Bei Vertrag mit Verein: Versicherung für Amateurfußballer Fußballer in den Amateurliegen kicken meist aus Spaß an der Freude. Dennoch steigt die Anzahl der Kicker, die mit einem Verein einen Vertrag schließen. Verletzen sich diese Vertragsfußballer während eines Spiels, muss die Berufsgenosseneinschaft einspringen.
Auch der Sturz beim Bowling kann als Arbeitsunfall gelten - wenn die Teilnahme für den Mitarbeiter verpflichtend war. So urteilte das Sozialgericht in Aachen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Sturz beim Bowling kann Arbeitsunfall sein Die Grenze zwischen Privatvergnügen und betrieblichen Belangen ist nicht immer sofort zu erkennen. Schreibt der Chef die Teilnahme an einem Bowling-Turnier mit Geschäftspartnern vor, gilt für diese Zeit auch der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung.
Zu einem ausgelassenen Fest gehört oftmals auch das Tanzen auf den Bierbänken. Manchmal kommt es dabei auch zu Unfällen. Foto: Andreas Gebert/dpa Sturz von Bierbank rechtfertig kein Schmerzensgeld Wer ausgelassen auf Bänken oder Tischen tanzt, muss auch mit den Konsequenzen rechnen. Wer sich im Bierzelt verletzt, erhält nicht zwangsläufig Schadensersatz - auch nicht, wenn ein anderer Gast beteiligt ist.
Das Fitnessstudio ist für die meisten Kunden derzeit nicht nutzbar - die Beiträge können sie daher erstmal unter Vorbehalt zahlen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Was gilt für Mitgliedsbeiträge in Coronazeiten? Das neue Coronavirus sorgt dafür, dass viele derzeit unfreiwillig auf einiges verzichten müssen - zum Beispiel auf das Training im Fitnessstudio. Müssen Betroffene weiter dafür zahlen?