Fitnessstudio darf Servicegebühr nicht rausrechnen

11.03.2021
Viele Fitnessstudios locken mit besonders günstigen Monatsbeiträgen. Eine zusätzlich fällige Servicegebühr wird dabei teilweise nicht genannt. Ist das zulässig?
Fitnessstudios müssen immer den Gesamtpreis angeben - zusätzliche Kosten durch eine Servicegebühr dürfen nicht anfallen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn/Archiv
Fitnessstudios müssen immer den Gesamtpreis angeben - zusätzliche Kosten durch eine Servicegebühr dürfen nicht anfallen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn/Archiv

Frankfurt/Main (dpa) - Fitnessstudios dürfen nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichtes (OLG) in Frankfurt am Main nicht mit monatlichen Mitgliedsbeiträgen werben, in denen zusätzlich anfallende Servicegebühren nicht enthalten sind.

Das OLG hat in einer nun veröffentlichten Entscheidung die Revision gegen ein entsprechendes Urteil der Vorinstanz zurückgewiesen.

Ein Gesamtpreis müsse gemäß höchstrichterlicher Rechtsprechung das «tatsächlich zu zahlende Gesamtentgelt» beinhalten - einschließlich Umsatzsteuer und sonstiger Preisbestandteile, heißt es in der Begründung (Az. 6 U 269/19). Es genüge nicht, nur einen Teilpreis zu nennen und einen weiteren Betrag anzugeben, den der Kunde hinzurechnen muss, um den Gesamtpreis zu ermitteln.

Das Landgericht hatte einem Studiobetreiber untersagt, mit einem Monatspreis von 29,99 Euro zu werben und lediglich mit einem Sternchen darauf hinzuweisen, dass pro Quartal noch eine Pauschale von 9,99 Euro hinzukomme. Die Entscheidung ist nicht rechtskräftig. Das Fitnessstudio kann Beschwerde beim Bundesgerichtshof einlegen.

© dpa-infocom, dpa:210311-99-780721/3

Oberlandesgericht Frankfurt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch Amateurfußballer, wenn sie einen Vertrag mit einem Verein haben, sind im Falle einer schweren Verletzung unfallversichert. Foto: Daniel Reinhardt Bei Vertrag mit Verein: Versicherung für Amateurfußballer Fußballer in den Amateurliegen kicken meist aus Spaß an der Freude. Dennoch steigt die Anzahl der Kicker, die mit einem Verein einen Vertrag schließen. Verletzen sich diese Vertragsfußballer während eines Spiels, muss die Berufsgenosseneinschaft einspringen.
Ein Umzug ist kein Grund für sofortige Kündigung des Fitnessstudios, so lautet das Urteil des BGH. Foto: Britta Pedersen Fitnessstudio-Vertrag sofort kündigen: Diese Gründe zählen Fitnessstudio-Verträge haben oft eine lange Laufzeit. Doch was, wenn man nach ein paar Wochen oder Monaten gar nicht mehr trainieren kann? Vorzeitig aus dem Vertrag auszusteigen, kann schwierig werden, wie ein BGH-Urteil zeigt. Welche Gründe zählen dabei?
Künftig haben Verbraucher die Möglichkeit, gegen Unternehmen eine Musterfeststellungsklage zu erheben. Foto: Uli Deck Verbraucher bekommen neue Klagerechte Es ist aufwendig und riskant, sich als Privatperson vor Gericht mit großen Firmen anzulegen. Ab November können Verbraucherverbände dies stellvertretend für größere Gruppen von Betroffenen übernehmen. Aber ist das Instrument tatsächlich ein Segen für Verbraucher?
Als «Konto für Jedermann» soll das Basiskonto auch Menschen ohne geregeltes Einkommen offenstehen. Einige Banken lassen sich das teuer bezahlen. Foto: Andrea Warnecke/dpa BGH tadelt Banken beim Basiskonto Das Basiskonto soll auch Obdachlosen oder Geflüchteten offenstehen. Bei der Deutschen Bank kostet es 8,99 Euro im Monat. Auch andere Geldhäuser verlangen hohe Gebühren. Ist das rechtens?