«Finanztest»: Jedes fünfte Steuerprogramm ist «sehr gut»

12.04.2022
Den meisten Menschen graust es vor der Steuererklärung. Steuerprogramme für Smartphone und PC versprechen, erfolgreich durch den Formular-Wirrwarr zu führen. Einige sind wirklich hilfreich.
Was? Die Steuer kann auch Spaß machen? Das zumindest versprechen einige Hilfsprogramme - manche sogar zurecht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Was? Die Steuer kann auch Spaß machen? Das zumindest versprechen einige Hilfsprogramme - manche sogar zurecht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer einen guten Lotsen bei der Steuererklärung hat, kann neben Geld auch Zeit und Nerven sparen. Doch welches Steuerprogramm für PC oder Smartphone gibt die besten Tipps, rechnet und übermittelt richtig? Die Stiftung Warentesthat 25 von ihnen unter die Lupe genommen (Ausgabe 5/2022). Das Fazit: Jedes fünfte Steuerprogramm ist «sehr gut».

Die Nase vorn haben mit vieren der fünf Testsieger eindeutig die Download-Programme für den PC. Die Bestnote bekamen das «Wiso Steuer-Sparbuch 2022» (Note 1,2),«Steuer 2021» von Aldi (1,4),«Steuersparer 2022» von Lidl (1,4) sowie «Tax 2022» (1,4). Und auch die anderen fünf getesteten Download-Programme sind mit der Note «Gut» eigentlich alle zu empfehlen. Ein «Sehr gut» gab es auch bei den Browser-Programmen für «Wiso Steuer Web» (1,5).

Mobile Apps halten nicht mit

Das waren die Test-Kriterien: Die meisten Punkte gab es für die korrekte Steuerberechnung und die Hinweise (45 Prozent),gefolgt von der Benutzerführung (35 Prozent) und dem Basisschutz persönlicher Daten (20 Prozent).

Bei manchen Browseranwendungen sehen die Tester noch Luft nach oben und die mobilen Apps für Android und iOS liegen insgesamt hinter den Download- und Browerversionen zurück. Häufiger Knackpunkt: mangelhafte Berechnung, weil bestimmte Angaben nicht abgefragt wurden.

Günstige Testsieger nur als Schnäppchen

Gut muss nicht teuer sein, das zeigen die Discounter-Programme unter den Testsiegern. Diese waren allerdings nur als Schnäppchen für eine bestimmte Zeit erhältlich.

Teuer wiederum heißt nicht automatisch gut: So liegen die Testverlierer mit der Note «Ausreichend» allesamt mit rund 30 bis 40 Euro im oberen Preisfeld.

Das kostenlose Onlineportal der Finanzämter, Elster, kommt im Test übrigens nicht vor. Wenig überraschend gibt es hier keine Tipps zum Steuersparen. Doch auch für fünf der getesteten Steuerprogramme brauchen Nutzer ein eigenes Elster-Konto.

© dpa-infocom, dpa:220411-99-881651/4

Finanztest zu Steuerprogrammen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die elektronische Einkommensteuererklärung (Elster) nutzen immer mehr Steuerzahler. Die meisten Steuerprogramme unterstützen das Verfahren. Foto: Kai Remmers Interesse an elektronischer Steuererklärung steigt stetig Die Steuererklärung zu machen, ist für viele lästig. Allerdings lohnt es sich, denn in dem meisten Fällen gibt es eine Erstattung. Immer mehr Steuerzahler nutzen inzwischen die Möglichkeit, die Steuererklärung online abzugeben.
Seit 2012 hat sich die Zahl der Online-Steuererklärungen beinahe verdoppelt. Foto: Jens Büttner/dpa Zahl der Online-Steuererklärungen steigt Die Digitalisierung schreitet voran. Immer mehr Verbraucher erledigen nicht nur ihre Bankgeschäfte im Internet, sondern geben auch ihre Steuererklärung online ab. Dabei sind nicht alle dazu verpflichtet.
Einen möglichen Pflegegrad fragte keines der 14 Programme ab. Foto: Nicolas Armer Viele neue Steuerprogramme berechnen «katastrophal» Die Steuer ist kompliziert, keine Frage. Aber wer keine Erklärung abgibt, verschenkt meist Geld. Kann Software das Leben leichter machen? Die Antwort lautet ja, wie ein aktueller Test zeigt. Aber Vorsicht: Mit dem falschen Programm verschenkt man auch Geld.
Die Formulare für die Steuererklärung 2019 sind geändert worden: Den vierseitigen Mantelbogen zum Beispiel gibt es nicht mehr. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Steuern: Wie die Formulare jetzt ausgefüllt werden Der März ist für viele eine gute Zeit, mit der Steuererklärung zu beginnen. Das gilt vor allem, wenn eine Rückerstattung zu erwarten ist. Bei den Papierformularen gibt es in diesem Jahr Neuerungen.