«Finanztest»: Immobilienkredite bleiben günstig

17.08.2021
Immobilien werden in der Regel finanziert. Die Zinsen für die Darlehen sind weiterhin günstig. Mehr noch: Viele Anbieter haben ihre Zinssätze sogar gesenkt.
Die Zinsen für Immobilienkredite bleiben niedrig - ein Vergleich lohnt sich, rät «Finanztest». Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Die Zinsen für Immobilienkredite bleiben niedrig - ein Vergleich lohnt sich, rät «Finanztest». Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Immobilienkredite sind wieder günstiger geworden: Viele Banken haben ihre Zinssätze im Juli gesenkt, berichtet die Zeitschrift «Finanztest» (Heft 9/2021). Im Durchschnitt gab es einen Nachlass von einem zehntel Prozentpunkt.

Kredite mit einer Laufzeit von zehn Jahren gibt es der Auswertung zufolge bei den günstigsten Anbietern schon ab einem Effektivzins von 0,5 Prozent. Bei einer Zinsbindung von 20 Jahren verlangen die günstigsten Anbieter um 1 Prozent Zinsen. Teure Banken verlangen hingegen oft doppelt so viel. Ein Vergleich der Konditionen kann sich also lohnen.

Denn über die Laufzeit können die Unterschiede eine große Wirkung entfalten, rechnen die Experten der Stiftung Warentest vor: Eine 90-Prozent-Finanzierung mit einem Kredit über 270 000 Euro kostet bei einer Zinsbindung von 20 Jahren im besten Fall rund 37 750 Euro Zinsen. Bei dem teuersten Anbieter sind es 69 700 Euro.

KfW-Kredite sind ebenfalls günstiger

Günstiger sind laut «Finanztest» auch viele Kredite der staatlichen Förderbank KfW. Für den Bau, Kauf oder die Sanierung eines Effizienzhauses vergibt die KfW seit dem 1. Juli teilweise höhere Darlehen und Tilgungszuschüsse.

Besonders stark sind die Zinssätze im Programm «Altersgerecht umbauen» gesunken. Ein Kredit mit 5 Jahren Zinsbindung kostet jetzt 0,04 Prozent Zinsen. Bei einer Zinsbindung von 10 Jahren werden je nach Tilgungsvariante 0,13 Prozent bis 0,449 Prozent fällig.

© dpa-infocom, dpa:210817-99-871220/2

Zins-Auswertung der Stiftung Warentest (z.T. kostenpflichtig)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einfamilienhäuser stehen im Rohbau in einem Neubaugebiet. Foto: Julian Stratenschulte/Illustration Was bringen negative Bauzinsen? Kein Zins für den Baukredit, stattdessen ein kleiner Nachlass von der Bank: Die Bau-Zinsen nähern sich bereits der Null-Marke. Negativ verzinste Kredite würden die Immobilienwelt auf den Kopf stellen.
Die Corona-Krise bringt Baufinanzierungen durcheinander: Wer wegen der Pandemie in Geldnot geraten ist, darf seine Kreditraten für drei Monate aussetzen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Immobilienfinanzierung in der Corona-Krise neu planen Die Corona-Pandemie bringt die Finanzen vieler Menschen durcheinander. Wer einen Kredit für sein Eigenheim aufgenommen hat, kann Schwierigkeiten bekommen, die Raten zu zahlen. Was also tun?
Immobilienkredite sind meist keine Frage des Alters: Viele Kreditinstitute haben hier keine Obergrenze festgelegt. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Große Spanne bei Kreditzinsen für Ältere Die eigene Immobilie erst kurz vor der Rente - warum nicht? Das Alter ist bei der Kreditvergabe jedenfalls in aller Regel keine Hürde, wie ein Vergleich zeigt. Doch die Preisunterschiede sind groß.
Gute Nachricht für Hauskäufer: Die Zinsen für Immobilienkredite bleiben niedrig. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa Baugeld bleibt billig - Forward-Darlehen kann sich lohnen Wer sich ein Haus oder eine Wohnung kaufen will, kann sich weiter über niedrige Zinsen für den Immobilienkredit freuen. Daran dürfte sich auch in den kommenden Monaten wenig ändern.