Finanzamt muss zweiten Wohnsitz während Jobsuche anerkennen

14.08.2019
Kosten für den Zweitwohnsitz können bei der Steuer berücksichtigt werden. Das gilt auch, wenn der Arbeitnehmer seine Stelle verliert, wie ein Gerichtsurteil aus Münster zeigt.
Wer aus beruflichen Gründen zwei Wohnungen in unterschiedlichen Orten hat, kann diese von der Steuer absetzen. Foto: Andrea Warnecke
Wer aus beruflichen Gründen zwei Wohnungen in unterschiedlichen Orten hat, kann diese von der Steuer absetzen. Foto: Andrea Warnecke

Münster (dpa/tmn) - Leben Arbeitnehmer aus beruflichen Gründen in zwei Wohnungen, können sie das Finanzamt an den Ausgaben beteiligen.

Selbst nach dem Ende des ursprünglichen Arbeitsverhältnisses können sie die Zweitwohnung bei der Einkommensteuererklärung angeben, erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Während der Arbeitssuche gelten die Ausgaben als vorweggenommene Werbungskosten, entschied das Finanzgericht Münster (Az.: 7 K 57/18 E).

Im Streitfall wohnte der Kläger in Nordrhein-Westfalen, war jedoch in Berlin tätig. Dafür hatte er dort eine Wohnung gemietet. Nachdem der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis zum 31. August 2015 beendet hatte, bewarb sich der Kläger deutschlandweit, auch in Berlin, sowie in der Schweiz.

Als er im Dezember 2015 einen neuen Arbeitsplatz in Hessen fand, kündigte er die Mietwohnung in Berlin wegen der dreimonatigen Kündigungsfrist zum Februar 2016. Das Finanzamt wollte die Ausgaben für die Arbeitswohnung in Berlin allerdings nur noch bis November 2015 anerkennen, weil der Kläger bereits im August mit dreimonatiger Frist hätte kündigen können.

Die Richter des Finanzgerichts urteilten zugunsten des Arbeitnehmers. Mit dem Ende des Arbeitsverhältnisses handele es sich zwar nicht mehr um eine doppelte Haushaltsführung, aber um ebenfalls absetzbare vorweggenommene Werbungskosten. Das Argument: die Arbeitsplatzsuche in Berlin.

Wer sich auf das Urteil beziehen möchte, sollte nachweislich eine neue Stelle in der Nähe des bisherigen Arbeitsplatzes suchen, rät der Bund der Steuerzahler. Insbesondere wenn zwischen altem und neuem Job nur wenige Monate liegen, dürfe man annehmen, dass die Wohnung nicht zum Freizeitvergnügen behalten werde.

«Denn es kann dem Arbeitnehmer nicht zugemutet werden, kurzzeitig aus der alten Wohnung auszuziehen, um dann wenige Wochen später eventuell wieder eine neue - womöglich teurere - Wohnung an dem bisherigen Arbeitsort zu suchen», so Klocke. In solchen Fällen sei es ratsam, die Bewerbungen als Nachweis gut aufzubewahren.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Laut Bundesfinanzhof können offene Kirchensteuern eines Verstorbenen als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Foto: Frank Leonhardt/dpa Nachgezahlte Kirchensteuern mindern Steuern beim Erben Der Nachlass verstorbener Menschen bereitet den Erben normalerweise keine großen Probleme. Das sieht anders aus, wenn sie offene Steuern übernehmen müssen. Doch zum Glück gibt es die Möglichkeit, diese Forderungen zu minimieren.
Erhalten Arbeitnehmer statt Lohn eine Guthabenkarte, gilt eine Steuerfreigrenze von 44 Euro. Foto: Malte Christians/dpa Wann die Steuerfreigrenze von 44 Euro gilt Tankgutscheine, Guthabenkarten oder ein Geschenkkorb - mit solchen Sachbezügen können Arbeitgeber ihren Mitarbeitern etwas Gutes tun. Bleibt der Wert des Vorteils in einer bestimmten Grenze, bleibt das Ganze steuerfrei. Allerdings sind nicht alle Sachbezüge vergünstigt.
Bisher lassen sich häusliche Reparaturen, die in der Werkstatt des Handwerkers ausgeführt werden, nicht steuerlich absetzen. Foto: Maja Hitij/Symbolbild Handwerkerkosten steuerlich absetzen Ausgaben für Handwerkerarbeiten, die im Bereich des Haushalts erbracht werden, können Verbraucher von ihrer Steuer absetzen. Zukünftig könnte das auch dann möglich sein, wenn Teile der Reparatur in der Werkstatt des Handwerkers erfolgen.
Weil das Champions-League-Finale ohne deutsche Beteiligung stattfinden würde, verkaufte ein Fan sein Ticket wieder. Ob er den Gewinn von knapp 2600 Euro versteuern muss, entscheidet noch der Bundesfinanzhof. Foto: Marius Becker Gewinne aus privatem Ticketverkauf sind meist steuerfrei Ob Champions-League-Finale oder der Auftritt einer Rocklegende - einige Veranstaltungstickets sind heiß begehrt. Daher kann ein Weiterverkauf der Eintrittskarten zu erstaunlichen Gewinnen führen. Müssen diese versteuert werden?