Finanzamt kann an Kurkosten beteiligt werden

02.05.2016
Eine Kur kann zur Heilung oder Linderung einer Krankheit beitragen. Die Kosten dafür werden aber nicht immer von der Krankenkasse übernommen. Patienten müssen in diesen Fällen aber nicht auf den vollen Kosten sitzenbleiben.
Kurkosten können als außergewöhnliche Belastung beim Finanzamt geltend gemacht werden. Foto: Jens Büttner
Kurkosten können als außergewöhnliche Belastung beim Finanzamt geltend gemacht werden. Foto: Jens Büttner

Berlin (dpa/tmn) - Nicht immer übernimmt die Rentenversicherung, Krankenkasse oder Berufsgenossenschaft die Kosten für eine Kur. Patienten können dann das Finanzamt an den Ausgaben beteiligen, erläutert der Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine (BdL).

Ausgaben für eine Kur zählen zu den Krankheitskosten und können als außergewöhnliche Belastungen in der Einkommensteuererklärung angesetzt werden. Werden sie nicht oder nicht vollständig erstattet, kann der verbleibende Betrag zumindest teilweise vom Finanzamt zurückverlangt werden. Wichtig ist dabei: «Voraussetzung für den Abzug der Kosten in der Einkommensteuererklärung ist es, dass man den Nachweis über die Notwendigkeit der Kur in der Tasche hat - und zwar bevor diese angetreten wird», erklärt BdL-Geschäftsführer Erich Nöll.

Um diesen Nachweis zu erhalten, sollte man sich in einem ersten Schritt eine Empfehlung von seinem Hausarzt oder dem entsprechenden Facharzt ausstellen lassen. Darin sollte insbesondere bei einer Vorsorgekur dargelegt werden, welche Krankheit abgewendet werden soll. Bei einer Klimakur sind Angaben zum medizinisch angezeigten Kurort und bei jeder Art von Kur auch Angaben zur Kurdauer sinnvoll.

Mit dieser ärztlichen Empfehlung wendet man sich an einen Amtsarzt oder an den medizinischen Dienst der Krankenversicherung. Bestätigt dieser in einer Bescheinigung die Notwendigkeit der geplanten Kur, steht dem steuermindernden Abzug der Kurkosten kaum etwas im Wege.

Anerkannt werden dann zum Beispiel die Fahrtkosten zum Kurort und zurück, Unterbringungskosten, die tatsächlichen Verpflegungskosten abzüglich 20 Prozent Selbstbehalt, die Behandlungs- und Medikamentenkosten. Kommt es von einer Kasse zumindest zu einer Teilerstattung, sind diese Kosten allerdings gegenzurechnen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Unter bestimmten Bedingungen sind Zuschüsse, die Arbeitgeber ihren Beschäftigten gewähren, steuer- und sozialversicherungsfrei. Foto: Jens Wolf Mit Sachbezug Steuern und Sozialversicherungsabgaben sparen Eine Lohnerhöhung bedeutet für Arbeitgeber auch mehr Sozialversicherungsbeiträge und Steuern. Als Alternativen, um den Beschäftigten mehr Geld zukommen zu lassen, bieten sich Sachbezüge und Barzuschüsse an.
Für Gesundheitskosten können Steuerzahler eine außergewöhnliche Belastung geltend machen, wenn die Ausgaben nicht mehr zumutbar sind. Das gilt auch bei einer Bündelung der Kosten. Foto: Tobias Hase Bündelung von Gesundheitskosten bringt Steuervorteil Eine neue Brille muss her? Dann kann es sich lohnen zusammenzurechnen, wie viel man in einem Jahr schon für die Gesundheit ausgegeben haben. Denn das Finanzamt beteiligt sich erst ab einer gewissen Grenze an den Kosten.
Da die Renten steigen, müssen sich viele Senioren auf höhere Steuerzahlungen einstellen. Wer rechtzeitig Belege sammelt, kann hier sparen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Belege sammeln - Als Rentner Steuerlast minimieren Rentner, die bisher keine Steuern zahlen müssen, könnten ab 2016 dazu verpflichtet sein. Denn die Renten steigen in allen Bundesländern an. Mit Belegen etwa für bestimmte Gesundheitskosten kann die Steuerlast jedoch gesenkt werden.
Auf den Sonderausgabenabzug bei der Einkommensteuer hat ein eventueller Krankenkassenbonus keinen Einfluss. Foto: Oliver Berg Krankenkassenbonus mindert nicht immer Sonderausgabenabzug Krankenkassenbeiträge mindern die Steuerlast. Zahlt die Krankenkasse einen Bonus aus, darf das Finanzamt diesen nicht automatisch verrechnen. Das zeigt ein Urteil des Bundesfinanzhofes.