FFP2-Masken und Co.: Wann sie als Werbungskosten zählen

03.11.2021
Medizinische Masken gehören mittlerweile zu unserem Alltag. Regelmäßig kaufen und brauchen wir neue Exemplare. Dabei entstehen Kosten. Kann man diese Ausgaben unter Umständen steuerlich absetzen?
Ärztinnen, Friseure, Taxifahrer: Wer in seinem Job oder im Büro eine Mundschutzmaske braucht, kann die Ausgaben dafür beim Fiskus angeben. Foto: Kirsten Neumann/dpa-tmn
Ärztinnen, Friseure, Taxifahrer: Wer in seinem Job oder im Büro eine Mundschutzmaske braucht, kann die Ausgaben dafür beim Fiskus angeben. Foto: Kirsten Neumann/dpa-tmn

fBerlin (dpa/tmn) - Viele Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen müssen weiterhin bei ihrer beruflichen Tätigkeit eine medizinische Maske tragen. Wenn Beschäftigten selbst für die Anschaffung aufkommen müssen, können sie aber steuerlich profitieren.

«Die Belege für den Kauf von medizinischen Masken sollten aufbewahrt werden», rät Daniela Karbe-Geßler vom Bund der Steuerzahler. Die Ausgaben sollten Verbraucher zusammenrechnen - zumindest wenn sie die Masken für ihren Beruf brauchen.

Wenn der Chef die Masken nicht zahlt

Denn wer Schutzmasken für berufliche Zwecke anschafft, kann die Ausgaben dafür als Werbungskosten geltend machen. Das gehe aus einer Mitteilung der Finanzverwaltung hervor.

Stellt der Arbeitgeber oder die Arbeitgeberin die Masken zur Verfügung, sind diese für Arbeitnehmer steuerfrei. Wer zusätzliche Masken kauft, kann die Kosten ebenfalls in der Steuererklärung geltend machen.

Tipp: «Der ausgegebene Betrag für die beruflich genutzten Masken sollte bei den Werbungskosten in der Einkommensteuererklärung in der Anlage N bei sonstigen Kosten eingetragen werden», rät Karbe-Geßler. Unternehmer können die Kosten als Betriebsausgabe angeben.

Privates Vergnügen

Darüber hinaus könne man die Aufwendungen für die Anschaffung der Atemschutzmasken steuerlich nicht geltend machen - weder als Sonderausgaben noch als außergewöhnliche Belastungen.

Der Fiskus ordnet solche Ausgaben grundsätzlich der privaten Lebensführung zu und berücksichtigt sie deshalb nicht. Das betrifft vor allem Rentner, aber auch Eltern, die die Masken für schulpflichtige Kinder kaufen.

© dpa-infocom, dpa:211102-99-833955/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Coronavirus und die massiven Beschränkungen fürs Alltagsleben haben viel Verunsicherung ausgelöst. Foto: picture alliance / dpa Viele Bürger in Corona-Krise besorgt bei Geldfragen Das Coronavirus und die massiven Beschränkungen fürs Alltagsleben haben viel Verunsicherung ausgelöst. Das zeigt sich auch in Verbraucherbelangen, wenn es etwa um Preise und Ansprüche geht.
Hartz-IV-Bezieher müssen die Ausgaben für den Kauf von Gesichtsmasken aus ihrem Regelbedarf heraus finanzieren. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn Kein Hartz-IV-Mehrbedarf durch Corona-Gesichtsmasken Mund und Nase bedecken: Das gilt weiterhin in großen Teilen des öffentlichen Lebens. Die Gesichtsmasken gibt es nicht kostenlos. Können Hartz-IV-Empfänger deshalb einen Mehrbedarf geltend machen?
Vor dem Betreten einer Bank heißt es normalerweise: Maske auf. In der Bank gibt es dann aber Ausnahmen. Foto: Marijan Murat/dpa/dpa-tmn Wann Kunden Gesicht zeigen müssen Für manche Bankgeschäfte muss man seinen Mund-Nasenschutz ausziehen, um zweifelsfrei identifiziert werden zu können. Bei anderen muss die Maske aufbleiben. Welche Regeln gelten in der Bank?
Produktpiraterie im Internet hat während der Coronakrise stark zugenommen. Fälscher haben vor allem die Unsicherheit von Menschen angesichts neuer Behandlungen und Impfstoffe ausgenutzt. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/ZB Produktpiraterie hat durch Corona zugenommen Was wie ein tolles Schnäppchen im Internet aussieht, könnte sich als billige Produktfälschung entpuppen. Bei gefälschten Medikamenten oder Schutzausrüstung gegen Corona wird es richtig gefährlich.