Festgeld - Sicherer Hafen für das Vermögen

14.04.2016
Bei Sparern ist eine verlässliche Rendite begehrt. Eine Option, die das garantiert, ist Festgeld. Wann sich die Einlage besonders lohnt, erklärt ein unabhängiger Finanz-Experte.
Für Sparer bedeutet Festgeld eine verlässliche Rendite - und bringt noch mehr Vorteile mit sich. Foto: dpa-infocom
Für Sparer bedeutet Festgeld eine verlässliche Rendite - und bringt noch mehr Vorteile mit sich. Foto: dpa-infocom

Stuttgart (dpa/tmn) - Der Name ist Programm: Festgeld bezeichnet Einlagen bei Geldinstituten, die nicht nur eine feste Laufzeit haben, sondern für die es auch einen festgelegten Zins gibt.

«Das ist eine recht einfache und sichere Form der Geldanlage», sagt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg in Stuttgart. Der Vorteil für Sparer: Sie bekommen eine verlässliche Rendite. Der Nachteil: Ist das Geld angelegt, können sie bis zum Ende der Laufzeit nicht darüber verfügen.

«Die Laufzeiten bei Festgeldanlagen variieren», erklärt Nauhauser. «Sie beginnen meist bei drei Monaten, können aber auch mehrere Jahre betragen.» Dabei gilt: Je länger die Laufzeit, desto höher ist in der Regel auch der Zinssatz. Und: Der Zinssatz kann während der Laufzeit nicht geändert werden, wie dies beispielsweise bei Tagesgeldkonten der Fall ist. «Genutzt wird diese Form der Geldanlage häufig, um für spätere Anschaffungen etwas Geld beiseite zu legen», sagt Nauhauser.

Aber auch für die Altersvorsorge kann eine Anlage in Festgeldern ein Baustein sein. «Dazu können Sparer ein sogenanntes rollierendes Festgeld nutzen», rät der Finanzexperte. Der Trick: Sparer teilen einen Anlagebetrag in Teilbeträge auf und legen dieses Geld immer wieder in Festgeld an. Je nach Bedarf können dabei auch verschiedene Laufzeiten kombiniert werden. Je nach Zinsniveau entscheiden sich die Anleger dann eher für kurz- oder langfristige Anlagen.

«So bleiben Sie einigermaßen flexibel», sagt Nauhauser. «Und Sie können - anders als bei einer größeren Einmalanlage - auf mögliche Zinssteigerungen reagieren, wenn Sie freiwerdende Beträge zu höheren Zinsen anlegen.» Direktbanken bieten oft bessere Konditionen als Filialbanken. Wer Wert auf Sicherheit legt, sollte allerdings ein Geldinstitut mit deutscher Einlagensicherung wählen, sagt Nauhauser.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mindestens einmal im Jahr kann man bei Auskunfteien wie der Schufa die eigenen Daten zur Kreditwürdigkeit überprüfen. Falsche Angaben müssen gelöscht werden. Foto: Jens Kalaene Schufa & Co.: Kostenlose Auskunft anfordern Eine schlechte Bewertung der Kreditwürdigkeit kann zum Beispiel zu hohen Kreditzinsen führen. Falsche Angaben gehören deshalb gelöscht. Verbraucher können ihre Daten einmal im Jahr kostenlos anfordern - online ist das aber gar nicht so einfach.
Bankkunden, die ihr Dispo-Konto überziehen, zahlen dafür manchmal nicht nur hohe Zinsen, sondern auch noch noch ein Entgelt. Raten- oder Rahmenkredite können da günstiger sein. Foto: Jens Kalaenej Hohe Dispokosten umgehen Wer seinen Dispo nutzt, muss dafür hohe Zinsen zahlen. Und wer auch den Dispo überzieht, zahlt oft sogar ein Mindestentgelt. Das hat der BGH jetzt zwar untersagt. Es gibt jedoch auch Alternativen, um die hohen Kosten für den Dispo ganz zu vermeiden.
Wer bei einem Darlehen eine niedrige Tilgungsrate vereinbart, setzt auf eine lange Laufzeit. Doch mit den Jahren können sich auch die finanziellen Verhältnisse ändern. Foto: Kai Remmers Abschluss eines Darlehens: Hohe Tilgungsrate vereinbaren Angesichts niedriger Zinsen ist für viele ein Darlehen sehr verlockend. Dabei kann es jedoch riskant sein, mit niedrigen Tilgungsraten zu planen. Die Verbraucherzentrale Sachsen erklärt, worauf Darlehensnehmer achten sollten.
Niedrigzinsen machen es schwer, eine Geldanlage mit hoher Rendite zu finden. Wer eine angeboten bekommt, sollte skeptisch sein. Foto: Andrea Warnecke Niedrigzinsen: Keine hohe Rendite ohne Risiko Die derzeitigen Zinsen sind für Sparer frustrierend. Dennoch sollten Anleger keine unnötigen Risiken eingehen - egal wie verlockend ein Anlage-Angebot sein mag. Produkte mit Totalverlustrisiko eignen sich für den Vermögensaufbau eigentlich nie.