Festgeld - Sicherer Hafen für das Vermögen

14.04.2016
Bei Sparern ist eine verlässliche Rendite begehrt. Eine Option, die das garantiert, ist Festgeld. Wann sich die Einlage besonders lohnt, erklärt ein unabhängiger Finanz-Experte.
Für Sparer bedeutet Festgeld eine verlässliche Rendite - und bringt noch mehr Vorteile mit sich. Foto: dpa-infocom
Für Sparer bedeutet Festgeld eine verlässliche Rendite - und bringt noch mehr Vorteile mit sich. Foto: dpa-infocom

Stuttgart (dpa/tmn) - Der Name ist Programm: Festgeld bezeichnet Einlagen bei Geldinstituten, die nicht nur eine feste Laufzeit haben, sondern für die es auch einen festgelegten Zins gibt.

«Das ist eine recht einfache und sichere Form der Geldanlage», sagt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg in Stuttgart. Der Vorteil für Sparer: Sie bekommen eine verlässliche Rendite. Der Nachteil: Ist das Geld angelegt, können sie bis zum Ende der Laufzeit nicht darüber verfügen.

«Die Laufzeiten bei Festgeldanlagen variieren», erklärt Nauhauser. «Sie beginnen meist bei drei Monaten, können aber auch mehrere Jahre betragen.» Dabei gilt: Je länger die Laufzeit, desto höher ist in der Regel auch der Zinssatz. Und: Der Zinssatz kann während der Laufzeit nicht geändert werden, wie dies beispielsweise bei Tagesgeldkonten der Fall ist. «Genutzt wird diese Form der Geldanlage häufig, um für spätere Anschaffungen etwas Geld beiseite zu legen», sagt Nauhauser.

Aber auch für die Altersvorsorge kann eine Anlage in Festgeldern ein Baustein sein. «Dazu können Sparer ein sogenanntes rollierendes Festgeld nutzen», rät der Finanzexperte. Der Trick: Sparer teilen einen Anlagebetrag in Teilbeträge auf und legen dieses Geld immer wieder in Festgeld an. Je nach Bedarf können dabei auch verschiedene Laufzeiten kombiniert werden. Je nach Zinsniveau entscheiden sich die Anleger dann eher für kurz- oder langfristige Anlagen.

«So bleiben Sie einigermaßen flexibel», sagt Nauhauser. «Und Sie können - anders als bei einer größeren Einmalanlage - auf mögliche Zinssteigerungen reagieren, wenn Sie freiwerdende Beträge zu höheren Zinsen anlegen.» Direktbanken bieten oft bessere Konditionen als Filialbanken. Wer Wert auf Sicherheit legt, sollte allerdings ein Geldinstitut mit deutscher Einlagensicherung wählen, sagt Nauhauser.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einigen Sparern wurden bei Prämiensparverträgen zu wenig Zinsen gutgeschrieben. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Wie Sparer Geld nachfordern können Kunden von Sparverträgen haben jahrelang zu wenig Zinsen bekommen - das haben Verbraucherschützer herausgefunden. Wer ist betroffen? Und was können Verbraucher nun tun?
Verdrehte Welt: Bei Tagesgeld müssen inzwischen mitunter die Kunden der Bank Zinsen zahlen - die Institute sprechen oft von einem Verwahrentgelt. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Minuszinsen bei Tagesgeld: Was Bankkunden wissen müssen Zinsen zahlen mittlerweile manchmal die Bankkunden - auf Einlagen auf dem Tagesgeldkonto. Angst vor einer Änderung über Nacht müssen sie aber nicht haben. Was Verbraucher wissen sollten.
Ins Kleingedruckte schauen: Viele Prämiensparer erhalten derzeit Kündigungen ihrer Verträge - das ist aber nicht immer zulässig. Foto: dpa-tmn Prämiensparer können bei Kündigung Widerspruch einlegen Prämiensparverträge lohnen sich in der Niedrigzinsphase vor allem wegen der jährlichen Prämien. Viele Institute kündigen derzeit aber alte Verträge. Doch nicht immer dürfen sie das.
Geld von der Bank bekommen Bauherren derzeit besonders günstig. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Bei Immobilienkredit nicht von Niedrigzins verleiten lassen Niedrige Zinsen auf Einlagen verunsichern Verbraucher. Bei Krediten ist es umgekehrt: Die niedrigen Zinsen verführen vielleicht sogar zum Hauskauf. Von Hektik raten Experten jedoch ab.