Feiertagszuschläge sind nicht steuerfrei

31.03.2021
Pauschal gezahlte Zuschläge für Sonntags-, Feiertags- oder Nachtarbeit sind nicht steuerfrei. Das stellt das Finanzgericht Düsseldorf klar. Die Besteuerung kann aber vermieden werden.
Gehaltszuschläge an Sonn- und Feiertagen können steuerfrei bleiben, solange die Gehaltszuschläge individuell für die erbrachten Stunden abgerechnet werden. Foto: Oliver Berg/dpa/dpa-tmn
Gehaltszuschläge an Sonn- und Feiertagen können steuerfrei bleiben, solange die Gehaltszuschläge individuell für die erbrachten Stunden abgerechnet werden. Foto: Oliver Berg/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wenn Arbeitnehmer für ihre Arbeit an Sonn- und Feiertagen oder für Nachtschichten einen Gehaltszuschlag bekommen, kann das steuerfrei bleiben.

Nach einem Urteil des Finanzgerichts Düsseldorf gilt das aber nicht, wenn der Aufschlag ohne Rücksicht auf die tatsächlich erbrachte Arbeit pauschal gezahlt wird. «Arbeitnehmer sollten daher verlangen, dass der Arbeitgeber die Zuschläge individuell für die geleisteten Stunden abrechnet», sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler mit Blick auf ein aktuelles Urteil des Finanzgerichts Düsseldorf (Az.: 10 K 410/17 H (L)).

Uneinig waren sich im konkreten Streitfall eine Kinobetreiberin und ihr Finanzamt über die Abrechnung der Nacht- und Sonntagsarbeit bei den Mitarbeitern. Die Betreiberin zahlte den Beschäftigten zusätzlich zum Grundlohn eine monatliche Pauschale für Nacht- und Sonntagsarbeit. In den Lohnabrechnungen behandelte sie diese als steuerfrei.

Das Finanzamt erkannte das aber nicht an und verlangte dafür nachträglich Lohnsteuer, weil die Zahlungen pauschal und nicht für die tatsächlich geleistete Arbeit erfolgten. Voraussetzung für die Steuerbefreiung von Sonn-, Feiertags- und Nachtzuschlägen sei eine Einzelabrechnung, bestätigte auch das Finanzgericht.

«Um Streitigkeiten mit dem Finanzamt zu vermeiden, sollten Zuschläge für Sonn- und Feiertagsarbeit sowie für Nachtarbeit einzeln abgerechnet werden», rät Klocke. Eine gute Dokumentation schützt vor nachträglichen Steuerforderungen. Dabei bleiben aber nur die Zuschläge, die neben dem Grundlohn für Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit gezahlt werden, in bestimmten Grenzen steuer- und sozialversicherungsfrei, nicht der normale Lohn.

© dpa-infocom, dpa:210323-99-939139/3

Urteil des Finanzgerichts Düsseldorf


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für Arbeit an Sonn- und Feiertagen oder für Nachtschichten können Arbeitnehmer einen Gehaltszuschlag bekommen. Die sind nicht zwingend steuerfrei. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa Feiertagszuschläge sind nicht steuerfrei Pauschal gezahlte Zuschläge für Sonntags-, Feiertags- oder Nachtarbeit sind nicht steuerfrei. Das stellt das Finanzgericht Düsseldorf klar. Die Besteuerung kann aber vermieden werden.
Sonn- und Feiertagszuschlag: Findet sich in den Arbeits- und Tarifverträgen hierzu keine Regelung, hat der Arbeitnehmer grundsätzlich keinen Anspruch auf einen Zuschuss. Foto: Ralf Hirschberger Sonntagsarbeit - Kein Anspruch auf höhere Vergütung Die meisten Arbeitgeber zahlen einen Sonn- und Feiertagszuschlag. Zum höheren Lohn sind die Arbeitgeber jedoch nicht verpflichtet. Das Arbeitszeitgesetz enthält allerdings Regelungen für Ersatzruhetage und Nachtarbeit.
Wo Sonn- oder Feiertagsarbeit nötig ist, können auf Beschäftigte theoretisch lange Arbeitsphasen ohne freie Tage zukommen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Wie viele Tage darf ich maximal am Stück arbeiten? Von Montag bis Freitag in den Betrieb, am Wochenende frei: Das ist nicht überall die Regel. Aber wie viele Arbeitstage am Stück sind erlaubt?
Die gesetzlichen Ruhe- und Arbeitszeitregelungen gelten auch für Arbeitnehmer, die von zu Hause aus arbeiten. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Muss ich im Homeoffice feste Arbeitszeiten einhalten? Wer zuhause im Homeoffice arbeitet, hat alle Freiheiten. Manche Arbeitnehmer scheinen das zu glauben. Aber auch für das Büro zuhause gibt es verbindliche Regeln für Arbeitszeiten.