Fehlende Sprachkenntnisse nicht automatisch Kündigungsgrund

15.07.2019
Job-Anforderungen können sich im Laufe der Zeit ändern. Wegen mangelnder Fremdsprachenkenntnisse können Arbeitnehmer aber nicht in jedem Fall gekündigt werden. Das ist nur gerechtfertigt, wenn die Kenntnisse zwingend erforderlich sind.
Mangelnde Sprachkenntnisse rechtfertigen nicht zwingend eine Kündigung. Ist etwa die Geschäftssprache eine Betriebes Deutsch, reicht der Grund nicht aus. Foto: Patrick Pleul
Mangelnde Sprachkenntnisse rechtfertigen nicht zwingend eine Kündigung. Ist etwa die Geschäftssprache eine Betriebes Deutsch, reicht der Grund nicht aus. Foto: Patrick Pleul

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Ändern sich die Anforderungen eines Arbeitsverhältnisses im Laufe der Anstellung, können fehlende Fremdsprachkenntnisse eine personenbedingte Kündigung rechtfertigen.

Das gilt allerdings nur, wenn etwa gutes Englisch für die Tätigkeit zwingend erforderlich und nicht nur wünschenswert ist. Das geht aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Köln (Az.: 6 Sa 489/18) hervor, auf das der Bund-Verlag verweist.

Im konkreten Fall ging es um eine Buchhalterin in einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Der Arbeitgeber kündigte der Frau, weil er sie in der Folge größerer Umstrukturierungen seiner Ansicht nach nicht mehr einsetzen konnte. Der Frau fehlten seiner Ansicht nach die für die Arbeit nötigen Englischkenntnisse in Wort und Schrift. Die zu erledigenden Aufgaben hätten sich zwar nicht geändert, aber die Anforderungen an die Stelle im Rahmen der Umstrukturierung.

Die Kündigung war nach Entscheidung der Richter unwirksam. Englischkenntnisse seien für das Arbeitsverhältnis nicht zwingend notwendig, da zum einen die Geschäftssprache des Betriebs nicht Englisch ist. Zum anderen habe die Frau jahrelang auf einer Stelle gearbeitet, für die im Anforderungsprofil gute Englischkenntnisse vorgeschrieben waren - und das bislang ohne nennenswerte Probleme.

Zudem ergebe sich auch aus dem Wunsch des Arbeitgebers, nur noch Mitarbeiter mit guten Englischkenntnissen zu beschäftigen, kein dringender betrieblicher Grund, der eine Kündigung rechtfertigt. Ein solcher Grund existiert nur, wenn eine Kündigung aufgrund der betrieblichen Lage unvermeidbar ist. In der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft gebe es aber selbst nach der Umstrukturierung Buchhaltungsaufgaben, die ausschließlich die deutschen Tochtergesellschaften betreffen - und mit der die Buchhalterin betraut werden könne.

Zum Beitrag beim Bund-Verlag

Zum Urteil


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Leistet ein Jugendlicher ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ),bleibt sein Anspruch auf Kindergeld bestehen. Doch wie sieht es aus, wenn der Freiwilligendienst im Ausland absolviert wird? Foto: Friso Gentsch FSJ im Ausland: Anspruch auf Kindergeld bleibt bestehen Studium, FSJ oder «Work and Travel»: Eltern sollten darauf achten, mit welcher Organisation und mit welchem Programm der Nachwuchs ins Ausland geht. Denn unter Umständen entfällt dann der Anspruch auf Kindergeld.
Verbraucherschützer wollen Zuwanderern spezialisierte Beratung anbieten. Foto: Armin Weigel Verbraucherschützer beraten auch Flüchtlinge Das Kleingedruckte bringt oft schon Einheimische zur Verzweiflung. Wie mag es da Zuwanderern gehen? Der Hessische Verbrauchertag setzt sich nun für die spezielle Beratung für Flüchtlinge ein.
Ein Testament kann mit Hilfe eines Notars oder allein aufgesetzt werden. Foto: Kai Remmers/dpa Testament hinterlegen: Zwei Wege zur amtlichen Verwahrung Manche Menschen sorgen gerne vor. Das gilt insbesondere beim Erbe. Doch zuvor müssen sie das Testament schreiben und es amtlich verfahren. Dafür gibt es nicht nur eine Möglichkeit.
Der BGH hat entschieden: Der Grundstückseigentümer muss für ein Feuer nach einer Dachreparatur haften. Foto: Uli Deck Grundstückseigentümer muss für Brand am Nachbarhaus haften Nach Dacharbeiten bricht ein Feuer aus, das auch das Nachbarhaus beschädigt. Der Auftraggeber muss für den Schaden aufkommen, wenn beim Handwerker nichts zu holen ist. Das gilt nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs unabhängig von der Schuldfrage.