Fast zwei Drittel der Bundesbürger nutzen Finanz-Apps

06.04.2022
Transaktionen, Geldanlagen, Versicherungen: So mancher hat es schwer, über seine Finanzen noch den Überblick zu behalten. Eine übergreifende Finanz-App könnte hier Abhilfe schaffen. Wie stehen die Bundesbürger zu solchen Angeboten?
Laut einer Umfrage stehen viele deutsche Verbraucher digitalen Finanzdiensten offen gegenüber. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Laut einer Umfrage stehen viele deutsche Verbraucher digitalen Finanzdiensten offen gegenüber. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa) - Knapp zwei Drittel der Erwachsenen in Deutschland nutzen Finanz-Apps wie PayPal, Klarna oder Trade Republic. Das ergab eine repräsentative Umfrage von YouGov, die der führende Betreiber von Internetknoten, DE-CIX, in Auftrag gegeben hat.

28 Prozent der Befragten würden sogar eine allumfassende App für verschiedene Finanzthemen verwenden, geht aus der Studie hervor. Allerdings haben hier viele Menschen Sicherheitsbedenken.

Von einer generellen Finanz-App, die Angebote wie Transaktionen, Finanzmanagement, Geldanlagen, Versicherungen oder Kreditaufnahmen auf einer Plattform vereint, versprechen sich die Befragten vor allem einen besseren Überblick über die gesamte Finanzsituation (62 Prozent).

59 Prozent nennen als Vorteil, dass man nicht mehr zwischen verschiedenen Webseiten und Apps wechseln müsse, um seine Finanzangelegenheiten zu erledigen. Bei Bedenkenträgern gegen den Einsatz einer zentralen Finanz-App werden neben Sicherheitsbedenken (48 Prozent),Angst vor Problemen bei Abhängigkeit von nur einem Dienst (45 Prozent) sowie Datenschutz (41 Prozent) als vorrangige Gründe genannt.

«Die Umfrageergebnisse zeigen, dass Finanz-Apps und digitale Bezahldienste ein integraler Bestandteil des täglichen Lebens geworden sind», erklärte Thomas King, Technikchef bei DE-CIX. «Der nächste logische Schritt ist es, mehrere Angebote in einer App zu kombinieren. Das stellt Banken vor eine große Herausforderung, denn sie müssen Daten außerhalb ihrer eigenen, hochsicheren Systeme mit Partnern direkt austauschen können, um Ihren Kunden entsprechende Angebote in ihrer App zu präsentieren.»

In der Umfrage wurden Unterschiede je nach Altersgruppe deutlich. Die jüngeren Altersgruppen haben kaum Bedenken gegenüber digitalen Finanzangeboten. Bei den 25- bis 34-Jährigen nutzen bereits 74 Prozent bestehende Finanz-Apps. Bei den 45- bis 54-Jährigen liegt der Anteil mit 64 Prozent noch vergleichsweise hoch. Bei den über 55-Jährigen sinkt der Wert auf 58 Prozent.

© dpa-infocom, dpa:220406-99-816725/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ab dem 14. September dürfen beim Onlinebanking keine TAN-Listen auf Papier (iTAN) mehr verwendet werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Das sind die neuen Regeln fürs Onlinebanking Eine EU-Richtlinie verbannt TAN-Listen aus Papier und öffnet neuen Dienstleistern den Weg zum Bankkonto. Verbrauchern bringt das Vor- und Nachteile - und mehr Aufwand.
Dürfen die Banken für jede SMS extra kassieren? Nein, sagt der Bundesgerichtshof. Foto: Lino Mirgeler/dpa BGH: TAN-Empfang per SMS darf extra kosten Die Transaktionsnummer - kurz TAN - sichert Bankgeschäfte im Internet gegen Kriminelle ab. Verbraucherschützer finden: Dieser Service muss beim Girokonto inklusive sein. Ein BGH-Urteil entlastet Kunden aber nur in ganz bestimmten Fällen von Zusatzgebühren.
Beim Verlust der Geldkarte ruft man den Sperr-Notruf an. Die gleichen Nummern gelten auch fürs Online-Banking. Foto: Angelika Warmuth/dpa Sperrnummer 116 116 gilt auch für Online-Banking Wer seine Bankkarte verloren hat, kann diese über einen zentralen Notruf sperren lassen. Das gilt auch für den Online-Banking-Zugang. Besser jedoch, wenn es nicht erst dazu kommt. Worauf sollten Verbraucher achten?
Interessante Komfortfunktionen von Banking-Apps sind etwa Push-Nachrichten zu Geldeingängen und Abbuchungen oder das automatische Vervollständigen von Einträgen bei Überweisungen. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Test: Nur vier Banking-Apps sind «gut» Das Notebook suchen, hochfahren, die Bankseite aufrufen und aufwendig anmelden. Und das alles nur, um den Kontostand zu checken. Flotter geht's per Smartphone-App. Doch ist das sicher?