Falsche Telefonsex-Rechnungen im Umlauf

17.06.2020
Plötzlich flattert eine Rechnung für Telefonsex ins Haus. Geld soll auf ein tschechisches Konto fließen. Dahinter könnte Betrug stecken, warnen Verbraucherschützer. Was dann zu tun ist.
Flattert eine Rechnung für angeblichen Telefonsex ins Haus, sollte man keinesfalls vorschnell zahlen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Flattert eine Rechnung für angeblichen Telefonsex ins Haus, sollte man keinesfalls vorschnell zahlen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Rechnungen für angeblichen Telefonsex sind in den vergangenen Tagen erneut in Umlauf. Davor warnt die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern.

Empfänger der Schreiben von angeblichen Firmen wie Telstar oder Telpay werden darin aufgefordert, 90 Euro oder mehr auf ein tschechisches Konto zu überweisen oder als Bargeld per Einschreiben zu schicken. Diese Rechnungen sollten unbedingt ignoriert werden.

Der Rat der Verbraucherschützer: Ruhe bewahren und den Brief zur Seite legen. Erst bei einem Schreiben aus Deutschland mit deutscher Briefmarke sollte reagiert werden.

Eine Masche, viele Namen

Neben Telstar und Telpay gehören dem Rechtsberatungsportal «anwalt.de» zufolge auch Firmennamen wie Telesmart, AVIS, Inkasso oder Lavaro zu den Absendern - die Liste ist lang. Demnach folgen bei Nichtzahlung auch schnell Mahnungen mit höheren Summen.

Vor der gleichen Masche haben zuletzt die Verbraucherzentralen in Niedersachsen und Schleswig-Holstein gewarnt. Eine unvollständige Absenderadresse oder der fehlende Name des Empfängers in der Anrede könnten auf eine möglicherweise betrügerische Mahnung hindeuten.

Wer tatsächlich einen Erotikanbieter angerufen habe, müsse lediglich die Verbindungskosten zahlen, erklären die Verbraucherschützer aus Schleswig-Holstein. Weitere Kosten fielen nur dann an, wenn ein Vertrag abgeschlossen und der Preis festgelegt wurde.

Hinweise auf anwalt.de

Mitteilung der VZ Mecklenburg-Vorpommern

Mitteilung der VZ Schleswig-Holstein


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei unerwarteten Schreiben von Inkasso-Unternehmen sollte der Verbraucher unbedingt alle Angaben zur Firma prüfen. Oft stimmt die angegebene Mail-Adresse nicht. Foto: Christian Charisius Forderung prüfen: Vorsicht Inkasso-Schreiben Wer von einer Inkasso-Firma Post erhält, glaubt oft, versehentlich eine Rechnung nicht beglichen zu haben. Doch dies ist gar nicht immer der Fall. Denn manchmal steckt hinter solchen Schreiben auch eine Betrugsmasche.
Mit einer dreisten Masche geben sich Betrüger als Inkasso-Unternehmen aus. Per SMS setzen sie Betroffene unter Druck. Erhält man eine solche SMS, sollte man nicht einfach zahlen. Foto: Jens Schierenbeck SMS statt E-Mail: Dubiose Inkasso-Firmen nutzen neue Wege Sie geben sich als Inkasso-Unternehmen aus und bedrohen die vermeintlichen Gläubiger per SMS. Mit einer dreisten Masche versuchen Betrüger ahnungslose Betroffene um ihr Geld zu bringen.
Wer hat sich auch schon einmal ausgesperrt und durfte jede Menge Geld für den Dienst zahlen?
unsplash.com, © Michele Purin, CCO Public Domain Abzocke – so können sich Mieter schützen Immer wieder werden Mieter Opfer von Betrügern. Die Abzock-Maschen sind oft dreist und viele Mieter wissen nicht, wie sie sich wehren können. Der Betrug an Mietern scheint für die Täter sehr lukrativ zu sein.
Telefonieren am Strand wird günstiger: Die Zusatzkosten für Handynutzer im EU-Ausland werden wie geplant im Juni 2017 abgeschafft. Foto: Daniel Naupold Roamingfreie Zone: Telefonieren und Surfen ohne Kostenschere Für Urlauber und Geschäftsreisende beginnt in Europa ab Juni eine neue Zeitrechnung. Dann dürfen die Telekom-Konzerne für das Surfen und Telefonieren in anderen Netzen nicht mehr extra kassieren. Aber was bedeutet der Wegfall des Roaming eigentlich?