Falsche Bankangestellte fragen Daten ab

19.03.2021
Sie nutzen den Überraschungseffekt: Kriminelle geben sich am Telefon als Bankangestellte aus. Ihr Ziel: Die persönlichen Daten der Angerufenen abgreifen. Wie Sie sich schützen können.
Wer einen Anruf von einem Bankmitarbeiter erhält, sollte skeptisch bleiben. Vor allem: Keine persönlichen Daten preisgeben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer einen Anruf von einem Bankmitarbeiter erhält, sollte skeptisch bleiben. Vor allem: Keine persönlichen Daten preisgeben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Vorsicht vor Betrügern: Angebliche Bankangestellte versuchen per Telefon an die Daten von Kunden zu kommen. Unter einem Vorwand werden die Onlinebanking-Zugangsdaten abgefragt, warnt der Bundesverband deutscher Banken in Berlin.

In einigen Fällen wird versucht, über eine Fernwartungssoftware Zugang zum Computer zu erhalten, um auch die Transaktionsnummern (TANs) abgreifen zu können.

Anrufer machen Druck

In den Gesprächen wird oft Druck aufgebaut: Wer den Anweisungen nicht folgt, dem wird meist mit einer Kontosperrung gedroht oder damit, dass die vermeintlichen Zahlungen ins Ausland gebucht würden.

Wer angerufen wird, sollte wissen: Mitarbeiter einer Bank rufen Kunden nicht an, um sie nach ihren kompletten Telefon-Banking-PINs, der Onlinebanking-PIN oder einer Transaktionsnummer (TAN) zu fragen. Vertrauliche Zugangsdaten sollten nicht an Dritte weitergegeben werden.

Keinen Scan vom TAN-Aktivierungsbrief machen

Ebenfalls wichtig: Keinen Scan des TAN-Aktivierungsbriefs verschicken. Auch per Post sollte dieser Brief nicht an Unbekannt geschickt werden. Der Aktivierungsbrief ist nur für die eigenen Unterlagen bestimmt, erklärt der Bankenverband.

Außerdem sollte niemand einem Fremden Zugriff auf den eigenen Computer oder das Mobiltelefon gewähren und keine Fernwartungssoftware herunterladen.

Im Zweifel sollten die Onlinebanking- und Telefon-Banking-PIN geändert werden. In diesem Fall verschickt die Bank neue Zugangsdaten.

© dpa-infocom, dpa:210319-99-890456/2

Tipps des Bankenverbandes

Checkliste der Polizeilichen Kriminalprävention (.pdf)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wohin mit dem Geld? Verbraucher sollten bei verlockenden Anlageoptionen im Internet vorsichtig sein. Foto: Andrea Warnecke So erkennen Anleger Lockangebote Im Internet stoßen Anleger immer wieder auf Anbieter von scheinbar lukrativen Investitionsmöglichkeiten, die das schnelle Geld und außerordentlich hohe Gewinne versprechen. Doch oft ist das eine Falle. Verbraucher können sich aber mit einfachen Mitteln schützen.
Aus wenig Geld viel machen? Vorsicht vor Betrügern bei der Geldanlage. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/dpa-tmn LKA und Verbraucherzentrale warnen vor Anlagebetrug Was für ein Traum! Mit kleinen Beiträgen schnell reich werden. Das Problem: Hinter diesem Versprechen steckt nichts weiter als Betrug. Doch der ist meist gut organisiert.
Anlegern werden von vermeintlichen Trading-Plattformen oft hohe Renditen versprochen. Dieser Betrag vermehrt sich sehr schnell mit Hilfe von persönlichen Betreuern, die sich per Telefon intensiv um die Anleger kümmern. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/dpa-tmn Hohen Renditeversprechen sind meist ein Fake Wie viel Rendite darf es sein? 10 Prozent oder gar 60 Prozent? Mit solchen Gewinnversprechen locken Betrüger derzeit verstärkt Verbraucher an. Doch am Ende steht kein Gewinn, sondern ein Verlust.
Die Verbraucherzentrale rät Betrugsopfern, die Geld über Western Union überwiesen haben, Schadensersatz einzufordern. Die Frist dafür endet am 31. Mai. Foto: Jens Kalaene/dpa Betrugsopfer können Geld von Western Union zurückfordern In den USA haben sich die Behörden nach einer Reihe von Betrügereien, deren Bezahlung über Western Union erfolgte, mit dem Anbieter auf mögliche Schadensersatzzahlungen geeinigt. Auch deutsche Opfer haben einen Anspruch auf Entschädigung.