Extrem Übergewichtigen steht stationäre Reha zu

14.11.2018
Eine stationäre Therapie kann Menschen mit extremen Übergewicht helfen, das Körpergewicht zu reduzieren. In vielen Fällen übernehmen Krankenkassen die Kosten. Doch welchen Anspruch haben Patienten, wenn die Maßnahme fehlschlägt?
Menschen mit extremen Übergewicht haben Anspruch auf eine stationäre Reha. Ist eine weitere Rehabilitationsmaßnahme dringend notwendig, muss die Krankenkasse auch diese übernehmen. Foto: David-Wolfgang Ebener
Menschen mit extremen Übergewicht haben Anspruch auf eine stationäre Reha. Ist eine weitere Rehabilitationsmaßnahme dringend notwendig, muss die Krankenkasse auch diese übernehmen. Foto: David-Wolfgang Ebener

Mannheim (dpa/tmn) - Wer extrem übergewichtig ist, hat einen Anspruch auf eine stationäre medizinische Reha. Auch wenn ein Patient nach der ersten Reha wieder 25 Kilogramm zunimmt, muss die Krankenkasse ihm weitere stationäre Aufenthalte gewähren. Das geht aus einem Urteil des Sozialgerichts Mannheim hervor.

Der Fall (Az.: S 9 KR 138/17),über die die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert:

Ein Mann hatte lange Zeit extremes Übergewicht. Er machte eine Reha, um sein Gewicht zu reduzieren. Im August 2015 wog er bei einer Körpergröße von 1,88 Metern 206 Kilogramm. Die Krankenkasse bewilligte ihm eine weitere Reha. Der Mann konnte bis Mitte März 2016 sein Gewicht auf 157 Kilogramm reduzieren. Die Krankenkasse erklärte auf Grundlage einer Einschätzung des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung, dass die stationäre Rehabilitation nun nicht mehr notwendig sei. Der Mann habe in knapp sieben Monaten erlernen können, worauf es bei der Gewichtsreduktion ankommt. Im April 2016 beantragte er eine weitere Rehabilitationsmaßnahme. Diesen Antrag lehnte die Krankenkasse ab. Dagegen klagte der Mann.

Das Urteil: Die Richter entschieden, dass die Krankenkasse eine weitere stationäre Rehabilitationsmaßnahme gewähren muss. Diese sei medizinisch dringend notwendig. Dem Mann sei es nicht gelungen, die ihm vermittelten Bewältigungsstrategien in den Alltag zu integrieren. Dies zeige eine zwischenzeitliche Gewichtszunahme von 25 Kilogramm. Wegen der besonderen Komplexität des Krankheitsbildes seien eine engmaschige Überwachung der Kalorienzufuhr, eine internistische Behandlung, Sport- und Bewegungsangebote sowie eine intensive Psychotherapie erforderlich. Die ambulante psychotherapeutische Behandlung im Anschluss an die Reha sei nicht erfolgreich gewesen. Daher sei eine erneute stationäre Behandlung dringend erforderlich.

Im Berufungsverfahren vor dem Landessozialgericht in Stuttgart schlossen die Beteiligten einen Vergleich. Die Krankenkasse bewilligte dem Mann eine psychosomatische Reha von mindestens vier Wochen.

DAV Sozialrecht

Anwaltsauskunft


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Arbeitgeber darf ein befristetes Arbeitsverhältnis auslaufen lassen, wenn der Arbeitnehmer stark übergewichtig ist. Das entschied das Landesarbeitsgericht Niedersachsen. Foto: Lindsey Parnaby/dpa Keine Vertragsverlängerung bei Übergewicht ist rechtens Ein Kraftfahrer erhält trotz starker Fettleibigkeit einen Job. Zu einer Verlängerung des befristeten Arbeitsverhältnisses kommt es aber nicht - wegen des Übergewichts. Ist das rechtens?
Unter bestimmtem Bedingungen können öffentliche Verkehrsmittel unentgeltlich genutzt werden. Foto: Paul Zinken Geh-Beurteilung: Fettleibigkeit mit einbeziehen Die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel ist kostenpflichtig. Es gibt aber auch Ausnahmen. Möglich ist das zum Beispiel mit dem «Merkzeichen G».
Ab 2019 sind die Gesundheitskosten wieder paritätisch zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern aufgeteilt. Foto: Jens Kalaene Entlastung für Krankenversicherte kommt 2019 Die Kosten im Gesundheitswesen dürften in den nächsten Jahren weiter steigen. Aber die Versicherten müssen das nicht mehr allein schultern - die Arbeitgeber sind künftig wieder zu gleichen Teilen dabei.
Muss die Krankenkasse bei einer Demenzerkrankung die Reha-Kosten übernehmen? Foto: Britta Pedersen Demenzkranke können Anspruch auf stationäre Reha haben Sind bestimmte Voraussetzungen erfüllt, dann können auch Menschen mit fortgeschrittener Demenzkrankheit einen Anspruch auf eine stationäre Reha-Maßnahme haben. In diesem Fall muss die Krankenkasse die Kosten übernehmen.