Ewige Widerrufsrecht endet: Manche Darlehen weiter auflösbar

21.06.2016
Das sogenannte ewige Widerrufsrecht für alte Immobiliendarlehen endet. Doch unter bestimmten Voraussetzungen können Verbraucher weiterhin Immobilienkredite mit Fehlern im Vertrag widerrufen.
Das ewige Widerrufsrecht ist Geschichte. Foto: Bodo Marks
Das ewige Widerrufsrecht ist Geschichte. Foto: Bodo Marks

Hamburg (dpa/tmn) - Heute (21. Juni) endet das sogenannte ewige Widerrufsrecht für alte Immobiliendarlehen. Danach können Verbraucher auch bei Fehlern im Vertrag keine Darlehen mehr auflösen, die sie zwischen dem 2. November 2002 und 10. Juni 2010 aufgenommen haben.

Später abgeschlossene Immobilienkredite können Verbraucher unter Umständen aber weiterhin widerrufen, wenn deren Widerrufsbelehrung den gesetzlichen Anforderungen nicht standhält. Darauf macht die Verbraucherzentrale Hamburg aufmerksam. In solchen Fällen gilt die gesetzliche Frist von 14 Tagen nicht. So können Verbraucher das Darlehen auch Jahre später noch auflösen.

Der Vorteil: Lassen Verbraucher auf diesem Weg ihren Vertrag rückabwickeln, können sie meist viel Geld sparen. Nach Auffassung der Verbraucherschützer sind mehrere tausend Euro drin - denn während der durchschnittliche Zins für ein Darlehen mit zehnjähriger Zinsfestschreibung im Jahr 2010 noch bei rund 4 Prozent lag, sind es derzeit rund 1,5 Prozent. Über die kommende Jahre mache sich der Unterschied der Prozentpunkte bemerkbar.

«Verbraucher sollten den Vertrag sorgfältig prüfen lassen», rät Annabel Oelmann von der Verbraucherzentrale Bremen. Zusätzlich müssten sie sich dann um eine Anschlussfinanzierung kümmern. Denn meist müsse man die Darlehensvaluta innerhalb von 30 Tagen nach dem Widerruf zurückzahlen, gibt die Verbraucherschützerin zu bedenken.

Außerdem gilt: Wer seinen Vertrag vorzeitig kündigt, muss meist an die Bank eine Strafgebühr zahlen - die sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung. Es sei denn, der Widerruf war erfolgreich, weil die Belehrung darüber fehlerhaft war. Dann können Verbraucher in der Regel sogar die bereits gezahlte Entschädigung zurückverlangen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einigen Sparern wurden bei Prämiensparverträgen zu wenig Zinsen gutgeschrieben. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Wie Sparer Geld nachfordern können Kunden von Sparverträgen haben jahrelang zu wenig Zinsen bekommen - das haben Verbraucherschützer herausgefunden. Wer ist betroffen? Und was können Verbraucher nun tun?
Bei Haustürgeschäften geht es nicht immer seriös zu. Verbraucher sollten in dem Fall von ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen. Foto: Peer Grimm/Zentralbild/dpa Wie man nicht auf Betrüger beim Haustürgeschäft reinfällt Der Gesetzgeber schützt Verbraucher, die an der Haustür oder am Telefon von einem Verkäufer überrumpelt worden sind. Doch Betrüger wenden Tricks an, um die Rechte auszuhebeln. Experten klären auf, worauf man bei sogenannten Haustürgeschäften besonders achten muss.
Einige Banken verlangen für die Annahme von Münzen eine Gebühr von 7,50 Euro. Das ist laut Karlsruher Landgericht zu hoch. Foto: Karlheinz Schindler/Zentralbild/dpa Welche Bankgebühren zu hoch sind Bankgebühren sind allen Verbrauchern vertraut. Manche sind akzeptabel, andere nicht. In diesen zwei Fällen halten selbst Experten die Kosten für ungerechtfertigt.
Finanzvermittler dürfen keinen Sofortkredit ohne Bonitätsprüfung in Aussicht stellen, um Verbrauchern dann lediglich eine Finanzsanierung zu verkaufen. Foto: Monique Wüstenhagen Kunden darf keine Finanzsanierung untergeschoben werden Auf der Suche nach einem Kreditgeber werden Verbraucher manchmal in die Irre geführt. Anbieter wecken die Erwartung auf ein Darlehen, vermitteln dann aber nur eine kostenpflichtige Finanzsanierung. Geld wird dabei nicht bereitgestellt. Ist diese Methode erlaubt?