Ethisch-ökologische Fondspolicen im Test

14.09.2021
Wer eine Zusatzrente aufbauen will, kann sein Geld in Fondspolicen stecken. Einige Anbieter berücksichtigen ethisch-ökologische Aspekte. Doch lohnen sich die Produkte? Und worauf gilt es zu achten?
Es gibt wenig Fondspolicen, die ethisch-ökologische Aspekte berücksichtigen und gleichzeitig für Sparer attraktiv sind. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Es gibt wenig Fondspolicen, die ethisch-ökologische Aspekte berücksichtigen und gleichzeitig für Sparer attraktiv sind. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin - Fondspolicen sind eine Kombination aus Rentenversicherung und Fonds. Damit können Sparer, die für das Alter vorsorgen wollen, privat zusätzlich eine Rente aufbauen.

Einige Anbieter beachten dabei auch ethisch-ökologische Aspekte. Doch Vorsicht: Häufig sind solche fondsgebundene Rentenversicherungen teuer, so die Einschätzung der Zeitschrift «Finanztest» (Ausgabe 10/21). Häufig seien die Verwaltungskosten ein Grund dafür.

Hohe Ansprüche an die Nachhaltigkeit

Die Stiftung Warentest hatte in dem Test 29 Fondspolicen untersucht, die den Sparbetrag in nachhaltige Fonds anlegen, aber keine Kapitalgarantie haben. Die Nachhaltigkeitskriterien der Fondsanbieter hatten sie bereits vorab genauer untersucht und als empfehlenswert eingestuft.

Der Aufwand für Sparer sei zwar gering, trotzdem seien nur wenige Angebote attraktiv, lautet das Fazit der Testerinnen und Tester. Kunden könnten etwa zwischen zwei empfehlenswerten Top-Nachhaltigkeitsfonds bei der «Privat-Rente InvestFlex» der Allianz sowie der «CleverInvest Privatrente» von HDI wählen. Eine Auswahl an drei Fonds bietet die «MyLife Fondsrente» der Mylife Lebensversicherung AG oder die «Fondspolice Next» der Volkswohl Bund Versicherungen.

Langfristig an die Zukunft denken

Wichtig sei, dass Sparer ihr Geld langfristig anlegen können - der Renteneintritt sollte mindestens 20 Jahre, besser noch 30 Jahre entfernt sein. Nur dann können Sparer auch von steuerlichen Vorteilen der Produkte profitieren, so die Tester. Zudem sollten Sparer auf den Rentenfaktor achten, dieser bestimme die Höhe der Rente maßgeblich.

Da bei den Produkten die Garantien wegfallen, geben die Expertinnen und Experten zu bedenken: Wem garantierte Leistungen wichtig sind, der sollte sich nicht zu Fondspolicen drängen lassen. Für die meisten Sparer seien Fondssparpläne die bessere Wahl, da diese meist günstiger und oft flexibler seien.

© dpa-infocom, dpa:210913-99-204706/2

Test: Nachhaltige Fondspolicen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Häufig scheuen ältere Leute sich vor Aktien - dabei kann es sich für sie lohnen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Riskante Börse? Aktien können auch im Alter sinnvoll sein Aktien minus Lebensalter - diese Formel wird oft genutzt. Doch ist das angesichts noch immer niedriger Zinsen nach wie vor zeitgemäß? Wer will, kann seinen Aktienanteil auch im Alter erhöhen.
Mit einem Sparplan können Anleger langfristig Vermögen aufbauen. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Sparplan hilft bei antizyklischer Geldanlage Regelmäßig Geld beiseite zu legen, hilft dabei langfristig ein Vermögen auszubauen. Die Sparrate muss dabei nicht einmal besonders hoch sein. Wichtig ist nur, dass der Sparplan lange läuft.
Bei der privaten Altersvorsorge sollten Verbraucher auch darauf achten, ob der Staat sie fördert. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Rendite: Bei Altersvorsorge aufmerksam sein Aufgepasst bei der privaten Altersvorsorge. Wer das Vorsorgeprodukt nicht sorgfältig aussucht, hat aus der Kapitalanlage später weniger Ertrag als ursprünglich erhofft, so eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln.
Aus der Managementgebühr bezahlt die Kapitalverwaltungsgesellschaft unter anderem den Fondsmanager. Foto: Frank Rumpenhorst Managementgebühr: Entgelt für die Arbeit Wer sein Geld in gemanagte Fonds anlegt, muss einen Prozentsatz davon für die Verwaltung des Fonds an die Kapitalverwaltungsgesellschaft abgeben. Für Anleger ist die Managementgebühr eine wichtige Größe.