Erziehungszeiten auf Rente anrechnen lassen

26.10.2016
Paare mit Kindern können sich ihre Elternzeit in der gesetzlichen Rentenversicherung gutschreiben lassen. Aber worauf muss alles geachtet werden? Ein paar wichtige Hinweise.
Eltern können sich die Elternzeit in der gesetzlichen Rentenversicherunggutschreiben lassen. Das geht aber nur, wenn sie dies im Voraus machen. Rückwirkend gelten dann nur zwei Monate. Foto: Mascha Brichta
Eltern können sich die Elternzeit in der gesetzlichen Rentenversicherunggutschreiben lassen. Das geht aber nur, wenn sie dies im Voraus machen. Rückwirkend gelten dann nur zwei Monate. Foto: Mascha Brichta

Berlin (dpa/tmn) - Wer für die Erziehung der Kinder für einige Zeit ganz oder teilweise seine Berufstätigkeit unterbricht, bekommt in der gesetzlichen Rentenversicherung Pflichtbeiträge gutgeschrieben. Diese Zeiten werden aber nur auf Antrag angerechnet, erläutert die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin.

Gutgeschrieben bekommt sie der Elternteil, der das Kind überwiegend erzogen hat. Sind das beide Elternteile zu gleichen Teilen, wird die Zeit automatisch erst mal der Mutter gutgeschrieben. Soll aber der Vater einen Ausgleich erhalten, müssen die Eltern in einer gemeinsamen Stellungnahme erläutern, wer genau wann für das Kind die eigene Berufstätigkeit zurückstellt. Wichtig ist zu wissen: Diese Erklärung bezieht sich auf die Zukunft, rückwirkend gilt sie maximal zwei Monate.

Die vom Staat gezahlten Rentenbeiträge für Erziehungszeiten entsprechen derzeit den Beiträgen eines Versicherten mit einem Bruttogehalt von monatlich knapp über 3000 Euro, erklärt die Deutsche Rentenversicherung Bund. Wie lange Rentenbeiträge gezahlt werden, hängt vom Geburtsjahr des Kindes ab: Vor 1992 sind es zwei Jahre, bei Geburten ab 1992 beträgt die Kindererziehungszeit drei Jahre. Möglich sind solche Erziehungszeiten in den ersten zehn Lebensjahren des Kindes.

Infos zur den Erziehungszeiten


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer das teure Kristallglas seiner Nachbarn kaputt macht, muss meist für den Schaden aufkommen. Im Zweifel übernimmt das die private Haftpflichtversicherung. Foto: Christin Klose Ältere Haftpflichtversicherungen: Wechsel kann sich lohnen Keine Frage: Haftpflichtversicherungen sind wichtig. Wer eine Police hat, sollte aber ruhig mal einen Blick in die Bedingungen werfen. Denn neue Verträge sind mitunter besser als alte. Ein Wechsel kann sich auszahlen.
Nach dem Orkantief «Friederike» müssen Bahnkunden noch mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa Nach «Friederike»: Tipps für Haus, Auto, Job und Reisen Nach dem Sturmtief «Friederike» haben die Aufräumarbeiten begonnen. Auch die ersten Züge im Nah- und Fernverkehr rollen wieder. Was sollen Hausbesitzer nun tun, wenn etwa das Dach beschädigt worden ist? Und was müssen Auto- und Bahnfahrer beachten?
Anne Jakob ist Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Sportrecht. Foto: Bernd Roland Kinder beim Vereinssport: Wer haftet wann? Ob Fußball, Tanzen oder Reiten: Vereinssport macht den meisten Kindern Spaß. Doch was, wenn dabei ein Unfall passiert? Meist deckt die Versicherung des Vereins das ab - aber nicht immer.
Rechtsschutz-Versicherungen sind im Vergleich zum letzten Test vor drei Jahren teuer geworden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/dpa «Finanztest»: Alte Rechtsschutzversicherung oft besser Manchmal lohnt es sich, treu zu sein. Bei Rechtsschutzversicherungen zum Beispiel. Weil Versicherer ihre Bedingungen in den vergangenen Jahren verschlechtert haben, fahren Kunden mit alten Verträgen oft besser.