Erst Fotos, dann sichern: Wie man Haus-Schäden dokumentiert

07.06.2017
Starker Regen oder Wind können ein Haus beschädigen. Deswegen müssen Eigenheimbesitzer danach besonders klug handeln. So dokumentieren sie überflutete Keller und kaputte Dächer richtig.
Kommt es nach einem Unwetter zu Schäden am Haus, sollten Besitzer Bilder von den betroffenen Stellen machen - am besten aus verschiedenen Perspektiven. Foto: Oliver Krato/dpa
Kommt es nach einem Unwetter zu Schäden am Haus, sollten Besitzer Bilder von den betroffenen Stellen machen - am besten aus verschiedenen Perspektiven. Foto: Oliver Krato/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Wenn der Keller durch Starkregen vollläuft oder ein Sturm das Dach abdeckt, müssen Hausbesitzer den Schaden für ihre Versicherung dokumentieren. Dafür sollten sie Bilder aufnehmen, wenn möglich aus verschiedenen Perspektiven.

«Es muss gut ersichtlich sein, was alles kaputt gegangen ist», sagt Kathrin Jarosch vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. Wichtig zu beachten: Die Fotos sollten Betroffene machen, ehe sie Sicherungsmaßnahmen ergreifen. Also bevor sie den Keller auspumpen oder eine Plane auf dem Dach anbringen.

Videos sind auch eine Möglichkeit der Dokumentation. Wer sie dem Versicherer online übermitteln will, sollte aber die großen Datenmengen der Bewegtbilder bedenken. Einige Versicherer bieten im Internet die Möglichkeit, Fotos hochzuladen. Alternativ kann man sie auch per E-Mail schicken. Oder ganz klassisch als Abzüge per Post.

Oft sei das aber gar nicht nötig, sagt Jarosch. Häufig kämen Vertreter der Versicherung nach der Schadensmeldung selbst vorbei. Dann können Hausbesitzer die Bilder als Abzüge oder auf dem Display der Digitalkamera oder des Smartphones direkt vorzeigen.

Generell gilt: Damit der Schaden nicht größer wird, seien Sicherungsmaßnahmen in Ordnung, sagt Jarosch. Bevor aber ein Maler die Wände des vollgelaufenen Kellers streicht oder ein Dachdecker die abgedeckten Dachziegel wieder anbringt, sollten sich Hausbesitzer mit ihrem Versicherer in Verbindung setzen und absprechen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für Paare ändert sich bei einem gemeinsamen Hausstand einiges in Bezug auf Versicherungen. Foto: Daniel Bockwoldt Auf welche Versicherungen Paare verzichten können Wenn Paare zusammenziehen, können sie ihren Versicherungsschutz optimieren. Welche Verträge wichtig sind und welche überflüssig - hier drei Beispiele.
Nach dem Orkantief «Friederike» müssen Bahnkunden noch mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa Nach «Friederike»: Tipps für Haus, Auto, Job und Reisen Nach dem Sturmtief «Friederike» haben die Aufräumarbeiten begonnen. Auch die ersten Züge im Nah- und Fernverkehr rollen wieder. Was sollen Hausbesitzer nun tun, wenn etwa das Dach beschädigt worden ist? Und was müssen Auto- und Bahnfahrer beachten?
Vor Abschluss einer Glasbruchversicherung sollte man sich fragen, wie häufig Fensterscheiben wirklich zu Bruch gehen. Foto: Peter Kneffel/dpa Diese drei Versicherungen sind verzichtbar Mancher Schaden kann einen ohne passende Versicherung ruinieren. Bei anderen Policen lohnt sich der Schutz kaum. Doch welche ist Pflicht, und auf welche können Sie verzichten? Drei Beispiele.
Nimmt der Wert des Hausrats mit der Zeit zu, kann sich ein Versicherungswechsel auszahlen. Zeitschrift «Finanztest» hat bei den Anbietern große Preisunterschiede ausgemacht. Foto: Arno Burgi Wechsel der Hausratversicherung kann sich lohnen Kunden mit einer alten Hausratversicherung sind nach einem Wechsel oft besser versichert. Denn die Bedingungen der Anbieter haben sich verbessert. Eine Prüfung bestehender Policen kann sich daher lohnen.