Erschließungskosten für Straße mindern Steuer nicht

30.11.2021
Handwerkerkosten können die Steuerlast mindern. Allerdings erkennt das Finanzamt nicht jede Ausgabe ab. Das gilt zum Beispiel für Kosten für die Erschließung einer öffentlichen Straße.
Wird die Straße vor dem eigenen Haus ausgebaut, können Steuerzahler die Rechnung nicht steuerlich geltend machen. Foto: Wolfram Kastl/dpa/dpa-tmn
Wird die Straße vor dem eigenen Haus ausgebaut, können Steuerzahler die Rechnung nicht steuerlich geltend machen. Foto: Wolfram Kastl/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Im Rahmen der Einkommensteuererklärung können Handwerkerleistungen oder haushaltsnahe Dienstleistungen, wie die des Schornsteinfegers oder des Gärtners, von der Steuer abgezogen werden.

«Aufwendungen für Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen in der Wohnung oder am Haus können in Höhe von 20 Prozent, maximal bis zu 1200 Euro im Jahr, von der Einkommensteuer abgezogen werden», informiert Daniela Karbe-Geßler vom Bund der Steuerzahler. Dies gilt für die Lohn- oder Arbeitskosten.

Straßenarbeiten finden außerhalb des Haushalts statt

Die Arbeiten müssen aber in der Wohnung oder auf dem Grundstück stattgefunden haben, bestätigte der Bundesfinanzhof (Az.: VI R 50/17). Im Streitfall wohnten die Kläger in ihrem Eigenheim an einer zunächst unbefestigten Sandstraße. Die Gemeinde ließ die Sandstraße ausbauen und beteiligte die Anwohner an den Erschließungskosten.

Die Kläger mussten 3000 Euro für den Ausbau zahlen und machten den geschätzten Lohnkostenanteil als Steuerermäßigung geltend. Das Finanzamt lehnte dies ab.

Rechnung trotzdem prüfen

Der Bundesfinanzhof stellte klar, dass die Leistung in einem Haushalt des Steuerpflichtigen erbracht werden muss. Die Arbeiten an der Straße sind nicht grundstücks- und damit nicht haushaltsbezogen. Sie kommen allen Nutzern zugute. Ein Abzug von der Einkommensteuer ist daher nicht möglich.

Es lohnt sich aber, jede Handwerkerleistung zu prüfen. Wohnungs- und Hauseigentümer sollten aus den Rechnungen für Reparaturen, Modernisierung oder Dienstleistungen, die direkt das Grundstück oder den Haushalt betreffen, die Lohnkosten herausrechnen und bei der Einkommensteuererklärung angeben.

© dpa-infocom, dpa:211123-99-112166/5

Entscheidung des BFH


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Beim Immobilienkauf fallen auch Steuern an. Wer ein unbebautes Grundstück kauft, zahlt mitunter auch für die Erschließungskosten. Ist das rechtens?. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wenn die Grunderwerbsteuer zum Streitfall wird Wird ein Grundstück gekauft, im Kaufvertrag die Erschließung vereinbart und bezahlt, berechnet das Finanzamt auf den Gesamtpreis Grunderwerbsteuer. Ob das richtig ist, prüft der Bundesfinanzhof.
Die Kommunikation mit dem Finanzamt ist jetzt einfacher: Bestimmte Anträge können jetzt online gestellt werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Freibeträge lassen sich jetzt auch online eintragen Werbungskostenfreibeträge mussten beim Finanzamt bisher schriftlich auf Papier beantragt werden. Das ist jetzt anders: Erstmalig können die Anträge dem Finanzamt auch elektronisch übermittelt werden.
Wer zusätzlich zur Rente Einkünfte hat, kann einen Steuerfreibetrag nutzen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Steuererklärung für Rentner Nicht nur viele Neurentner sind steuerpflichtig. Auch bei Altrentnern kann sich das ändern. Doch wer eine Steuererklärung abgeben muss, muss nicht zwangsläufig auch Steuern zahlen.
Ist der Gehaltsunterschied bei Partnern groß, kann sich ein Wechsel der Steuerklassenkombination lohnen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wann der Steuerklassenwechsel bei Paaren lohnt Paare, die bei der Einkommensteuererklärung jedes Jahr viel Geld nachzahlen müssen oder erstattet bekommen, sollten über einen Wechsel der Steuerklassen nachdenken. Das gibt es zu beachten.