Erbstreitigkeiten nehmen zu

30.11.2018
Schätzungen zufolge vererben die Deutschen Jahr für Jahr 200 bis 300 Milliarden Euro Privatvermögen. Nicht immer ist der Nachlass im Vorhinein geregelt. Darum gibt es unter Erben oft Streit.
Laut einer Umfrage streiten sich immer mehr Menschen um das Erbe. Woran liegt das? Foto: Jens Büttner
Laut einer Umfrage streiten sich immer mehr Menschen um das Erbe. Woran liegt das? Foto: Jens Büttner

Frankfurt/Main (dpa) - Geld, Häuser, Wertpapiere - Jahr für Jahr wird
in Deutschland ein Vermögen vererbt. Streit ums Erbe wollen die
meisten Deutschen am liebsten vermeiden, wie eine repräsentative
Allensbach-Umfrage im Auftrag der Deutschen Bank mit 1706 Befragten
ergab.

Doch in der Praxis klappt das in vielen Fällen nicht - mit
steigender Tendenz. Ein Grund: Die Hemmungen, über das Thema zu
Lebzeiten zu sprechen, sind groß. Immerhin nimmt der in
Düsseldorf veröffentlichten Studie zufolge seit Jahren der Anteil
derjenigen zu, die ihren Nachlass in einem Testament regeln.

Wer schon einmal geerbt hat, berichtet überwiegend, die Aufteilung
des Erbes sei klar geregelt gewesen (73 Prozent). In mehr als der
Hälfte aller Fälle lagen alle notwendigen Dokumente vor (59 Prozent),
beispielsweise Vollmachten. Allerdings gab nur gut ein Drittel der
Befragten an, zuvor offen (35 Prozent) oder frühzeitig (34 Prozent)
über den Erbfall gemeinsam mit allen Beteiligten gesprochen zu haben.
«Dies könnte erklären, warum es heute häufiger Streit um das Erbe
gibt als in der Vergangenheit», folgern die Studienautoren.

Wurde bei der ersten Erhebung dieser Art im Auftrag der Deutschen
Bank 2015 noch von 17 Prozent Streitfällen berichtet, sind es in der
aktuellen Erhebung schon 19 Prozent. In den vergleichbaren Studien
der Vorjahre - noch unter Verantwortung der inzwischen in die
Deutsche Bank integrierten Postbank - berichteten die Befragten noch
seltener von Erbstreitigkeiten.

Der Trend widerspricht den Interessen künftiger Erben - denn die
wünschen sich mehrheitlich vor allem, dass es keinen Streit ums Erbe
gibt und dessen Verteilung klar geregelt ist (jeweils 78 Prozent).
Auch denjenigen, die etwas zu vererben haben, sind diese beiden
Aspekte am wichtigsten.

Vier von zehn Menschen (39 Prozent),die voraussichtlich etwas
vererben werden, haben nach eigenen Angaben ihren letzten Willen
bereits festgeschrieben. Der Anteil der potenziellen Erblasser, die
ein Testament gemacht haben, ist in den vergangenen Jahren
kontinuierlich größer geworden. 2012 waren es den Angaben zufolge 31
Prozent, 2015 dann 36 Prozent.

Allerdings: Die meisten Deutschen beschäftigen sich ungern mit dem
Thema Erbschaft (60 Prozent). Zugleich scheint es aber vielen
Menschen empfehlenswert, das sensible Thema zumindest dann
anzusprechen, wenn ein Testament verfasst wird (36 Prozent) oder wenn
jemand schwer erkrankt (21 Prozent). Dies ergab eine zusätzliche
Umfrage im Auftrag der Deutschen Bank unter 16- bis 69-Jährigen unter
anderem zum Thema «Gespräch über das Erben».

Ein gutes Fünftel der 1000 Teilnehmer dieser Erhebung ist der
Meinung, dass sich Familientreffen für ein solches Gespräch anbieten
(22 Prozent). Weihnachten halten allerdings gerade einmal 5 Prozent
der 1000 Befragten für eine gute Gelegenheit für ein Gespräch über
die Regelung des Nachlasses.

Wie viel Privatvermögen genau Jahr für Jahr in Deutschland vererbt
wird, dazu gibt es nur Schätzungen. Denn die offizielle Erbschaft-
und Schenkungssteuerstatistik des Statistischen Bundesamtes weist nur
die steuerlich veranlagten Fälle aus. Über das Gros der Erbfälle sei
aufgrund hoher Freibeträge nichts bekannt - so das Fazit von
Forschern des Berliner DIW in einem 2017 veröffentlichten Aufsatz.

Die DIW-Autoren wagten dennoch eine Aussage zum Erbvolumen in
Deutschland: «Berechnungen mit Blick auf das künftige Transfervolumen
legen nahe, dass in der aktuellen Dekade jährlich 200 bis 300
Milliarden Euro vererbt oder verschenkt werden beziehungsweise
zwischen 2015 und 2024 rund 3,1 Billionen Euro insgesamt.»

Medieninformationen Deutsche Bank

Mitteilung Deutsche Bank zur Studie 2015

Deutsche-Bank-Studie 2015

DIW-Aufsatz zu Erbvolumen in Deutschland


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Prozesskosten im Erbschaftsstreit fallen unter Nachlassverbindlichkeiten und können steuerlich geltend gemacht werden. Foto: Jens Büttner/dpa Erbstreit: Prozesskosten können Erbschaftsteuer mindern Prozesskosten können ziemlich teuer werden. Geht es jedoch um Erbschaftsangelegenheiten, können diese beim Finanzamt als Nachlassverbindlichkeiten angeführt werden. Das bestätigt ein Urteil aus Düsseldorf.
Wer das Haus seiner Eltern erbt und dort einziehen möchte, muss keine Erbschaftssteuer zahlen. Dies gilt jedoch nur, wenn das Gebäude nicht durch einen Neubau ersetzt wird. Foto: dpa-infocom Wohnhaus der Eltern steuerfrei erben: Vorsicht bei Abriss Wollen Kinder das von den Eltern geerbte Wohnhaus selbst nutzen, entfällt in der Regel die Erbschaftssteuer. Von dem Steuervorteil profitieren jedoch nur Erben, die das Gebäude erhalten. Wird es durch einen Neubau ersetzt, kann das Finanzamt Geld fordern.
Ein Erbe kann auch zur Belastung werden - Erben sollten sich daher rechtzeitig informieren, worum es sich handelt. Foto: Jens Büttner Geerbte Schulden: Erbe rechtzeitig ausschlagen Viel Zeit bleibt Angehörigen nicht, um im Zweifel ein Erbe auszuschlagen. Nach einer Frist von sechs Wochen muss einer Übernahme des Nachlasses widersprochen werden. Dies kann sinnvoll sein, wenn es sich vor allem um Schulden handelt.
Damit die Erbschaftssteuer nicht zu viel vom Erbe auffrisst, sollten Begünstigte die Freibeträge prüfen. Foto: Wolfram Kastl/dpa Freibetrag für Erbschaften alle zehn Jahre neu nutzen Durch die Erbschaftssteuer kann sich ein Erbe erheblich reduzieren. Wer das vermeiden möchte, sollte den Freibetrag richtig ausschöpfen. Wie das geht, erklärt die Stiftung Warentest.