Erblasser müssen ihre Erben im Testament genau bezeichnen

08.09.2021
Ein Testament ist ein wichtiges Dokument. Schließlich ergibt sich daraus, wer ein Erbe antreten kann. Deshalb müssen sich die Erben auch zweifelsfrei aus dem Wortlaut ermitteln lassen.
Das Testament ist der letzte Wille eines Erblassers. Insofern muss sich daraus auch klar ergeben, wer erben soll. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
Das Testament ist der letzte Wille eines Erblassers. Insofern muss sich daraus auch klar ergeben, wer erben soll. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Frankfurt/Berlin (dpa/tmn). Ein jeder kann durch ein eigenhändig ge- und unterschriebenes Testament seine Erben frei bestimmten. Damit das Testament wirksam ist, müssen die Erben aber konkret im Testament benannt werden. Ein Verweis auf eine Anlage zum Testament, in der die Erben benannt sind, genügt nicht, berichtet die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mit Blick auf ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt (Az.: 20 W 79/19).

Der Fall: Ehegatten errichten ein Testament, in dem sie sich gegenseitig zu Alleinerben einsetzen. Nach ihrer beider Tod soll das Erbe an fünf befreundete Familien gehen. Deren Namen und Anschrift sind dem Testament in einem PC-Ausdruck angehängt. Nach dem Tod beider Ehegatten beantragen die im Ausdruck benannten Erben einen Erbschein, der sie als Erben ausweist.

Das Urteil: Das Gericht stellte den Erbschein nicht aus. Der Wille des Verstorbenen muss im Testament zum Ausdruck kommen, heißt es im Urteil. Hierzu müssten die zu Erben eingesetzten Personen allein aus dem Wortlaut des Dokuments zweifelsfrei zu ermitteln sein. Der Verweis auf einen PC-Ausdruck reiche nicht. Zwar gebe das Testament einen Anhaltspunkt wer erben soll. Für Außenstehende sei dem Dokument aber nicht zu entnehmen, um welche Personen es sich genau handelt.

© dpa-infocom, dpa:210907-99-129193/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Nicht nur das ursprüngliche Testament muss eigenhändig zu Papier gebracht werden. Auch bei einem Widerrufstestament ist diese Form einzuhalten. Foto: Kai Remmers Widerruf eines Testaments per E-Mail nicht möglich Eine E-Mail eignet sich nicht als urkundlicher Nachweis. Daher können Erblasser ihr Testament auch nicht auf dem elektronischen Weg widerrufen. Das bestätigt ein Urteil des Kammergerichts Berlin.
Testamente werden normalerweise selbst oder vom Notar aufgesetzt. Eine Ausnahme macht das Nottestament. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Nottestament braucht nicht immer einen Vermerk Nicht immer kann ein Testament eigenhändig aufgesetzt werden. Gesetzlich möglich sind auch sogenannte Nottestamente. Bei den Anforderungen dafür gibt es aber Spielraum.
Etwas vergessen: Ergänzungen müssen einen klaren Zusammenhang zum eigentlichen Testament haben. Foto: Kirsten Neumann/dpa-tmn Handschriftliches Testament: Wie werden Ergänzungen wirksam? Wer an einem eigenhändig verfassten Testament nachträglich etwas ändert, muss zwar nicht alles neu schreiben. Ergänzungen müssen jedoch einen klaren Zusammenhang zum eigentlichen Testament haben.
Verfassen Ehegatten ein gemeinsames Testament, in dem die Erbfolge festgelegt ist, kann ein Ehepartner nach dem Tod des anderen keine Änderungen mehr vornehmen. Ausnahme ist ein Zuwendungsverzichtsvertrag. Foto: Oliver Berg/dpa/dpa-tmn Können sich die Erben über das Testament hinwegsetzen? Setzen Familien Testamente auf, in denen die Erbfolge klar geregelt ist, können die Verfügungen nicht einfach geändert werden. Das ist nur in ganz bestimmten Fällen möglich.