Erben zahlen für bewohntes Grundstück keine Erbschaftsteuer

29.08.2018
Wer ein Haus erbt, das er zum Wohnen nutzt, muss dafür keine Erbschaftssteuer abführen. Bei einem unbewohnten Grundstück oder einem nicht selbst bewohnten Haus sieht es anders aus.
Für eine Befreiuung von der Erbschaftssteuer müssen Immobilien-Erben bestimmte Bedingungen erfüllen. Foto: Jens Schierenbeck
Für eine Befreiuung von der Erbschaftssteuer müssen Immobilien-Erben bestimmte Bedingungen erfüllen. Foto: Jens Schierenbeck

Berlin (dpa/tmn) - Erben ein Ehepartner oder die Kinder ein Haus, das sie weiterhin zu eigenen Wohnzwecken nutzen, fällt dafür in der Regel keine Erbschaftsteuer an. Dies gilt unabhängig vom Wert der Immobilie. Allerdings ist diese Steuerbefreiung an strenge Voraussetzungen geknüpft.

Immobilienbesitzer, die mehrere Grundstücke besitzen, müssen wissen: Die Steuerbefreiung gilt nur für das Grundstück, auf dem die Immobilie der Familie steht - nicht etwa für ein zweites angrenzendes Flurstück. Das geht aus einem Urteil des Finanzgerichts Düsseldorfs hervor (Az.: 4 K 1063/17). Über den Fall berichtet der Bund der Steuerzahler (BdSt).

Eine Frau erbte von ihrem verstorbenen Ehemann zwei Grundstücke. Diese waren im Grundbuch auf verschiedenen Blättern eingetragen. Auf dem einem Grundstück befand sich das Familienwohnhaus, das die Witwe weiter bewohnte. Das zweite Grundstück grenzte unmittelbar an die Fläche. Es war zwar unbebaut, aber mit dem ersten Grundstück zusammen eingezäunt. Obwohl beide Flurstücke äußerlich eine Einheit darstellten, gewährte das Finanzamt der Frau nur für das bebaute Grundstück die Befreiung von der Erbschaftsteuer.

Nach Auffassung des Finanzgerichtes handelte es sich um zwei selbstständige Einheiten im Grundbuch. Die spezielle Steuerbefreiungsregel galt demnach nur für das bebaute Grundstück.

Isabel Klocke vom BdSt rät: Wer zwei Grundstücke hat und eines nur als Garten nutzt oder für die Bebauung durch die Kinder zurückhält, sollte sich mit dem Fall beschäftigen. Unter Umständen kann bereits zu Lebzeiten eine Übertragung eines Grundstücks sinnvoll sein, um Erbschaftsteuer zu vermeiden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer das Haus seiner Eltern erbt und dort einziehen möchte, muss keine Erbschaftssteuer zahlen. Dies gilt jedoch nur, wenn das Gebäude nicht durch einen Neubau ersetzt wird. Foto: dpa-infocom Wohnhaus der Eltern steuerfrei erben: Vorsicht bei Abriss Wollen Kinder das von den Eltern geerbte Wohnhaus selbst nutzen, entfällt in der Regel die Erbschaftssteuer. Von dem Steuervorteil profitieren jedoch nur Erben, die das Gebäude erhalten. Wird es durch einen Neubau ersetzt, kann das Finanzamt Geld fordern.
Wer seine Eltern pflegt, darf im Erbfall einen Freibetrag steuerlich geltend machen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa Kinder pflegen Eltern - Freibetrag bei Erbschaftsteuer Gute Nachrichten für Kinder, die ihre Eltern gepflegt haben. Sie können bei der Erbschaftsteuer einen Freibetrag geltend machen. Das hat der Bundesfinanzhof entgegen der gängigen Verwaltungspraxis nun entschieden.
Eine Immobilie zu vererben ist nicht immer die beste Lösung und kann schnell zur Steuerfalle werden. Doch es gibt auch Alternativen. Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa-Zentralbild/dpa Immobilien können in Etappen verschenkt werden Nicht alles auf einmal: Um einer hohen Steuer aus dem Weg zu gehen, lohnt es sich, eine Immobilie Stück für Stück zu verschenken. Welche Gründe dies hat, erklären Experten der Zeitschrift «Finanztest».
Ziehen Kinder innerhalb von sechs Monaten selbst in die geerbte Immobilie ein, entfällt die Erbschaftssteuer. Foto: Hans Wiedl So bleibt das Immobilienerbe steuerfrei Erst wenn ein Erbe den geltenden Freibetrag überschreitet, wird Erbschaftssteuer fällig. Kinder etwa können bis zu 400.000 Euro steuerfrei erben. Eine Immobilie ist häufig aber mehr wert. Was dann gilt, hat der Bundesfinanzhof in einem aktuellen Urteil geklärt.