Erben müssen Beerdigungskosten ersetzen

20.12.2021
Wer den Auftrag erteilt, bezahlt die Rechnung - das gilt auch bei Bestattungen. Erben können aber auch dann in Anspruch genommen werden, wenn sie den Bestatter nicht selbst beauftragt haben.
Wie ein Verstorbener bestattet werden soll, entscheiden nicht unbedingt die Erben, sondern in der Regel die nächsten Angehörigen. Foto: Sebastian Willnow/dpa-tmn/Illustration
Wie ein Verstorbener bestattet werden soll, entscheiden nicht unbedingt die Erben, sondern in der Regel die nächsten Angehörigen. Foto: Sebastian Willnow/dpa-tmn/Illustration

Koblenz (dpa/tmn) - Wer entscheidet über die Art und Weise einer Beerdigung? Nicht unbedingt die Erben. Denn als Erbe kann jeder eingesetzt werden - bestattungsberechtigt bleiben hingegen die nächsten Angehörigen, wenn der Erblasser nichts anderes bestimmt.

Wer von den nächsten Angehörigen vorrangig berechtigt ist, über die Bestattung zu entscheiden, bestimmen Landesgesetze. Dabei gilt: Beauftragen die Bestattungsberechtigten ein Beerdigungsunternehmen, haben sie die Rechnung zu bezahlen. Sie können die Kosten in gewissem Umfang aber von den Erben ersetzt bekommen. Das zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz (Az.: 12 U 752/21),auf das die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins hinweist.

Sohn verlangte Kostenerstattung von den Erben

In dem Fall ging es darum, dass ein Sohn die Beerdigung seines Vaters organisierte. Als er feststellte, dass er entgegen der gesetzlichen Erbfolge nicht der Alleinerbe war, verlangte er die Kosten aus dem Nachlass ersetzt. Umstritten war die Höhe der angefallenen Kosten.

Das Gericht entschied dann, dass die angefallenen Kosten von den Erben erstattet werden müssten. In Rheinland-Pfalz sind die Kinder Verstorbener verantwortlich für die Beerdigung ihrer Eltern, wenn der Erbe nicht rechtzeitig zu ermitteln oder aus anderen Gründen nicht in Anspruch genommen werden kann. So war es im vorliegenden Fall.

Der Umfang der Erstattungspflicht richtet sich dabei nach der Lebensstellung des Verstorbenen und umfasst diejenigen Kosten, die für eine würdige und angemessene Bestattung erforderlich sind. Dabei sind vornehmlich die wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse des Verstorbenen entscheidend.

Doppelgrab gilt als angemessen

Auch wenn in diesem Fall das Konto des Verstorbenen einen Kontostand von 780 Euro aufwies und die Beerdigungskosten um rund 1000 Euro darüber hinaus gingen, kann das noch angemessen sein.

Dies gilt auch dann, wenn eine Urnenbestattung günstiger gewesen wäre, aber nicht nachgewiesen ist, dass der Erblasser eine Urnenbestattung gewünscht hat. Gerade die Tatsache, dass der Erblasser ein Doppelgrab hatte anlegen lassen, in dem auch seine verstorbene Ehefrau liegt, bestätige, dass der Erblasser gewollt hätte, dass seine Beerdigung auch dort vorgenommen werden kann.

© dpa-infocom, dpa:211217-99-425153/3

Arbeitsgemeinschaft Erbrecht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In Testamenten wird die Grabpflege oft zur Auflage gemacht. Bei der Berechnung des Pflichtteils dürfen diese Kosten aber nicht berücksichtigt werden. Foto: Friso Gentsch/dpa/dpa-tmn Grabpflegekosten mindern nicht den Pflichtteil im Erbrecht In vielen Testamenten treffen Erblasser auch Regelungen für ihre Grabpflege. Ein häufiger Streitpunkt in Erbengemeinschaften: Wie werden die Kosten dafür verteilt? Dazu gibt es nun ein BGH-Urteil.
In einem Testament muss der Erbe ganz eindeutig mit Namen benannt werden. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa Erbe muss vom Erblasser selbst klar bestimmt werden Formulierungen im Testament müssen eindeutig sein. Vor allem, wenn es den Erben an sich geht. Sonst hat der Wortlaut keine Gültigkeit. So geschehen folgendem Fall. Letztlich stritten sich da zwei Brüder um das Erbe.
Damit es bei der Bestattung keine unangenehmen Überraschungen gibt, sollte man seine Wünsche am besten schriftlich festhalten. Foto: Sebastian Willnow/dpa-tmn Wünsche für Bestattung schriftlich festhalten Die Beerdigung eines geliebten Menschen ist oft schmerzhaft. Daher sollte bei der Bestattung auch alles so laufen, wie man es sich wünscht. Deswegen gilt: Vorstellungen muss man klar kommunizieren.
Liegt kein letzter Wille vor, dann kann der Angehörige mit dem Totenfürsorgerecht über die Form der Bestattung entscheiden. Foto: Federico Gambarini Totenfürsorgerecht: Kein Zugang zum Leichnam des Vaters Die nächsten Angehörigen sind in Bezug auf die Beerdigung eines Verstorbenen, der keinen letzten Willen geäußert hat, nicht gleichgestellt. So kann die zweite Ehefrau entscheiden, dass der Sohn aus erster Ehe den Leichnam des Vaters nicht noch einmal sehen darf.