Entlastungsbetrag für Alleinerziehende steigt

19.08.2020
Für Alleinerziehende gilt ein höherer Entlastungsbetrag. Dadurch zahlen sie unter Umständen weniger Einkommensteuer. Bei Arbeitnehmern wird der höhere Entlastungsbetrag meist automatisch berücksichtigt.
In diesem und im kommenden Jahr steigt der Steuerfreibetrag für Alleinerziehende von 1908 auf 4008 Euro. Foto: Christian Charisius/dpa
In diesem und im kommenden Jahr steigt der Steuerfreibetrag für Alleinerziehende von 1908 auf 4008 Euro. Foto: Christian Charisius/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Alleinerziehende profitieren in diesem und im kommenden Jahr von einem höheren Steuerfreibetrag: Statt 1908 Euro beträgt dieser nun 4008 Euro im Jahr. Darauf macht der Bund der Steuerzahler aufmerksam.

Den Freibetrag gibt es, wenn ein Elternteil mit mindestens einem Kind zusammenlebt, für das ein Kindergeldanspruch besteht - und wenn keine Haushaltsgemeinschaft mit einer anderen erwachsenen Person besteht.

Mit der kürzlich beschlossenen Erhöhung soll die besondere Belastung von Alleinerziehenden durch die Folgen der Corona-Pandemie abgefedert werden. «Bei Arbeitnehmern wird der Freibetrag beim Lohnsteuerabzug über die Steuerklasse II berücksichtigt, sodass die Steuerzahler in der Regel automatisch von der Entlastung profitieren», erklärt Isabel Klocke vom Steuerzahlerbund.

Lohnabrechnung überprüfen

Ist die steuerliche Entlastung spätestens auf der Lohnabrechnung für September nicht enthalten, sollte das zuständige Finanzamt um Überprüfung der Lohnsteuerabzugsmerkmale gebeten werden. Kann der Freibetrag in der zweiten Jahreshälfte 2020 nicht mehr beim Lohnsteuerabzug berücksichtigt werden, zum Beispiel weil das Arbeitsverhältnis beendet wurde, kann die steuerliche Entlastung mit der Steuererklärung nachgeholt werden. Das gilt auch für Alleinerziehende, die keine Arbeitnehmer sind.

Wichtig: Alleinerziehenden mit mehreren Kindern steht ein zusätzlicher Freibetrag von 240 Euro pro Kind zu. Dieser Freibetrag wird weiterhin nur auf Antrag berücksichtigt.

«Daher sollten Alleinerziehende den Antrag auf Lohnsteuerermäßigung mit Anlage «Kind» beim Finanzamt stellen», rät Klocke. Wer einen solchen Antrag bereits gestellt hatte, braucht voraussichtlich nicht erneut tätig werden. Die Vordrucke stehen zum Beispiel online unter www.formulare-bfinv.de zur Verfügung.

© dpa-infocom, dpa:200818-99-214368/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Alleinerziehende tragen viel Verantwortung für ihre Kinder. Immerhin gewährt der Staat ihnen auch Steuervorteile. Foto: Silvia Marks Welche Steuervorteile Alleinerziehenden zustehen Kinder groß zu ziehen, ist eigentlich schon Arbeit genug. Noch mehr Arbeit ist es, sich alleine um die Kinder zu kümmern. Ein wenig finanzielle Unterstützung bekommen Alleinerziehende immerhin durch einen Freibetrag.
Alleinerziehende tragen viel Verantwortung für ihre Kinder. Immerhin gewährt der Staat ihnen auch Steuervorteile. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Wie Alleinerziehende Steuern sparen können Wer allein mit seinem Nachwuchs lebt, spart oft, wo es nur geht. Darum sollte man sich den Entlastungsbetrag nicht entgehen lassen. Was hat es damit auf sich, und was muss man beachten?
Alleinerziehende können bei der Steuererklärung den Entlastungsbetrag geltend machen. Er beträgt 1980 Euro für das erste und erhöht sich um 240 Euro für jedes weitere Kind. Foto: Oliver Berg Alleinerziehenden steht steuerlicher Entlastungsbetrag zu Alleinerziehende sind größeren finanziellen Belastungen ausgesetzt. Deswegen dürfen sie bei der Steuererklärung den sogenannten Entlastungsbetrag geltend machen. Und dieser erhöht sich von Kind zu Kind.
Alleinerziehende sollten sich gut überlegen, ob sie sich den gesamten Kinderfreibtrag übertragen lassen. Foto: Andrea Warnecke Getrennte Eltern können Kinderfreibetrag übertragen Der Kinderfreibetrag macht sich für viele Eltern steuerlich bezahlt. Trennen sich Eltern, können sie den Kinderfreibetrag komplett auf einen von ihnen übertragen. Allerdings lohnt sich das nicht immer.