Enterbte Kinder können von Geschenken profitieren

20.11.2019
Beim Erbe ist Streit oft unausweichlich. Wurden die Kinder zugunsten der Stiefmutter enterbt, macht es das nicht leichter. Was bleibt nach Geschenken vom Pflichtteil? Und was gilt als Geschenk?
Selbst enterbten Kindern steht ein Teil des Nachlasses zu. Hat der Verstorbene zu Lebzeiten Vermögen verschenkt, kann ein Anspruch bestehen, den Pflichtteil um diese Werte zu ergänzen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa
Selbst enterbten Kindern steht ein Teil des Nachlasses zu. Hat der Verstorbene zu Lebzeiten Vermögen verschenkt, kann ein Anspruch bestehen, den Pflichtteil um diese Werte zu ergänzen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa

München (dpa/tmn) - Selbst enterbten Kindern steht ein Teil des Nachlasses zu. Hat der Verstorbene zu Lebzeiten Vermögen verschenkt, kann ein Anspruch bestehen, den Pflichtteil um diese Werte zu ergänzen. Dass tatsächlich etwas verschenkt wurde, müssen vor Gericht die Kinder beweisen.

Der angeblich Beschenkte kann aber zeigen, dass es sich nicht um Geschenke handelte. Darüber berichtet die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV). Um eine solche Konstellation ging es in einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) München ( Az.: 7 U 3222/18). Eine Gastwirtin wurde als Eigentümerin zweier Eigentumswohnungen im Grundbuch eingetragen. Ihr Mann erzählte seiner Familie, er habe zwei Wohnungen gekauft, stehe jedoch nicht im Grundbuch.

Wichtig: Finanzierung der vermeintlichen Geschenke

Als er starb, erbte nur seine Frau. Die beiden Töchter aus erster Ehe verlangten daraufhin von ihrer Stiefmutter Auszahlung ihrer Pflichtteils- und Pflichtteilsergänzungsansprüche. Dabei bezogen sie sich auch auf die beiden Eigentumswohnungen. Sie argumentierten, dass ihr Vater die beiden Wohnungen verschenkt oder seiner Frau zumindest den Erwerb finanziert hätte. Diese habe nämlich kein eigenes Vermögen besessen.

Vor Gericht trug die Stiefmutter jedoch vor, sie habe die Wohnungen selbst gekauft. Sie habe sie mit ihrem Einkommen aus ihrem Gastronomiebetrieb, Gespartem, zwei Darlehen und Mieteinnahmen selbst finanziert.

Ohne Grundbucheintrag kein Eigentum

Die Richter sahen deshalb keinen Pflichtteilsergänzungsanspruch der Töchter. Da der Vater nie im Grundbuch eingetragen war, war er nie Eigentümer der Wohnungen. Die Aussage, der Vater habe die Wohnungen finanziert und in diesem Sinne geschenkt, konnten die Töchter nicht belegen. Dies wäre aber nötig gewesen. Zwar müssen die potenziell Beschenkten detailliert erklären, wie das Eigentum erworben wurde, wenn nicht durch Schenkung.

Dies gelang der Stiefmutter jedoch im verhandelten Fall. Die Töchter konnten das Gegenteil nicht beweisen. Dass der verstorbene Vater gegenüber den Töchtern angegeben haben sollte, die Wohnungen selbst gekauft zu haben, sahen die Richter als nicht ausreichend an. Der Pflichtteil der Töchter wurde somit nicht erhöht.

Urteil des OLG München

Rechtsgrundlage: Pflichtteilergänzungsanspruch bei Schenkungen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei Schenkungen an Dritte haben Angehörige des Erblassers Pflichtteilsergänzungsansprüche. Diese Ansprüche bestehen nicht, wenn der Beschenkte selbst pflichtteilsberechtigt war. Foto: Mascha Brichta Pflichtteilsergänzung gilt für Enkel nicht automatisch Erblasser können ihr Vermögen an Dritte verschenken. Dadurch verringert sich der Anteil, der im Todesfall an die Pflichtteilsberechtigten fällt. Ein Ergänzungsanspruch soll dies verhindern. Doch wer kann diesen geltend machen?
Erblasser können den Pflichtteil nur unter strengen Voraussetzungen entziehen. Darüber entscheidet ein ordentliches Gericht. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Schiedsgericht kann nicht über Pflichtteil entscheiden Ein Mann enterbt seine Ehefrau und alle seine Kinder außer einem. Dass es zu einem Streit kommt, steht wohl außer Frage. Deshalb bestimmt der Erblasser, dass die Familie diesen vor einem Schiedsgericht klären muss. Doch damit geht er zu weit.
Erweist sich ein Angehöriger als unwürdig, kann ihm der Pflichtteil eines Erbes entzogen werden. Eine entsprechende Absicht muss aber im Testament zu finden sein. Foto: Oliver Berg Entziehung des Pflichtteils im Testament anordnen Hat der Erblasser keine Kinder, haben die Eltern Anspruch auf einen Pflichtteil. Zwar kann der Pflichtteil wegen Unwürdigkeit entzogen werden, doch muss dieser Wille aus dem Testament hervorgehen. Das zeigt ein Urteil aus Nürnberg.
Viele Kinder wachsen heute in Patchworkfamilien auf. Wollen die Eltern Ungerechtigkeiten beim Vererben vermeiden, sollten sie besser ein Testament schreiben. Foto: Frank Leonhardt/dpa/dpa-tmn Nach der Scheidung - Erben in der Patchworkfamilie Vater, Mutter, Kinder - solche einfachen Familienkonstellationen sind heute nicht unbedingt mehr die Regel. Patchworkfamilien werden häufiger. Was viele nicht bedenken: Vererben ist in einer solchen Konstellation kompliziert. Es gibt aber eine Lösung.