Energieanbieter wechseln ist einfach

08.09.2020
Ohne Strom und Gas geht nichts. Die Kosten für den Energieverbrauch können ins Geld gehen. Wer vergleicht und rechnet, kann aber durchaus sparen. Der Anbieterwechsel ist nicht kompliziert.
Strom kann ganz schön teuer sein. Kunden haben aber die Möglichkeit, den Anbieter zu wechseln. Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa/dpa-tmn
Strom kann ganz schön teuer sein. Kunden haben aber die Möglichkeit, den Anbieter zu wechseln. Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Energiekosten sind ein fester Bestandteil der monatlichen Ausgaben. Die regelmäßigen Kosten für Strom und Gas können das Haushaltsbudget durchaus belasten. Die gute Nachricht: Verbraucher können ihren Anbieter relativ einfach wechseln. Vier wichtige Fragen:

Welche Fristen gibt es?

Wer noch nie den Anbieter und Tarif gewechselt hat, ist in der Grundversorgung, erklärt die Stiftung Warentest. In diesem Fall kann dem Strom- oder Gasanbieter mit einer Frist von 14 Tagen gekündigt werden. Alle anderen müssen in die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) schauen, welche Kündigungsfrist gilt. Ausnahme: Bei einer Preiserhöhung gibt es ein Sonderkündigungsrecht.

Wo gibt es einen guten Überblick?

Einen neuen Anbieter können Verbraucher zum Beispiel mit Hilfe von Vergleichsportalen wie Check24, Toptarif oder Stromauskunft suchen. Die Verbraucher müssen online ihren Verbrauch und ihre Postleitzahl eingeben und bekommen eine Liste mit möglichen Anbietern und Preisen. Dabei sollten die Voreinstellungen an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden. Die Liste enthält oft auch Werbeanzeigen, die herausgefiltert werden sollten.

Was sagen andere Kunden?

Nicht allein der Preis sollte bei der Wahl des neuen Energieversorgers ausschlaggebend sein. Manche günstigen Anbieter fallen unangenehm auf. Hilfreich kann es daher sein, auch Kundenbewertungen zu lesen. Diese geben Hinweise, wie zufrieden Kunden mit ihrem Anbieter sind.

Wie funktioniert die Kündigung?

Wenn der richtige Anbieter gefunden ist, können Kunden ihn einfach mit der Strom- oder Gaslieferung beauftragen. Der neue Anbieter übernimmt meist auch die Kündigung beim Altanbieter. Wer aufgrund einer Preiserhöhung kündigt, sollte es aber besser selbst machen. So kann man sicher sein, die Kündigungsfristen einzuhalten.

Erschweren Datenbanken den Wechsel?

Verbraucherschützer kritisieren Pläne von Wirtschaftsauskunfteien für Datenbanken über Kunden von Strom- und Gasversorgern. Die Unternehmen könnten die Vertragsangaben nutzen, um Kunden abzulehnen, die häufig den Lieferanten wechselten, um sich günstige Preise zu sichern, sagte Barbara Saerbeck vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). Die Verbraucherschützer erhielten schon jetzt immer wieder Beschwerden von Kunden, die von Schwierigkeiten beim Wechsel des Lieferanten berichteten.

Wie reagiert die Schufa?

Der NDR und die «Süddeutsche Zeitung» hatten berichtet, die Auskunfteien Schufa und Crifbürgel entwickelten Datenbanken, in denen offenbar branchenweit Vertragsdaten möglichst vieler Kunden gespeichert werden sollten. Ein Schufa-Sprecher betonte, der noch nicht zur Marktreife entwickelte Datenpool habe nicht das Ziel, «Vielwechsler zu identifizieren, um diese an der Möglichkeit des Wechsels ihres Energieversorgers zu hindern». Crifbürgel teilte mit, man biete derzeit keinen Datenpool für Energieversorger an. Die Datenschützer von Bund und Ländern wollen sich Anfang November mit den Plänen befassen, wie ein Sprecher der NRW-Behörde bestätigte.

Die Schufa hatte auf einer inzwischen gelöschten Web-Seite über ihren «E-Pool» geschrieben, die Lieferanten könnten durch die «Informationen zu dem bestehenden Energiekonto und der bisherigen Laufzeit wertvolle Hinweise» erhalten. Nach Angaben des Schufa-Sprechers sollen die Informationen den Versorgern helfen, auch Verbrauchern ohne ausreichende Bonitätsbewertung einen Vertrag anbieten zu können.

Wie viele Energiekunden wechseln?

In Deutschland wechselt nur ein geringer Teil der Verbraucher den Strom- und Gasanbieter. Nach Angaben der Bundesnetzagentur bezogen 2018 noch gut zwei Drittel aller Haushalte Strom vom angestammten örtlichen Versorger. Pro Jahr wechseln nur rund 10 Prozent der Haushalte ihren Stromanbieter. Einen Wechsel zu erschweren, «scheint nicht nur aus Gründen des Datenschutzes bedenklich, sondern schädigt auch den freien Wettbewerb und führt die verbraucherfreundliche Strommarktliberalisierung ad absurdum», warnte ein Sprecher des Vergleichsportals Verivox.

Wie viele wechselwillige Verbraucher von einem Versorger keinen Vertrag erhalten, ist nicht bekannt. Die Unternehmen müssen dafür auch keine Gründe nennen. Nach Erfahrungen des Vergleichsportals Check24, das auch neue Stromverträge vermittelt, werden Kunden meist wegen formeller Fehler wie falsch eingetragener Namen oder Zahlendreher in der Zählernummer abgewiesen.

© dpa-infocom, dpa:200908-99-473750/3

Tipps der Stiftung Warentest

Stromauskunft

Check24

Toptarif


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer seinen Stromanbieter wechselt, kann viel Geld sparen - bei Preiserhöhungen gilt ein Sonderkündigungsrecht. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Wechsel des Stromanbieters ist meist noch möglich Ob die Strompreise 2020 steigen, liegt im Ermessen der Netzbetreiber. Doch viele Anbieter haben bereits angekündigt, die Erhöhung der EEG-Umlage weiterzugeben. Noch können viele Kunden reagieren.
Stromversorger dürfen eine pauschale Mahngebühr ansetzen. Zu hoch darf sie aber nicht sein. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn Erstattung der Mahngebühren aus 2016 fordern Zu spät gezahlt? Wer in den vergangenen Jahren eine Mahngebühr in Rechnung gestellt bekommen hat, kann diese vielleicht zurückbekommen - wenn er sich beeilt.
Den Stecker ziehen: Wenn Stromversorger den Preis erhöhen, haben Kunden ein Sonderkündigungsrecht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Tipps zum Tarifwechsel bei Strom und Gas Die Energiekosten steigen Jahr um Jahr? Das muss nicht sein. Mit einem Tarifwechsel können Verbraucher viel Geld sparen. Worauf es bei der Suche nach einem neuen Tarif ankommt.
Lockangebot: Bei Stromverträgen mit Bonus sparen Verbraucher oft nur im ersten Jahr. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Stromvertrag mit Bonus lohnt oft nicht