Energie für Verbraucher deutlich günstiger

22.04.2020
Die Preise für Rohöl sind in den vergangenen Tagen abgestürzt. Aber schon zuvor haben sich die Energiekosten für die Verbraucher verbilligt, zeigt eine Langzeit-Analyse.
Der Preisverfall an den Rohstoffmärkten führt zu sinkenden Energiekosten für Verbraucher. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa
Der Preisverfall an den Rohstoffmärkten führt zu sinkenden Energiekosten für Verbraucher. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa

Heidelberg (dpa) - Die privaten Haushalte in Deutschland müssen weniger Geld für Energie aufwenden als noch vor einem Jahr. Die Kosten für Heizung, Strom und Sprit sanken auf Jahressicht um rund sechs Prozent, wie eine Analyse des Inernet-Vergleichsportals Verivox zeigt.

Die Langzeit-Betrachtung vergleicht die Durchschnittskosten im März 2019 mit dem März 2020. Der starke Rückgang des Ölpreises im April ist darin nur zu einem Teil enthalten, machte sich aber bereits im März bemerkbar. «Mit dem Preisverfall an den Rohstoffmärkten sind die Energiekosten für private Verbraucher allein von Februar auf März um über fünf Prozent gesunken. Das ist der stärkste Rückgang, den wir auf Monatsbasis bisher beobachten konnten», sagte Valerian Vogel, Energieexperte bei Verivox.

Insgesamt lagen die durchschnittlichen Energiekosten für einen Musterhaushalt im März 2019 bei 3814 Euro pro Jahr. Im März 2020 kostete die gleiche Menge Energie 3588 Euro. Das entspricht einer Entlastung von 6 Prozent oder 226 Euro. Das Heizen mit Heizöl verbilligte sich auf Jahressicht um 29 Prozent. Auch bei Gas ist ein Preisrückgang von 4,4 Prozent zu verzeichnen. Da mehr Haushalte mit Gas als mit Heizöl heizen, sind die Heizkosten im mengengewichteten Durchschnitt aktuell 13 Prozent niedriger als noch vor einem Jahr.

Die Kosten für Benzin (minus 5,5 Prozent) und Diesel (minus 8,8 Prozent) sanken zwischen März 2019 und März 2020 ebenfalls. Im mengengewichteten Durchschnitt müssen Verbraucher aktuell 6,4 Prozent weniger fürs Tanken ausgeben. «Die tatsächliche Belastung beim Tanken dürfte derzeit sogar noch deutlich niedriger liegen, denn viele Autofahrer arbeiten derzeit zu Hause und verzichten größtenteils auf das Auto», sagte Vogel. Unverändert aufwärts geht der Trend dagegen bei den Stromkosten, die um 2,5 Prozent zulegten.

Hinweis:

Die Grundlage für den Energiekosten-Index ist ein Drei-Personen-Musterhaushalt mit einem jährlichen Wärmebedarf von 20.000 Kilowattstunden (kWh),einem Stromverbrauch von 4000 kWh und einer jährlichen Fahrleistung von 13.300 Kilometern.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die erneuerbaren Energien bleiben auch 2018 im Aufwind. Für einen Anstieg der Strompreise sind sie aber nicht mehr verantwortlich. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa Erneuerbare treiben Strompreise weniger Die Stromproduktion aus erneuerbaren Energien ist 2017 weiter vorangekommen, auch ihr Anteil am Verbrauch nahm zu. Viele Fragen rund um Versorgungssicherheit und Netzausbau bleiben aber strittig. Und Strom wird teurer - wenngleich sich die Gründe dafür ändern.
Angaben der Preisportale lassen erkennen: Heizöl und Gas werden in diesem Winter teurer. Foto: Patrick Pleul Preisportale sagen höhere Heizkosten voraus In den vergangenen Jahren wurden die Haushalte bei den Heizkosten entlastet. Nun dreht sich der Trend: Heizöl und Gas werden wieder teurer.
Die Verbraucherpreise steigen etwas an. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Steigende Verbraucherpreise: Was das bedeutet Die Verbraucherpreise in Deutschland ziehen auf niedrigem Niveau wieder an. Ökonomen finden das gut. Allerdings hat die steigende Inflation auch Schattenseiten.
Wer einen neuen Stromanbieter sucht, sollte auf die Bedingungen achten. Die sind mitunter wichtiger als der Preis. Foto: Franziska Gabbert So finden Sie einen neuen Stromanbieter Seinem Stromanbieter treu zu bleiben, kann teuer sein. Dabei ist die Suche nach einer preisgünstigen Alternative nicht schwer. Der billigste Anbieter muss dabei aber nicht automatisch auch der beste Anbieter sein.