Elterngeld ist steuerfrei - Eltern müssen trotzdem aufpassen

01.07.2020
Elterngeld ist steuerfrei. Allerdings wird die Unterstützung als Einnahme in der Steuererklärung angegeben. Eltern sollten deshalb auf eine Nachzahlung vorbereitet sein.
Das Elterngeld ist eine sogenannte Lohnersatzleistung - also eine Zahlung vom Staat, für die keine Gegenleistung gefordert wird. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa
Das Elterngeld ist eine sogenannte Lohnersatzleistung - also eine Zahlung vom Staat, für die keine Gegenleistung gefordert wird. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Neustadt (dpa/tmn) - Das Elterngeld ist eine sogenannte Lohnersatzleistung, also eine Zahlung vom Staat, für die keine Gegenleistung gefordert wird. Um den finanziellen Ausfall nach der Geburt abzumildern, gibt es das Elterngeld deswegen steuerfrei.

Allerdings erhöht Elterngeld den sogenannten Progressionsvorbehalt, erklärt Christina Georgiadis vom Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe. Dadurch erhöht sich der persönliche Steuersatz, mit dem das restliche Einkommen versteuert wird. Hat beispielsweise eine Mutter Elterngeld erhalten, zahlt diese dafür zwar keine Lohnsteuer, muss das Geld am Ende des Jahres aber als Einnahme in der Steuererklärung angeben. Das Elterngeld werde also als zusätzliche Einnahme gesehen, so die Expertin.

Dadurch komme es am Ende des Jahres oft zu einer Steuernachzahlung. Die VLH rät jungen Familien deswegen dazu, bereits während des Jahres ein wenig Geld zur Seite zu legen.

© dpa-infocom, dpa:200630-99-620981/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Steuererklärung auszufüllen, kostet zwar Zeit. Manche Steuerzahler sind dazu aber verpflichtet - und für viele gibt es am Ende eine Erstattung. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was Sie zu Ihrer Steuererklärung wissen sollten Wer seine Einkommensteuererklärung abgibt, erhält oft eine Erstattung: Im Schnitt bekommen Steuerzahler 1007 Euro vom Finanzamt zurück. Die freiwillige Abgabe der Erklärung kann sich also lohnen.
Arbeitslosengeld, Krankengeld oder Elterngeld lösen eine Steuererklärungspflicht aus. Auch eine Rentenerhöhung kann gegebenenfalls zu einer Steuererklärungspflicht führen. Foto: Hans Wiedl Finanzamt kann Steuererklärung anfordern Arbeitnehmer sind unter bestimmten Umständen zu einer Steuererklärung verpflichtet. Dann fordert das Finanzamt mit einem Schreiben dazu auf. Welche Gründe können dazu führen und wie ist dann vorzugehen?
Ehepartner und eingetragene Lebenspartner können ihre Steuerklasse auch mehrfach pro Jahr anpassen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa Steuerklassenwahl jetzt mehrmals im Jahr möglich Ehepaare können ihre Steuerklassen nun mehrmals pro Jahr wechseln. Das kann zum Beispiel vor der Elternzeit ein Vorteil sein.
Es ist noch etwas Zeit: Bis 31. Mai muss die Steuererklärung beim Finanzamt sein. Foto: Frank Rumpenhorst Steuererklärung 2016 bis 31. Mai abgeben Elterngeldbezieher, Arbeitnehmer mit mehreren Arbeitgebern und Ehepartner mit Lohnsteuerklasse III und V müssen sich den 31. Mai merken. Denn bis zu diesem Zeitpunkt muss die Steuererklärung beim Finanzamt sein. Im kommenden Jahr bleibt dafür mehr Zeit.