Elektronische Ausweisfunktion fürs Smartphone soll kommen

11.02.2021
Einen Behördengang online abzuwickeln, scheitert oft an der Vorlage des Personalausweises. Das könnte sich bald ändern. Das Kabinett beschloss nun, eine Ausweisfunktion fürs Smartphone.
Will man den Personalausweis online verwenden, braucht man bisher ein spezielles Lesegerät. Bald könnte auch eine Nutzung per Smartphone möglich sein. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa
Will man den Personalausweis online verwenden, braucht man bisher ein spezielles Lesegerät. Bald könnte auch eine Nutzung per Smartphone möglich sein. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin (dpa) - Die Menschen in Deutschland sollen sich künftig mit dem Smartphone gegenüber Behörden ausweisen können. So könnten zum Beispiel Autos bequem per Handy zugelassen werden, erläuterte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer, nachdem das Kabinett einen entsprechenden Gesetzentwurf des Bundesinnenministeriums beschlossen hatte. Der Bundestag muss noch zustimmen.

Schon heute gibt es Personalausweise, eID-Karten für EU-Bürger oder elektronische Aufenthaltstitel mit Chipkarten, die man für die Nutzung von Online-Verwaltungsleistungen nutzen kann. Dazu braucht es allerdings bislang neben dem Ausweis ein Kartenlesegerät und eine Geheimnummer (PIN). Die Daten zur Person werden dabei aus dem Chip auf der Karte gelesen.

Stattdessen sollen Nutzer ihre persönlichen Informationen künftig direkt auf dem Smartphone oder Tablet speichern können. Zur Identifizierung benötigen sie dann zusätzlich nur noch ihre PIN. Dazu müsse aber ein gewisser Sicherheitsstandard erfüllt sein, heißt es in dem Entwurf. Deshalb dürfte die neue Funktion zu Beginn nicht auf allen mobilen Geräten nutzbar sein.

Derzeit sind etwa 44 Millionen Personalausweise, eID-Karten und elektronische Aufenthaltstitel mit einer aktivierten Funktion für einen elektronischen Identitätsnachweis im Umlauf, wie das Ministerium in der Begründung zum Gesetzentwurf schreibt. Diese Zahl wird sich weiter erhöhen, da seit 2017 nur noch Personalausweise mit Chip-Funktion ausgegeben werden.

© dpa-infocom, dpa:210211-99-402503/2

Bundesinnenministerium zum Online-Ausweis


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nach Angaben des Bundesumweltministeriums nimmt die Vernichtung von Retour- und Überhangware sowohl im Online-Handel als auch im stationären Handel zu. Eine Gesetzesänderung soll diese Praxis beenden. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Wie lässt sich die Vernichtung von Retour-Ware stoppen? Abfälle vermeiden und Ressourcen schonen - das sind die Ziele eines Gesetzespakets. Die Umweltministerin will Online-Händler in die Pflicht nehmen, appelliert aber auch an die Verbraucher. Allerdings bleiben viele Fragen offen.
Das Kabinett hat verbraucherfreundlichere Regeln für Darlehen beschlossen. Künftig soll etwa der Vertrag darüber informieren, wann die 14-tägige Widerrufsfrist beginnt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Kabinett beschließt neue Regeln für Darlehen Unklare Hinweise zu Widerrufsfristen oder zu hohe Kosten bei vorzeitiger Rückzahlung sorgen bei Kreditnehmern immer wieder für Unmut. Das soll sich laut Kabinettsbeschluss nun ändern.
Einwegprodukte aus Kunststoff wie Plastikbesteck, -teller oder Strohhalme sind ab Sommer 2021 in der EU verboten. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Verbot für Einweg-Plastik kommt Mitte 2021 Imbissbuden ohne Plastik-Gabel, Partys ohne Plastik-Trinkhalme, der Kaffee auf die Hand ohne Plastik-Rührstäbchen: Das soll in der EU ab Sommer 2021 Alltag werden. Das Verbot ist in Brüssel längst besiegelt. An der Umsetzung in Deutschland gibt es aber Kritik.
Wer einen neuen Pass oder Personalausweis beantragt, muss ab Mai 2025 dafür ein Foto in digitaler Form vorlegen. Kinderausweise sollen nur noch ein Jahr gültig sein. Das hat der Bundestag nun beschlossen. Foto: picture alliance / dpa Fingerabdruck-Pflicht im Personalausweis Für einen neuen Personalausweis sollen Bundesbürger künftig ihren Fingerabdruck abgeben. Das hat der Bundestag nun beschlossen. Zu einem späteren Zeitpunkt ist auch die Einführung von Digitalfotos geplant.