Einspruch gegen Steuerzinsen: Auf Verzinsungszeitraum achten

29.12.2021
Die bislang festgesetzten Steuerzinsen der Finanzämter sind in der aktuellen Niedrigzinsphase zu hoch, urteilte das Bundesverfassungsgericht im Juli. Einsprüche dürften aber nicht immer Erfolg haben.
Nicht jeder Einspruch gegen Zinsen auf Steuernachzahlungen dürfte Aussicht auf Erfolg haben. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Nicht jeder Einspruch gegen Zinsen auf Steuernachzahlungen dürfte Aussicht auf Erfolg haben. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer mehr als 15 Monate auf seine Steuererstattung warten musste, bekam sechs Prozent Zinsen pro Jahr. Wer allerdings seine Steuernachzahlung um denselben Zeitraum verfehlte, musste den gleichen Prozentsatz an Zinsen bezahlen. Zu viel, entschied das Bundesverfassungsgericht (Az. 1 BvR 2237/14 u.a.) und kippte den Zinssatz.

Wichtig zu wissen: Nicht jeder Einspruch gegen die Zinsfestsetzung hat aber nun auch Aussicht auf Erfolg. Einsprüche gegen Zinsen auf Steuernachzahlungen bis 31. Dezember 2018 werden von der Finanzverwaltung zurückgewiesen, erklärt der Bund der Steuerzahler. Der Grund: Die Regelung wird erst für Verzinsungszeiträume ab dem 1. Januar 2019 aufgehoben.

Einsprüche werden zurückgewiesen

«Die gegen die Zinsfestsetzungen bis Ende 2018 erhobenen Einsprüche werden nun von der Finanzverwaltung zurückgewiesen», so Daniela Karbe-Geßler vom Steuerzahlerbund mit Blick auf ein Schreiben der Finanzverwaltung. Festsetzungen von Zinsen für Verzinsungszeiträume bis 31. Dezember 2018 werden in diesem Fall verbindlich festgelegt.

Zinsen für Verzinsungszeiträume ab 2019, die bereits vor der Veröffentlichung des Urteils des Bundesverfassungsgerichts festgesetzt wurden, bleiben in dieser Höhe vorläufig bestehen. «Bei geänderten Festsetzungen ab Juli 2021 wird die Zinsfestsetzung ausgesetzt, das heißt, die Zinsen werden vorläufig mit null festgesetzt», erklärt Daniela Karbe-Geßler.

Neuregelung bis Sommer 2022

Der Gesetzgeber muss nun bis Ende Juli 2022 eine Neuregelung für die Zinsen finden. Möglich ist zum Beispiel eine Regelung mit einem variablen Zinssatz.

Bis dahin werden Zinsfestsetzungen weiterhin oft vorläufig erfolgen. Erst wenn die Neuregelung in Kraft tritt, erfolgt eine Nachforderung beziehungsweise Erstattung der Zinsen, deren Festsetzung nun vorläufig ausgesetzt wurde.

© dpa-infocom, dpa:211228-99-526713/2

Urteil des Bundesverfassungsgerichts

BMF-Schreiben zu Zinsfestsetzung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In der Steuererklärung können etliche Ausgaben geltend gemacht werden, wie zum Beispiel Kosten für Medikamente, Brillen oder Therapien. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So senken Rentner ihre Steuerlast Zwar müssen die meisten Rentner und Rentnerinnen keine Steuern zahlen. Doch durch die Rentenerhöhung im letzten Jahr kann eine Steuerpflicht entstanden sein. Dann ist auch eine Steuererklärung nötig.
Sechs Prozent Steuerzinsen im Jahr: Diese Regelung ist angesichts der Niedrigzinsphase seit 2014 verfassungswidrig. Foto: Lino Mirgeler/dpa Karlsruhe kippt hohen Steuerzins Von üppigen Zinsen kann man derzeit nur träumen. Einzig das Finanzamt verlangt und zahlt sechs Prozent. Unterm Strich hat der Staat so lange ein gutes Geschäft gemacht. Aber damit ist nun Schluss.
Wer wegen der Corona-Krise in finanzielle Schwierigkeiten geraten ist, kann zumindest Steuererleichterungen beantragen. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn Vorauszahlungen zur Einkommensteuer sind reduzierbar Die Corona-Krise hat bei vielen für finanzielle Engpässe gesorgt. Die laufenden Ausgaben fallen weiterhin an. Bei Forderungen des Finanzamtes gibt es aber Erleichterungen.
Hohe Zinsen für Steuernachforderungen sind nicht rechtens. Allerdings heißt das nicht, dass überhaupt keine Zinsen fällig werden. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn Steuererklärungen für 2019 bald einreichen Die bislang festgesetzten Steuerzinsen der Finanzämter sind in der aktuellen Niedrigzinsphase zu hoch. Das heißt aber nicht, dass gar keine Zinsen mehr erhoben werden.