Einmal pro Woche das Girokonto checken

04.06.2021
Auf dem Girokonto ist weniger drauf als gedacht? Verschwinden kleine Beträge, fällt das zuerst kaum auf, kann sich aber summieren. Verbraucher sollten zügig klären, was dahintersteckt.
Die Abbuchungen auf dem Konto sollten regelmäßig überprüft werden. Werden Summen abgebucht, die Sie sich nicht erklären können?. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Die Abbuchungen auf dem Konto sollten regelmäßig überprüft werden. Werden Summen abgebucht, die Sie sich nicht erklären können?. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Kiel (dpa/tmn) - Mindestens einmal pro Woche sollten die Abbuchungen auf dem eigenen Girokonto überprüft werden, rät die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. So geht einem nichts durch die Lappen und man kann, wenn nötig, schnell handeln.

Denn kleinere Abbuchungen fallen sonst gar nicht auf und summieren sich mit der Zeit. Typische Gründe sind laut den Verbraucherschützern etwa unnütze Versicherungen oder Probeabos für Zeitschriften. Werden Verbraucher stutzig und können sich nicht erinnern, sollten sie zuerst einmal mit dem betreffenden Unternehmen klären, was hinter einer Abbuchung steckt.

Ist sie unberechtigt, wurde also ohne Erlaubnis des Kontoinhabers Geld abgebucht, kann er innerhalb von 13 Monaten bei der Bank widersprechen und sich das Geld zurückholen. Wer bereits eine unberechtigte Abbuchung hatte und weitere befürchtet, sollte die Bank informieren. Diese kann zum Beispiel eine Sperrliste für Kontoabbuchungen einrichten.

Doch Achtung: Besteht tatsächlich eine Zahlungspflicht, droht ein Mahnverfahren mit zusätzlichen Kosten und Aufwand. Denn oft kommen Verträge ganz unbemerkt zustande. Ein unbedachtes Tippen auf Werbung kann ausreichen, um aus Versehen ein Abo abzuschließen. Manchmal werden Nutzer und Nutzerinnen sogar von gängigen Internetseiten auf unbekannte Seiten umgeleitet. Oder jemand schließt nach Werbeanrufen, Gewinnversprechen oder an der Haustür einen Vertrag gegen seinen Willen ab.

© dpa-infocom, dpa:210604-99-864216/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Steigen die Gebühren für das Girokonto, kann sich der Wechsel zu einer anderen Bank lohnen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Das kostenlose Girokonto ist ein Auslaufmodell Noch gibt es sie: die kostenlosen Girokonten. Allerdings wird das Angebot immer dünner. Denn selbst große Direktbanken führen inzwischen Gebühren ein. Was also tun?
Einige Banken verlangen für die Annahme von Münzen eine Gebühr von 7,50 Euro. Das ist laut Karlsruher Landgericht zu hoch. Foto: Karlheinz Schindler/Zentralbild/dpa Welche Bankgebühren zu hoch sind Bankgebühren sind allen Verbrauchern vertraut. Manche sind akzeptabel, andere nicht. In diesen zwei Fällen halten selbst Experten die Kosten für ungerechtfertigt.
Was kostet ein Konto? Die Antwort auf diese Frage kann sehr unterschiedlich ausfallen, wie eine aktuelle Untersuchung zeigt. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Gebühren für Girokonto variieren stark Was kostet ein Konto? Banken verlangen für die Kontoführung unterschiedlich viel. Eine neue Auswertung zeigt: Werden Gebühren verlangt, ist die Spanne durchaus groß.
Verbraucher auf der Suche nach mehr Durchblick bei Girokonto-Kosten können sich vorerst bei Stiftung Warentest informieren. Foto: Fabian Sommer/dpa/dpa-tmn Girokonto-Kosten im Vergleich von Stiftung Warentest In Sachen Girokonto gibt es Unterschiede: Bei einigen Banken in Deutschland ist die Eröffnung eines Girokontos kostenlos, dafür werden Verwaltungsgebühren verlangt. Ein kostenloses Vergleichsportal hilft nun bei der Suche nach dem richtigen Konto.