Einkünfte aus Hobby können umsatzsteuerpflichtig sein

05.01.2022
Wer Tätigkeiten ohne Gewinnerzielungsabsicht und überwiegend aus privaten Gründen ausübt, muss auf die Einnahmen nicht unbedingt Einkommensteuer zahlen. Umsatzsteuer kann aber trotzdem anfallen.
Wer als Hobby Hunde züchtet, verdient damit auch Geld. Ab einer bestimmten Grenze kann Umsatzsteuer fällig werden. Foto: Kirsten Neumann/dpa-tmn
Wer als Hobby Hunde züchtet, verdient damit auch Geld. Ab einer bestimmten Grenze kann Umsatzsteuer fällig werden. Foto: Kirsten Neumann/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Manchmal kann man mit seinem Hobby durchaus Geld verdienen. Für solche Einnahmen werden aber nicht automatisch Einkommensteuern fällig. Besteht keine Möglichkeit, mit dem Hobby auf Dauer Gewinne zu erzielen, werden solche Tätigkeiten vom Finanzamt als Liebhaberei behandelt.

Das heißt: «Wer aus seinem Hobby ab und zu und nicht auf lange Sicht Einnahmen erzielt, muss diese nicht in der Einkommensteuererklärung angeben», erklärt Daniela Karbe-Geßler vom Bund der Steuerzahler. Aber Vorsicht: Umsatzsteuer kann trotzdem anfallen, wie ein Urteil des Finanzgerichts Münster zeigt (Az.: 5 K 3037/19 U).

Einnahmen waren zu hoch

In dem Fall hatte eine Hundezüchterin keine Umsatzsteuer abgeführt, da sie ihre Tätigkeit als Liebhaberei einstufte. Die Ausgaben seien höher als die Einnahmen, so die Argumentation. Da die Einkünfte aber in manchen Jahren über der zu diesem Zeitpunkt gültigen Kleinunternehmergrenze von 17.500 Euro im Jahr lagen, setzte das Finanzamt Umsatzsteuern fest.

Zu Recht, entschied das Finanzgericht Münster. In diesem Fall seien Umsatzsteuern fällig, da die Einnahmen eine gewisse Grenze überschreiten. Für diese Einteilung muss nur eine gewerbliche und nachhaltige Tätigkeit am Markt zur Erzielung von Einnahmen vorliegen. Die Absicht, Gewinne zu erzielen, ist nicht notwendig. Dass die Einnahmen der Hundezucht allein nicht zum Leben reichten, sei für die Umsatzsteuer nicht relevant.

Kleinunternehmergrenze ist wichtig

Wer in ähnlichen Fällen vermeiden will, Umsatzsteuer abzuführen, sollte die Kleinunternehmergrenze im Blick behalten. Seit Anfang 2020 gilt eine neue Grenze: «Wer nicht mehr Einnahmen als 22.000 Euro im Vorjahr erzielt hat, muss keine Umsatzsteuer an das Finanzamt zahlen, wenn er sich dort als Kleinunternehmer anmeldet», sagt Daniela Karbe-Geßler.

Die Grenze bezieht sich immer auf das Vorjahr. Im laufenden Jahr dürfen nicht mehr als 50.000 Euro eingenommen werden.

Es lohnt sich also darauf zu achten, dass die Hobbyeinnahmen nicht die Grenzen übersteigen. Aufzeichnungen sollten daher immer erfolgen.

© dpa-infocom, dpa:220104-99-586768/5

Urteil des Finanzgerichts Münster


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn ein Ferienhaus dauerhaft bewohnt wird, obwohl dies rechtlich untersagt war, müssen für die Immobilie Einkommensteuern gezahlt werden. Foto: Markus Scholz/dpa Fällt beim Verkauf eines Gartenhauses Spekulationsteuer an? Wird ein selbst genutztes Wohnhaus mit Gewinn verkauft, kann das steuerfrei bleiben. Ob das auch gilt, wenn ein Gartenhaus verkauft wird, prüft aktuell der Bundesfinanzhof.
Wird der Pudel zu Hause frisiert, können die Kosten für den Friseur als haushaltsnahe Dienstleistungen steuerlich abgesetzt werden. Foto: Judith Michaelis/dpa-tmn Welche Kosten für Haustiere lassen sich absetzen? Tierbetreuer und oder Hundefriseur gehen ins Geld. Die gute Nachricht: Halter können die Ausgaben von der Steuer absetzen. Aber das Finanzamt akzeptiert das nur unter bestimmten Voraussetzungen.
Kinderbetreuung ist steuerlich absetzbar, Freizeitgestaltung wie Ferienlager jedoch nicht. Foto: Jens Büttner/Symbolbild Ferienlager lässt sich nicht bei der Steuer absetzen Eltern können Kosten für die Kinderbetreuung als Sonderausgaben steuerlich geltend machen. Einige Aufwendungen zählen aber nicht dazu, zum Beispiel Kosten für ein Ferienlager oder die Vermittlung besonderer Fähigkeiten.
Wer seine Wohnung an Urlauber vermietet, muss in seiner Steuererklärung den erwirtschafteten Gewinn angeben - aber es gibt Ausnahmen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Freigrenze hilft Kurzvermietern Wer seine Wohnung über eine Internetplattform an Urlauber vermietet, muss die Einnahmen in seiner Steuererklärung angeben. Versteuert werden muss aber nur der sogenannte Gewinn. Und es gibt Ausnahmen.