Eine Mehrheit ist für freieren Umgang mit Totenasche

29.10.2019
Bis jetzt war der Verbleib von Totenasche in Deutschland gesetzlich streng geregelt. Doch die meisten Bundesbürger sind für eine Liberalisierung im Umgang mit den sterblichen Überresten.
Immer mehr Deutsche wünschen sich, dass sie selbst darüber bestimmen können, was mit der Totenasche von Angehörigen geschieht. Foto: Sophia Kembowski/dpa
Immer mehr Deutsche wünschen sich, dass sie selbst darüber bestimmen können, was mit der Totenasche von Angehörigen geschieht. Foto: Sophia Kembowski/dpa

Königswinter (dpa) - Eine klare Mehrheit der Bundesbürger befürwortet
einer Umfrage zufolge einen liberaleren Umgang mit der Asche von Toten. Die Befragung wurde von Aeternitas in Auftrag gegeben, einer Verbraucherinitiative zur Bestattungskultur in Königswinter.

Demnach wäre mehr als zwei Drittel (71 Prozent) der Befragten damit einverstanden, wenn geringe Mengen der Asche für Schmuckstücke oder Erinnerungsgegenstände genutzt werden.

Mehrere Bundesländer hätten es in letzter Zeit abgelehnt, die
Entnahme kleiner Mengen Totenasche aus Urnen zu legalisieren, teilte
Aeternitas am Dienstag in Königswinter bei Bonn mit. Vielfach bestehe
der Wunsch, die Asche in Amulette zu füllen oder zur Herstellung von
Erinnerungsgegenständen wie Glasskulpturen oder Diamanten zu
verwenden. Beides finde bereits statt - heimlich oder auf dem Umweg
über das Ausland, wo die Vorschriften meist lockerer seien.

Einstellung zur Totenruhe im Wandel

Auch bei der Umbettung von Urnen widersprach die Mehrheit demnach den
gesetzlichen Vorschriften. Derzeit reiche den Behörden etwa der
Wunsch der Angehörigen, ein Grab näher an ihrem Wohnort besuchen zu
können, meist nicht als Begründung für eine Verlegung aus. 69 Prozent
der Befragten seien jedoch dafür, dass die Umbettung einer Urne auf
Wunsch der Hinterbliebenen immer erlaubt sein sollte - sofern der
Wille des Verstorbenen nicht dagegen spreche.

«Einstellungen zu Fragen von Pietät und Totenruhe verändern sich mit
der Zeit», sagte der Aeternitas-Vorsitzende Christoph Keldenich. «Sie passen sich an die Bedürfnisse einer mobilen Gesellschaft an, in der sich traditionelle Familienstrukturen zunehmend auflösen.» Darauf
müsse der Gesetzgeber reagieren.

Pressemitteilung Aeternitas


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Kosten für eine Beerdigung sind nicht immer vollständig aufgelistet. Ein genauer Blick auf das Angebot ist deshalb wichtig. Foto: Sebastian Willnow/dpa-tmn Bestattungsangebote auf Vollständigkeit prüfen Bestattungsunternehmen sollten Kunden eigentlich ein vollständiges Angebot vorlegen. Doch in der Praxis ist das nicht immer der Fall. Was Kunden beachten sollten.
Ein Grabstein kann für Sozialbestattungen unter bestimmten Bedingungen angemessen sein. Foto: Jens Kalaene/Symbolbild Bei Sozialbestattungen kann Anspruch auf Grabstein bestehen Grabstein oder Holzkreuz? Was ist angemessen? Diese Frage stellt sich vor allem bei sogenannten Sozialbestattungen immer wieder. Da hier die Sozialämter die Bestattungskosten auf Antrag übernehmen, wird mitunter spitz gerechnet. Doch das ist nicht immer zulässig.
Stirbt ein Angehöriger, muss ein Arzt eine Leichenschau vornehmen - denn erst nach der Ausstellung eines Totenscheins darf bestattet werden. Foto: Sebastian Willnow/dpa-tmn Nach Leichenschau genau auf einzelne Rechnungsposten achten Für eine Leichenschau rechnen Ärzte unterschiedlich hohe Beträge ab. Angehörige von Verstorbenen sollten genau auf die einzelnen Rechnungsposten achten, empfehlen Verbraucherschützer.
Der Umzug von Angehörigen rechtfertigt noch nicht die Umbettung einer Urne. Wichtiger ist der Schutz der Totenruhe. So urteilte Verwaltungsgericht Gelsenkirchen. Foto: Friso Gentsch/dpa Umzug von Hinterbliebenen ist kein Grund für Urnenumbettung Der Schutz der Totenruhe ist ein hohes Gut. Denn die Würde des Menschen wirkt über dessen Tod hinaus. Daher müssen Angehörige wichtige Gründe haben, wenn sie Urnen von Verstorbenen umbetten wollen.