Ehevertrag sittenwidrig: Notar haftet nicht

12.10.2021
Nach einer gescheiterten «Hausfrauenehe» soll ein Mann 300.000 Euro an seine Ex zahlen - obwohl das im Ehevertrag ausgeschlossen wurde. Der wäre heute so sittenwidrig. Jetzt sollte der Notar zahlen.
Als vor 30 Jahren der Ehevertrag geschlossen wurde, war es noch nicht sittenwidrig, dass ein Ehepartner komplett auf alle Ansprüche verzichtet. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Als vor 30 Jahren der Ehevertrag geschlossen wurde, war es noch nicht sittenwidrig, dass ein Ehepartner komplett auf alle Ansprüche verzichtet. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Erweist sich ein notarieller Ehevertrag 30 Jahre nach Abschluss durch zwischenzeitlich geänderte Rechtslage als sittenwidrig, muss der zuständige Notar nicht haften. Auf eine Entscheidung dazu vom Landgericht Frankenthal (Az: 4 O 47/21) weist die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin.

Im konkreten Fall hatte ein Landwirt 1991 zur Hochzeit einen notariellen Ehevertrag mit seiner Frau geschlossen. Im Falle einer Scheidung sollte sie von allen Ansprüchen ausgeschlossen sein, auch vom gesetzlich vorgesehenen Unterhalt und dem Versorgungsausgleich. Bei Abschluss des Vertrags war bereits klar, dass sie nicht berufstätig sein würde, sondern eine so genannte «Hausfrauenehe»“ führen sollte.

Gericht sprach Frau 300.000 Euro Abfindung zu

Als die Ehe drei Jahrzehnte später auseinanderging, stritten die früheren Ehepartner darüber, ob der Notarvertrag gültig sei. Das Gericht sprach der Frau eine Abfindung von 300 000 Euro zu. Es sei sittenwidrig, bei Beginn der Ehe die Rechte der Ehefrau so weitgehend auszuschließen.

Die 300 000 Euro wollte der Mann zurückhaben und forderte vom damaligen Notar Schadenersatz. Er hätte seine Frau nicht geheiratet, hätte der ihn darauf aufmerksam gemacht, dass der Vertrag unter Umständen unwirksam sein könne.

Ausschluss der Ansprüche wurde später sittenwidrig

Der Mann erhielt kein Geld vom Notar. Dieser habe korrekt gehandelt. Ein Notar berate immer anhand geltenden Rechts und entsprechender Gerichtsentscheidungen. Bei Vertragsabschluss, so das Gericht, sei der Ausschluss der Ehefrau von allen Ansprüchen noch nicht als sittenwidrig angesehen worden. Erst ein Jahrzehnt später habe sich das durch Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts geändert. Das habe der Notar aber nicht voraussehen können.

© dpa-infocom, dpa:211012-99-572756/2

Urteil des Landgericht Frankenthal

Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des DAV


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Betreuer dürfen ihre Stellung nicht ausnutzen. Ein Testament zu ihren Gunsten dürfen sie der Betreuungsperson jedenfalls nicht unterschieben. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Urteil: Betreuer dürfen Vertrauensverhältnis nicht ausnutzen Wer bekommt das Erbe? Diese Frage kann sehr umstritten sein. Ein Urteil zeigt nun: Wer einen leicht beeinflussbaren Erblasser ausnutzt, geht am Ende einfach leer aus.
«In Fällen sogenannter Schneeballsysteme ist die Absicht des Täters, Anleger zu schädigen, so greifbar, dass der Sittenverstoß unmittelbar aus dem Gegenstand der Anlage selbst abgeleitet werden kann», heißt es im BGH-Urteil. Foto: Uli Deck/dpa BGH entlastet Opfer von Schneeballsystemen von Beweispflicht Bei Geldanlagen kann man aufs falsche Pferd setzen. Opfer bestimmter Geschäftsmodelle haben oft nicht die nötigen Einblicke hinter die Kulissen. Um ihre Rechte bei Betrügereien einzuklagen, brauchen sie die auch nicht - das hat jetzt der BGH entschieden.
Bevor man den Auftrag für einen Schlüsseldienst unterschreibt, sollte man gut abwägen, ob es einem das Geld wert ist. Denn im Nachhinein kann man sich oft nicht mehr gegen hohe Kosten wehren. Foto: Holger Hollemann/dpa/dpa-tmn Nicht jede teure Schlüsseldienst-Abrechnung ist Wucher Keine Frage: Schlüsseldienste sind nicht immer preiswert. Allerdings sind hohe Kosten nicht immer auch gleich Wucher. Es kommt immer auf die Umstände des Einzelfalls an.
Ein Ehevertrag ist für viele Paare ein heikles Thema. Dabei können sich klare Regelungen in vielen Fällen durchaus lohnen. Zu Beginn der Ehe muss ein solcher Vertrag aber nicht gleich aufgesetzt werden. Foto: Franziska Gabbert Wann ist ein Ehevertrag nötig? Eine Hochzeit ist für die meisten ein romantisches Ereignis. Mit dem Thema Ehevertrag beschäftigen sich viele da lieber nicht. Die gute Nachricht: Müssen sie auch noch nicht. Allerdings sollten sie das Thema nicht aus den Augen verlieren.