Ehepartner haben nach Trennung Anspruch auf Teil des Erbes

04.02.2019
Finanzielle Fragen gehören zum komplizierten Teil einer Trennung. Noch schwieriger wird es, wenn einer von beiden stirbt. In welchem Fall besteht dann Anspruch auf einen Teil des Erbes?
Befinden sich Eheleute noch im Trennungsjahr, steht dem Hinterbliebenen ein Pflichtteil zu - selbst dann, wenn der Verstorbene den Partner testamentarisch enterbt hat. Foto: Jens Büttner
Befinden sich Eheleute noch im Trennungsjahr, steht dem Hinterbliebenen ein Pflichtteil zu - selbst dann, wenn der Verstorbene den Partner testamentarisch enterbt hat. Foto: Jens Büttner

Kiel (dpa/tmn) - Auch nach einer Trennung haben Verheiratete unter Umständen Anspruch auf einen Teil des Erbes ihres verstorbenen Ex-Partners.

Denn das Erbrecht für den länger lebenden Ehepartner ist erst dann ausgeschlossen, wenn zum Zeitpunkt des Todes das Scheidungsverfahren bereits begonnen hat beziehungsweise die entsprechenden Voraussetzungen gegeben waren. Darauf macht die Notarkammer Schleswig-Holstein aufmerksam. Zudem muss der Verstorbene die Scheidung gerichtlich beantragt oder ihr zugestimmt haben.

Befinden sich die Eheleute hingegen noch im Trennungsjahr, bleibt der Hinterbliebene noch immer Erbe. Selbst wenn der Erblasser den getrennt lebenden Ehepartner bereits in einem Testament enterbt hat, hat dieser das Recht, seinen Pflichtteil zu verlangen. Haben die getrennt lebenden Eheleute allerdings einen gemeinsamen notariellen Pflichtteilsverzicht vereinbart, werden sämtliche Ansprüche ungültig.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eheleute sollten Klauseln zum Erbverzicht sehr genau formulieren. Foto: Uli Deck/dpa Erbverzicht kann durch Wiederheirat aufgehoben werden Liebe kennt keinen Plan. So sagt man. Auch in diesem Fall trennt sich ein Ehepaar und heiratet kurz nach der Scheidung wieder. Allerdings wird der Ehefrau deshalb der Erbschein nach dem Tod des Ehemanns verweigert - zu Unrecht.
Ein Ehepaar trennt sich. Das hat nicht automatisch Einfluss auf die gesetzliche Erbfolge. Foto: Patrick Pleul Trennungszeit: Partner vom Erbe ausschließen Wer sich trennt, sollte unter Umständen auch an das Testament denken. Denn eine Trennung heißt nicht automatisch Ausschluss vom Erbe.
Ein Ehevertrag ist für viele Paare ein heikles Thema. Dabei können sich klare Regelungen in vielen Fällen durchaus lohnen. Zu Beginn der Ehe muss ein solcher Vertrag aber nicht gleich aufgesetzt werden. Foto: Franziska Gabbert Wann ist ein Ehevertrag nötig? Eine Hochzeit ist für die meisten ein romantisches Ereignis. Mit dem Thema Ehevertrag beschäftigen sich viele da lieber nicht. Die gute Nachricht: Müssen sie auch noch nicht. Allerdings sollten sie das Thema nicht aus den Augen verlieren.
Im einem gemeinschaftlichen Testament legen Ehegatten zusammen ihren letzen Willen nieder. Das hat bei einer Scheidung allerdings keine Gültigkeit mehr. Foto: Andrea Warnecke Ehegattentestament wird bei Scheidung unwirksam Viele Ehepaare verfassen ein gemeinschaftliches Testament, in dem sie sich gegenseitig zu Erben einsetzen. Kommt es später zu einem Scheidungsverfahren, wird das Testament ungültig. Und zwar auch, wenn die Eheleute einen letzten Versöhnungsversuch unternehmen.