E-Zigarettenfirma muss Slogan «Genuss ohne Reue» streichen

25.10.2019
Zwar gelten E-Zigaretten als weniger schädlich als Tabakprodukte, doch ganz unbedenklich sind auch sie nicht. Der Werbespruch «Genuss ohne Reue» scheint daher zu viel versprochen. So sieht es auch das Essener Landgericht.
Ein «Genuss ohne Reue» ist das Rauchen einer E-Zigarette nicht. Denn auch Liquids enthalten gesundheitsgefährdende Stoffe. Das Essener Landgericht verbot daher einen entsprechenden Werbeslogan. Foto: Friso Gentsch/dpa
Ein «Genuss ohne Reue» ist das Rauchen einer E-Zigarette nicht. Denn auch Liquids enthalten gesundheitsgefährdende Stoffe. Das Essener Landgericht verbot daher einen entsprechenden Werbeslogan. Foto: Friso Gentsch/dpa

Essen (dpa) - Der Essener E-Zigarettenhersteller Niko Liquids darf seine Produkte laut einem Gerichtsurteil nicht mit dem Slogan «Genuss ohne Reue» bewerben. Dies sei eine gesundheitsbezogene Angabe, die in der Werbung verboten sei, urteilte das Essener Landgericht (Aktenzeichen 41 O 13/19).

Die Werbeaussage suggeriere dem Verbraucher, dass die Kapseln mit Flüssigkeiten (Liquids) völlig unschädlich seien, so das Gericht. Zudem darf Niko Liquids seine Kapseln dem Urteil zufolge nicht als «apothekenreine Liquids» anpreisen.

Ein Grund: Liquids müssen laut Gesetz ohnehin einen bestimmten Reinheitsgrad vorweisen - die Aussage sei also eine Selbstverständlichkeit, und Werbung mit Selbstverständlichkeiten sei nicht erlaubt, hieß es bei der Urteilsverkündung. Geklagt hatte die Wettbewerbszentrale, eine Selbstkontrollorganisation der Wirtschaft. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, Niko Liquids kann in Berufung gehen.

Elektronische Zigaretten boomen in Deutschland, der Verkauf ist im Vergleich zu klassischen Kippen aber noch eine Nische. Die Hersteller und Händler bewerben ihre Produkte als bessere Alternative zu Tabak. Allerdings gelten auch die Elektroverdampfer als gesundheitsschädlich - aber nicht so schlimm wie Tabak-Glimmstängel.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt entschied, dass Videoaufzeichnungen von offen angebrachten Kameras nicht täglich kontrolliert werden müssen, um als Videobeweis zu dienen. Foto: Martin Schutt Überwachungskamera-Video kann Jobverlust rechtfertigen Kameras an der Decke, Spähsoftware auf dem Dienstcomputer oder Ortung per GPS: Die Überwachungsmöglichkeiten am Arbeitsplatz sind vielfältig. Doch haben die Daten auch vor Gericht Bestand, wenn es um Kündigungsverfahren geht?
Müssen an den Zigaretten-Verkausfautomaten der Supermarktkassen demnächst Schockbilder gezeigt werden? Nein, sagt das Münchner Landgericht. Foto: Monika Skolimowska/Symbolbild Supermärkte dürfen Zigaretten-Schockbilder verstecken Faule Zähne, Krebsgeschwüre: Auf Zigarettenschachteln warnen ekelerregende Fotos vor den Folgen des Rauchens. Doch in den Verkaufsautomaten an der Supermarktkasse sind die Schockbilder in aller Regel verdeckt. Ist das erlaubt?
In vielen Landesteilen gilt mindestens von Frühjahr bis Herbst Rauchverbot im Wald. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So verhalten sich Ausflügler bei Waldbrandgefahr Waldbrände können durch weggeworfene Zigaretten oder Grillfeuer entstehen. Aber auch Scherben einer zerbrochenen Trinkflasche sind beispielsweise gefährlich.
Eine Nichtraucherinitiative wollte durchsetzen, dass künftig sämtliche Kunden beim Einkauf im Supermarkt die Ekelbilder auf Zigarettenschachteln betrachten müssen. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa Supermärkte dürfen Zigaretten-Gruselfotos verstecken Ein Nichtraucherverein kämpft gegen Zigarettenverkauf im Supermarkt - und will zuerst verbieten lassen, dass die Ekelbilder auf den Schachteln im Automaten verdeckt sind. Doch die Gerichte spielen nicht mit.