E-Dienstwagen privat aufladen lohnt sich

11.11.2020
Wird ein Firmen-Pkw an der privaten Steckdose aufgeladen, können die Stromkosten vom Arbeitgeber erstattet werden. Die Regelung ist auch für Selbstständige anwendbar. Ab 2021 steigen die Pauschalen.
Steuerlich kann es sich lohnen, den E-Dienstwagen an der heimischen Steckdose zu laden. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Steuerlich kann es sich lohnen, den E-Dienstwagen an der heimischen Steckdose zu laden. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Arbeitnehmer, die einen Elektro- oder Hybriddienstwagen fahren und diesen am privaten Strom laden, können dafür von ihrem Arbeitgeber eine steuerfreie Auslagenpauschale erhalten.

Nach einem Erlass des Finanzministeriums Mecklenburg-Vorpommern gilt die Pauschalregelung auch für Selbstständige. Bei ihnen handelt es sich dann um Betriebsausgaben. «Der Vorteil liegt auf der Hand», sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. «Denn ein Einzelnachweis für den verbrauchten Strom ist nicht mehr erforderlich».

Zum Hintergrund: Lädt der Steuerzahler den E-Dienstwagen zu Hause auf, müssten eigentlich Nachweise über den Stromverbrauch vorgelegt werden. Prinzipiell müssen dazu die Kosten durch einen gesonderten Stromzähler über drei Monate repräsentativ ermittelt werden.

Diesen Kosten- und Zeitaufwand kann man sich sparen, wenn die monatlichen Pauschalen genutzt werden. Dabei gelten für das Jahr 2020 Monatspauschalen von 20 Euro für Elektrofahrzeuge und von 10 Euro für Hybridfahrzeuge, wenn eine weitere Lademöglichkeit in der Firma besteht. Gibt es keine Lademöglichkeit im Betrieb, können pauschal 50 Euro für E-Fahrzeuge und 25 Euro für Elektro-Hybridfahrzeuge erstattet bzw. bei Selbstständigen und Unternehmern als Betriebsausgabe abgesetzt werden.

Die Pauschalen werden ab 2021 erhöht: Dann können 30 beziehungsweise 15 Euro monatlich erstattet werden, wenn eine Lademöglichkeit in der Firma besteht. Fehlt diese, steigen die Sätze auf 70 beziehungsweise 35 Euro. «Arbeitnehmer, die einen E- oder Hybriddienstwagen fahren, sollten ihre Arbeitgeber gegebenenfalls auf die neuen Pauschalen hinweisen», rät Klocke. Denn ab dem kommenden Jahr können höhere Auslagen steuerfrei erstattet werden.

© dpa-infocom, dpa:201110-99-282968/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Abfindungen werden steuerlich begünstigt. Aber in der Regel nur, wenn sie auf einen Schlag ausgezahlt werden. Foto: Oliver Berg/dpa/dpa-tmn Abfindungen nicht über den Jahreswechsel verteilen Abfindungen vom Arbeitgeber können ermäßigt besteuert werden. Das geht aber nur, wenn die Zahlung nicht über mehrere Jahre verteilt wird.
Ab 2018 können beruflich genutzte Gegenstände bis zu einem Nettobetrag von 800 Euro im Jahr des Kaufs steuerlich geltend gemacht werden. Foto: Armin Weigel/dpa Neue Grenze für geringwertige Wirtschaftsgüter ab 2018 Anschaffungen für den Job können von der Einkommenssteuer abgezogen werden. Doch oft nicht sofort in vollem Umfang. Noch liegt die jährliche Grenze bei 410 Euro. Mit dem Jahreswechsel erhalten Steuerzahler etwas mehr Spielraum.
Pauschbeträge verringern das zu versteuernde Einkommen. Dazu zählen die Werbungskosten. Foto: Jens Büttner/dpa Kassensturz: Wurde der Pauschbetrag schon erreicht? Fachliteratur, Arbeitskleidung, Möbel für das Arbeitszimmer: Wer solche Posten noch auf seiner To-Do-Liste für 2017 hat, sollte erstmal Kassensturz machen. Nur wenn der Arbeitnehmer-Pauschbetrag schon erreicht wurde, lohnen sich 2017 noch solche Investitionen.
Ausgaben für Handwerker machen sich steuerlich bezahlt - allerdings nur bis zu einer gewissen Grenze. Wer die schon ausgeschöpft hat, kann Ausgaben verlegen. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Finanzamt an Handwerker-Rechnung beteiligen Handwerker kosten Geld. Einen Teil der Ausgaben kann man sich allerdings zurückholen - vom Finanzamt. Vor dem Jahreswechsel sollte man dabei seinen Gestaltungsspielraum nutzen.