Durch Depotwechsel bis zu 800 Euro Gebühren sparen

13.11.2018
Kosten für Handel und Verwahrung von Wertpapieren summieren sich schnell - vor allem wenn viele Transaktionen erfolgen. Wer Wertpapiere besitzt, sollte deshalb unbedingt ein Depot wählen, das seinem Anlageverhalten entgegenkommt.
Ein Depot-Wechsel kann sich für Anleger lohnen. Foto: Christin Klose
Ein Depot-Wechsel kann sich für Anleger lohnen. Foto: Christin Klose

Berlin (dpa/tmn) - Bei Wertpapierdepots können unterschiedliche Kosten anfallen, einerseits für den Handel von Aktien oder Fonds, andererseits für die Verwahrung der Wertpapiere. Unter Umständen sparen Anleger durch einen Wechsel mehrere hundert Euro pro Jahr.

Das zeigt ein aktueller Test der Zeitschrift «Finanztest» (Ausgabe 12/2018). In Extremfällen kann sich je nach Anlegertyp innerhalb eines Depots sogar ein Unterschied von mehr als 800 Euro bei den jährlichen Kosten ergeben.

Die Tester haben insgesamt bei 30 Angeboten die Depotgebühren und Provisionen für Transaktionen verglichen. Das Ergebnis: Wer kaum mit Wertpapieren handelt, aber schon einen Bestand hat, sollte vor allem auf eine kostenlose Verwahrung achten. Die Tester empfehlen passiven Anlegern Depots ohne Nebenbedingungen - etwa der BBBank, Consorsbank, Deutschen Bank Maxblue, DKB, Flatex, ING-Diba, NIBC Direct, Onvista Bank, Postbank, Targo-Bank, Wüstenrot Bank und 1822 direkt.

Wer häufig global streuende Indexfonds (ETF) und Wertpapiere kauft oder verkauft, für den lohnt sich nach Angaben der Tester ein Depot etwa bei der Onvista Bank und Flatex. Bei Flatex ist allerdings anzumerken, dass die Gutschrift von Dividenden ausländischer Aktien kostenpflichtig ist und Guthaben auf dem Verrechnungskonto mit Minuszinsen belastet werden.

Unter den 30 untersuchten Angeboten waren Depots von 13 Direktbanken und Onlinebrokern, acht bundesweit tätigen Filialbanken sowie neun regionale Angebote von Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Die Tester verglichen die Kosten von drei Musterdepots jeweils für Anleger, die gar nicht, ab und zu oder oft mit Wertpapieren handeln. Darunter waren ein großes Depot mit einem Volumen von 150.000 Euro, ein mittleres mit 50.000 Euro und ein kleines Depot mit 20.000 Euro.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es sind immer die gleichen Fehler, die Anleger um ihr Geld bringen. Die Stiftung Warentest hat sie aufgeschrieben. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Nichts verschenken - Wie Anleger ihre Rendite steigern Viele Anleger vertrauen ihrem Gefühl. Und sie handeln bei der Anlage an den Finanzmärkten aktiv. Das können zwei Fehler sein, die viel Rendite kosten, wie die Stiftung Warentest herausgefunden hat. Dabei ist es einfach, mehr aus dem Depot rauszuholen.
Wer sein Geld auch in Rohstoffe anlegen möchte, sollte den Anteil am Gesamtportfolio auf zehn Prozent beschränken. Foto: Andrea Warnecke/dpa Investment Rohstoffe: Risikoreiche Beimischung für das Depot Ein Grundsatz der Geldanlage lautet: Das Vermögen sollte breit über verschiedene Anlageklassen gestreut werden. Wer seinem Aktienportfolio Rohstoff-ETFs beimischen möchte, wählt am besten einen Anteil unter zehn Prozent. Denn die Anlage ist riskant.
Wer mit seinen Wertpapieren zu einer anderen Bank wechselt, hat in der Regel keine Gebühren zu befürchten. Foto: Andrea Warnecke So wechseln Anleger ihr Wertpapierdepot Verursacht ein Wertpapierdepot zu hohe Kosten, sollten Anleger einen Wechsel erwägen. Wickelt dann die neue Bank den Transfer ab, darf sie dafür keine Gebühren berechnen. In einigen Fällen erhalten Kunden sogar eine Wechselprämie.
Erweisen sich Kaufoptionen als wertlos, können Anleger den Verlust in Höhe der Optionsprämien steuerlich geltend machen. Das hat der Bundesfinanzhof entschieden. Foto: Tobias Hase Steuervorteile aus Verlusten verfallener Optionen Verluste aus wertlos gewordenen Kaufoptionen können steuerlich abgesetzt werden. Dazu liegt ein Urteil des Bundesfinanzhofes vor. Bisher war dies für Anleger nicht möglich.