Dürfen Mitarbeiter beim Betriebsausflug zuhause bleiben?

19.08.2019
Niemand muss gegen seinen Willen an einem Betriebsausflug teilnehmen. Stattdessen einfach einen Tag zuhause verbringen, ist jedoch auch keine Option.
Ein Arbeitsvertrag verpflichtet nur zur Arbeit, nicht aber zur Teilnahme an Betriebsausflügen. Foto: Jens Kalaene/dpa-tmn/dpa
Ein Arbeitsvertrag verpflichtet nur zur Arbeit, nicht aber zur Teilnahme an Betriebsausflügen. Foto: Jens Kalaene/dpa-tmn/dpa

Düsseldorf (dpa/tmn) - Plant die Firma einen Betriebsausflug, sind Mitarbeiter nicht dazu verpflichtet, daran teilzunehmen. Darauf weist der Rechtsschutz des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) hin. Der Arbeitsvertrag verpflichte nur zur Arbeit.

Das heißt aber nicht, dass Mitarbeiter stattdessen einfach zu Hause bleiben können. Wer nicht am Betriebsausflug teilnehmen möchte und keinen Urlaub beantragt hat, muss laut DGB arbeiten. Wenn das Firmengelände wegen des Ausflugs geschlossen bleibt, sei diese Möglichkeit aber ausgeschlossen.

Umgekehrt gelte aber: Es darf kein Mitarbeiter ausgeschlossen werden, wenn der Ausflug für den ganzen Betrieb oder zumindest eine ganze Abteilung gedacht ist. Es sei denn, es muss einen Notdienst geben. Dann können einzelne Mitarbeiter zum Arbeiten verpflichtet werden.

Zum Beitrag beim DGB Rechtsschutz


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch eine betriebliche Gemeinschaftsveranstaltung kann eine versicherte Tätigkeit sein. Dafür müssen aber bestimmte Bedingungen erfüllt sein. Foto: Frank Rumpenhorst Wann haftet die Unfallversicherung bei einer Betriebsfeier? Ob auf dem Weihnachtsmarkt oder dem Oktoberfest - Unfälle beim Feiern mit Kollegen sind nicht immer von der Unfallversicherung abgedeckt. Welche Voraussetzungen müssen hierfür erfüllt sein?
Sind die Voraussetzungen für ein häusliches Arbeitszimmer gegeben, können die Kosten für die Ausstattung voll abgesetzt werden. Foto: Jochen Lübke Wann das Finanzamt Kosten für das Arbeitszimmer anerkennt Wer zu Hause arbeitet, braucht meist ein Arbeitszimmer. Die gute Nachricht: Die Kosten dafür lassen sich steuerlich geltend machen. Allerdings gibt es klare Regeln.
Künftig können Computerprogramme von bis zu 800 Euro direkt im Anschaffungsjahr in der Einkommensteuererklärung vollständig angesetzt werden. Foto: Jens Büttner/dpa Abschreibung von Software: Wer wartet, kann Steuern sparen Beruflich genutzte Software lässt sich steuerlich absetzen. Dabei muss die Abschreibung bei teureren Produkten oft auf mehrere Jahre verteilt werden. Da die Grenze hierfür bald hochgesetzt wird, lohnt es sich für Verbraucher etwas abzuwarten.
Dürfen Kellner ihr schwarze Berufskleidung von der Steuer absetzen? Foto: Siewert Falko/Symbolbild Ist auch der schwarze Anzug steuerlich absetzbar? Bestatter, Kellner, Trauerredner: In einigen Berufen ist das Tragen schwarzer Kleidung Pflicht. Lassen sich die Kosten dafür von der Steuer absetzen?