Dürfen die Fotos von Mitarbeitern auf Unternehmens-Website?

08.07.2019
Darf der Chef Fotos von Mitarbeitern ungefragt auf der Firmenwebsite veröffentlichen? Viele Mitarbeiter sehen das nicht gerne. Und was geschieht, wenn der Mitarbeiter das Unternehmen verlässt?
Fotos von Mitarbeitern darf der Arbeitgeber nur nach Einwilligung auf der Firmen-Homepage veröffentlichen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Fotos von Mitarbeitern darf der Arbeitgeber nur nach Einwilligung auf der Firmen-Homepage veröffentlichen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Das eigene Gesicht auf der Firmen-Webseite? Nicht jeder Arbeitnehmer sieht das gerne. Darf der Chef dort Fotos von Mitarbeitern veröffentlichen?

«Betrachtet man die Frage unter datenschutzrechtlichen Bestimmungen, kann man sagen: Eine Veröffentlichung ist in der Regel nicht relevant für das Arbeitsverhältnis», erklärt Peter Meyer, Fachanwalt für Arbeitsrecht. Das bedeutet wiederum: Der Arbeitgeber braucht die Einwilligung des Arbeitnehmers.

Denn Paragraph 26 der Bundesdatenschutzgesetzes regelt, dass personenbezogenen Daten von Beschäftigten nur für Zwecke des Beschäftigungsverhältnisses verarbeitet werden dürfen, wenn es für das Arbeitsverhältnis relevant ist. Das können etwa Personaldaten sein für die Abrechnung oder für die Entscheidung über Beförderungen. «Für die Buchhalterin einer Versicherung gibt es aber keine Notwendigkeit, dass Fotos von ihr auf der Firmenwebseite zu finden sind», so Meyer.

Die Einwilligung des Arbeitnehmers muss dann schriftlich vorliegen. Darin sollte festgeschrieben werden, zu welchem Zweck das Foto genutzt werden darf. «Der Arbeitnehmer kann seine Einwilligung auch jederzeit widerrufen», sagt Meyer.

Ausnahmen können für Arbeitnehmer gelten, für die es wegen ihres Amtes oder ihrer Position erforderlich ist, auf der Firmen-Webseite mit Foto und Kontaktdaten zu erscheinen. «In solchen Fällen, zum Beispiel beim Vertriebsleiter eines Autohauses, ist eine Veröffentlichung aufgrund der Position angemessen. Dann ist auch keine Einwilligung des Arbeitnehmers nötig», erklärt Meyer, Mitglied im Geschäftsführenden Ausschuss der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV).

Endet ein Arbeitsverhältnis, könne aber jeder Arbeitnehmer verlangen, dass das eigene Bild von der Webseite genommen wird.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wird ein Mitarbeiter durch einen Privatdetektiv observiert, verletzt dies sein Persönlichkeitsrecht. Das entschied das Landesarbeitsgericht Erfurt. Foto: Martin Schutt Arbeitgeber darf Mitarbeiter nicht bespitzeln Mehrere Tage lang sollen Privatdetektive dem Mann von morgens bis abends auf den Fersen gewesen sein. Bei ihm handelt es sich nicht um einen Verbrecher, sondern um einen Mitarbeiter eines Logistikers. Für die Bespitzelung zahlt der Arbeitgeber jetzt noch einmal.
Eine Stechuhr hält die Arbeitszeit fest. Eine Gericht urteilte, dass eine Firma ihre Mitarbeiter nicht wegen Verdachts eines Arbeitszeitbetrugs überwachen darf. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa Verdacht auf Arbeitszeitbetrug: Keine Überwachung erlaubt Auch wenn ein Vergehen vermutet wird, eine Überwachung am Arbeitsplatz greift tief in die Persönlichkeitsrechte ein. Das zeigt auch ein Urteil eines Landesarbeitsgerichtes.
First come, first serve: Ein Gericht entschied kürzlich darüber, ob Arbeitgeber Abfindungen in der Reihenfolge vergeben können, in der sich die Mitarbeiter dafür gemeldet haben. Foto: Jens Schierenbeck Arbeitsrecht: Abfindungen nach Schnelligkeit vergeben Baut eine Firma Stellen ab, locken zum Teil große Abfindungen. Und wer sich zu spät meldet, kann leer ausgehen. Dagegen klagte zuletzt ein Mitarbeiter, der für eine Abfindung nicht mehr berücksichtigt wurde - aufgrund weniger Minuten.
Stellt eine Firma den Betrieb ein, muss sie dies publik machen, bevor sie die Mitarbeiter entlässt. Foto: Jens Schierenbeck/dpa Kündigung erst nach Bekanntgabe von Stilllegung Für eine betriebsbedingte Kündigung gibt es hohe Hürden. Wird ein Betrieb stillgelegt, ist sie allerdings erlaubt - nur wann? Wie ein Urteil zeigt, muss der Arbeitgeber mit der Kündigung nicht warten, bis in der Firma tatsächlich die Lichter ausgehen.