Dürfen Arbeitslose einfach Urlaub machen und verreisen?

26.11.2018
Als Arbeitsloser darf man nicht einfach Urlaub machen, wann man möchte. Vorher hat die Bundesagentur für Arbeit ein Wörtchen mitzureden. Folgende Dinge gilt es zu beachten.
Einfach den nächsten Zug nehmen und für ein paar Tage wegfahren: Das geht für Arbeitslose nicht. Sie müssen sich vor einem Urlaub bei der Arbeitsagentur abmelden. Foto: Mascha Brichta
Einfach den nächsten Zug nehmen und für ein paar Tage wegfahren: Das geht für Arbeitslose nicht. Sie müssen sich vor einem Urlaub bei der Arbeitsagentur abmelden. Foto: Mascha Brichta

Leipzig (dpa/tmn) - Einfach ins Auto setzen, losfahren und für ein paar Tage Verwandte besuchen. Oder in das nächste Flugzeug in Richtung Süden steigen. Für viele ist diese Freiheit selbstverständlich.

Doch wie sieht es aus, wenn jemand arbeitslos gemeldet ist? Dürfen Arbeitslose einfach verreisen, wenn ihnen danach ist?

«Nein», sagt Roland Gross, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Leipzig und Mitglied im Ausschuss Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins. «Arbeitslose müsse sich immer bei der Arbeitsagentur abmelden, wenn sie Urlaub planen.» Dazu müssen Arbeitslose eine sogenannten Ortsabwesenheit beantragen und von der Arbeitsagentur genehmigen lassen. Das funktioniert telefonisch oder online. Wer sich vorher die Zustimmung der Arbeitsagentur einholt,dem stehen bis zu drei Wochen Urlaub pro Kalenderjahr zu.

Es kann jedoch sein, dass die Arbeitsagentur in der Zeit der geplanten Abwesenheit kurzfristig ein passendes Angebot oder Vorstellungsgespräch vermitteln möchte. Solche Termine dürfen nicht verschoben werden, da der Urlaub dann die Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt beeinträchtigen würde. Die Agentur für Arbeit könne den Urlaubswunsch in einem solchen Fall also ablehnen, so Gross.

Wer verreist, ohne den Urlaub vorher genehmigen zu lassen, riskiert als Arbeitsloser Sanktionen. «Die Agentur für Arbeit hat hier verschiedene Möglichkeiten, unter anderem kann sie das Arbeitslosengeld kürzen», erklärt der Fachanwalt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden: Schwerbehinderte haben einen Anspruch auf Arbeitsassistenz - auch im Zweitjob. Foto: Stefan Puchner/dpa Schwerbehinderte haben Anspruch auf Assistenz Jeder darf sich selbst aussuchen, welchen Job er machen möchte. Dieser Grundsatz gilt auch für Schwerbehinderte, die bei ihrer Arbeit Anspruch auf eine Assistenz haben: Wie ein aktuelles Urteil zeigt, behalten sie diesen auch, wenn sie sich beruflich umorientieren.
Ein Arbeitgeber nutzte eine Nettolohnoptimierung, um die Rentenversicherungsbeiträge zu verringern. Das Landessozialgericht Baden-Württemberg gab ihm weitgehend Recht. Foto: Julian Stratenschulte Bei Gehaltsumwandlung: An Sozialversicherung denken Der Bruttolohn muss nicht immer ein Geldbetrag sein. In einem Fall bot ein Arbeitgeber einen Teil als Sachleistungen an. Dadurch zahlte er weniger Beiträge an die Rentenversicherung - zu Recht, wie das Landessozialgericht Baden-Württemberg urteilte.
Unzufrieden abreisen: Dreck und andere Ärgernisse können die Urlaubsstimmung verderben. Geld zurück gibt es aber nur, wenn man sich beschwert und die Mängel dokumentiert. Foto: Jens Kalaene Wann bekommen Pauschalurlauber Geld zurück? Auf den Urlaub freuen sich viele das ganze Jahr. Dumm nur, wenn dann vor Ort irgendwie nichts ist wie erwartet. Ein paar Unannehmlichkeiten müssen sich Pauschalurlauber zwar gefallen lassen. Aber längst nicht alles.
Arbeitslosengeld: Auch bei einer nicht erfolgten Kündigung bestehen Ansprüche. Foto: Peter Kneffel Arbeitslosengeld auch ohne Kündigung möglich Überraschendes Urteil: Einer Frau wurde Arbeitslosengeld I gewährt, obwohl sie noch in einem Beschäftigungsverhältnis stand. Anscheinend braucht es dafür keine Kündigung.